Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
18.
Amalie Wilmont an Emilie Burton.


Was ich mache, meine liebste Freundinn? Ich
weiß es selbst nicht genau, ich bin nicht krank
und doch auch nicht wohl. Wenn ich zu Ih-
nen nach Bonstreet kommen könnte, würde ich
einmahl wieder recht vergnügt seyn, so vergnügt,
wie damahls, als Lovell bei Ihnen war. -- Ich
weiß nicht, wie der böse Mensch seinen Vater
und uns alle so ängstigen kann, er hat seit lan-
ger Zeit nicht geschrieben, und man fürchtet
nun, er sei tod. Sollte es bloße Nachläßigkeit
seyn, so wäre sie unverzeihlich. -- Sagen Sie
mir, was Sie denken, ich wollte lieber, wir
könnten so freundschaftlich und vertraut wie
ehemals darüber sprechen. -- Sie waren immer
so gütig gegen mich, wir waren immer so froh
mit einander, vielleicht könnten Sie mich izt
etwas erheitern; die Munterkeit ist mir wirk-
lich nöthig, ich fühle es, wie ein beständiger
Schmerz an meinem Herzen nagt. Mortimer
thut alles mögliche, um mich vergnügt zu ma-

18.
Amalie Wilmont an Emilie Burton.


Was ich mache, meine liebſte Freundinn? Ich
weiß es ſelbſt nicht genau, ich bin nicht krank
und doch auch nicht wohl. Wenn ich zu Ih-
nen nach Bonſtreet kommen koͤnnte, wuͤrde ich
einmahl wieder recht vergnuͤgt ſeyn, ſo vergnuͤgt,
wie damahls, als Lovell bei Ihnen war. — Ich
weiß nicht, wie der boͤſe Menſch ſeinen Vater
und uns alle ſo aͤngſtigen kann, er hat ſeit lan-
ger Zeit nicht geſchrieben, und man fuͤrchtet
nun, er ſei tod. Sollte es bloße Nachlaͤßigkeit
ſeyn, ſo waͤre ſie unverzeihlich. — Sagen Sie
mir, was Sie denken, ich wollte lieber, wir
koͤnnten ſo freundſchaftlich und vertraut wie
ehemals daruͤber ſprechen. — Sie waren immer
ſo guͤtig gegen mich, wir waren immer ſo froh
mit einander, vielleicht koͤnnten Sie mich izt
etwas erheitern; die Munterkeit iſt mir wirk-
lich noͤthig, ich fuͤhle es, wie ein beſtaͤndiger
Schmerz an meinem Herzen nagt. Mortimer
thut alles moͤgliche, um mich vergnuͤgt zu ma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0302" n="294[292]"/>
        <div n="2">
          <head>18.<lb/>
Amalie Wilmont an Emilie Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as ich mache, meine lieb&#x017F;te Freundinn? Ich<lb/>
weiß es &#x017F;elb&#x017F;t nicht genau, ich bin nicht krank<lb/>
und doch auch nicht wohl. Wenn ich zu Ih-<lb/>
nen nach Bon&#x017F;treet kommen ko&#x0364;nnte, wu&#x0364;rde ich<lb/>
einmahl wieder recht vergnu&#x0364;gt &#x017F;eyn, &#x017F;o vergnu&#x0364;gt,<lb/>
wie damahls, als Lovell bei Ihnen war. &#x2014; Ich<lb/>
weiß nicht, wie der bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;ch &#x017F;einen Vater<lb/>
und uns alle &#x017F;o a&#x0364;ng&#x017F;tigen kann, er hat &#x017F;eit lan-<lb/>
ger Zeit nicht ge&#x017F;chrieben, und man fu&#x0364;rchtet<lb/>
nun, er &#x017F;ei tod. Sollte es bloße Nachla&#x0364;ßigkeit<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;o wa&#x0364;re &#x017F;ie unverzeihlich. &#x2014; Sagen Sie<lb/>
mir, was Sie denken, ich wollte lieber, wir<lb/>
ko&#x0364;nnten &#x017F;o freund&#x017F;chaftlich und vertraut wie<lb/>
ehemals daru&#x0364;ber &#x017F;prechen. &#x2014; Sie waren immer<lb/>
&#x017F;o gu&#x0364;tig gegen mich, wir waren immer &#x017F;o froh<lb/>
mit einander, vielleicht ko&#x0364;nnten Sie mich izt<lb/>
etwas erheitern; die Munterkeit i&#x017F;t mir wirk-<lb/>
lich no&#x0364;thig, ich fu&#x0364;hle es, wie ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Schmerz an meinem Herzen nagt. Mortimer<lb/>
thut alles mo&#x0364;gliche, um mich vergnu&#x0364;gt zu ma-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294[292]/0302] 18. Amalie Wilmont an Emilie Burton. London. Was ich mache, meine liebſte Freundinn? Ich weiß es ſelbſt nicht genau, ich bin nicht krank und doch auch nicht wohl. Wenn ich zu Ih- nen nach Bonſtreet kommen koͤnnte, wuͤrde ich einmahl wieder recht vergnuͤgt ſeyn, ſo vergnuͤgt, wie damahls, als Lovell bei Ihnen war. — Ich weiß nicht, wie der boͤſe Menſch ſeinen Vater und uns alle ſo aͤngſtigen kann, er hat ſeit lan- ger Zeit nicht geſchrieben, und man fuͤrchtet nun, er ſei tod. Sollte es bloße Nachlaͤßigkeit ſeyn, ſo waͤre ſie unverzeihlich. — Sagen Sie mir, was Sie denken, ich wollte lieber, wir koͤnnten ſo freundſchaftlich und vertraut wie ehemals daruͤber ſprechen. — Sie waren immer ſo guͤtig gegen mich, wir waren immer ſo froh mit einander, vielleicht koͤnnten Sie mich izt etwas erheitern; die Munterkeit iſt mir wirk- lich noͤthig, ich fuͤhle es, wie ein beſtaͤndiger Schmerz an meinem Herzen nagt. Mortimer thut alles moͤgliche, um mich vergnuͤgt zu ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/302
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 294[292]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/302>, abgerufen am 11.04.2021.