Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
20.
Rosa an William Lovell.


Seitdem ich Ihren Brief erhalten habe, thut
es mir mehr leid als je, daß ich mit dem me-
lancholischen Balder hiehergereist bin: ich werde
so schnell als möglich zurückkommen. Er wird
mit jedem Tage finstrer und verschlossener, eine
seltsame Art von Schwärmerei scheint seinen
Geist in einer unaufhörlichen Spannung zu er-
halten. Sie werden wissen, daß bei ihm die
gewöhnlichen Zerstreuungen und Freuden des
Lebens übel angebracht sind, sie dienen nur, sei-
ner Laune einen noch finstrern Anstrich zu ge-
ben. -- Ist es nicht kindisch, sich selbst und
der ganzen Natur deswegen zu fluchen, weil
nicht alles so ist, wie wir es mit unsern be-
schränkten Sinnen fordern? -- Aber ich kenne
auch die Reize, die diese Schwärmerei uns an-
fangs gewährt; wir ahnden eine Vertraulichkeit
mit Geistern, die uns entzückt, die Seele ba-
det sich im reinsten Glanze des Aethers und ver-

20.
Roſa an William Lovell.


Seitdem ich Ihren Brief erhalten habe, thut
es mir mehr leid als je, daß ich mit dem me-
lancholiſchen Balder hiehergereiſt bin: ich werde
ſo ſchnell als moͤglich zuruͤckkommen. Er wird
mit jedem Tage finſtrer und verſchloſſener, eine
ſeltſame Art von Schwaͤrmerei ſcheint ſeinen
Geiſt in einer unaufhoͤrlichen Spannung zu er-
halten. Sie werden wiſſen, daß bei ihm die
gewoͤhnlichen Zerſtreuungen und Freuden des
Lebens uͤbel angebracht ſind, ſie dienen nur, ſei-
ner Laune einen noch finſtrern Anſtrich zu ge-
ben. — Iſt es nicht kindiſch, ſich ſelbſt und
der ganzen Natur deswegen zu fluchen, weil
nicht alles ſo iſt, wie wir es mit unſern be-
ſchraͤnkten Sinnen fordern? — Aber ich kenne
auch die Reize, die dieſe Schwaͤrmerei uns an-
fangs gewaͤhrt; wir ahnden eine Vertraulichkeit
mit Geiſtern, die uns entzuͤckt, die Seele ba-
det ſich im reinſten Glanze des Aethers und ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0307" n="299[297]"/>
        <div n="2">
          <head>20.<lb/>
Ro&#x017F;a an William Lovell.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Neapel.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>eitdem ich Ihren Brief <choice><sic>erbalten</sic><corr>erhalten</corr></choice> habe, thut<lb/>
es mir mehr leid als je, daß ich mit dem me-<lb/>
lancholi&#x017F;chen Balder hiehergerei&#x017F;t bin: ich werde<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chnell als mo&#x0364;glich zuru&#x0364;ckkommen. Er wird<lb/>
mit jedem Tage fin&#x017F;trer und ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener, eine<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;ame Art von Schwa&#x0364;rmerei &#x017F;cheint &#x017F;einen<lb/>
Gei&#x017F;t in einer unaufho&#x0364;rlichen Spannung zu er-<lb/>
halten. Sie werden wi&#x017F;&#x017F;en, daß bei ihm die<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Zer&#x017F;treuungen und Freuden des<lb/>
Lebens u&#x0364;bel angebracht &#x017F;ind, &#x017F;ie dienen nur, &#x017F;ei-<lb/>
ner Laune einen noch fin&#x017F;trern An&#x017F;trich zu ge-<lb/>
ben. &#x2014; I&#x017F;t es nicht kindi&#x017F;ch, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und<lb/>
der ganzen Natur deswegen zu fluchen, weil<lb/>
nicht alles &#x017F;o i&#x017F;t, wie wir es mit un&#x017F;ern be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkten Sinnen fordern? &#x2014; Aber ich kenne<lb/>
auch die Reize, die die&#x017F;e Schwa&#x0364;rmerei uns an-<lb/>
fangs gewa&#x0364;hrt; wir ahnden eine Vertraulichkeit<lb/>
mit Gei&#x017F;tern, die uns entzu&#x0364;ckt, die Seele ba-<lb/>
det &#x017F;ich im rein&#x017F;ten Glanze des Aethers und ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299[297]/0307] 20. Roſa an William Lovell. Neapel. Seitdem ich Ihren Brief erhalten habe, thut es mir mehr leid als je, daß ich mit dem me- lancholiſchen Balder hiehergereiſt bin: ich werde ſo ſchnell als moͤglich zuruͤckkommen. Er wird mit jedem Tage finſtrer und verſchloſſener, eine ſeltſame Art von Schwaͤrmerei ſcheint ſeinen Geiſt in einer unaufhoͤrlichen Spannung zu er- halten. Sie werden wiſſen, daß bei ihm die gewoͤhnlichen Zerſtreuungen und Freuden des Lebens uͤbel angebracht ſind, ſie dienen nur, ſei- ner Laune einen noch finſtrern Anſtrich zu ge- ben. — Iſt es nicht kindiſch, ſich ſelbſt und der ganzen Natur deswegen zu fluchen, weil nicht alles ſo iſt, wie wir es mit unſern be- ſchraͤnkten Sinnen fordern? — Aber ich kenne auch die Reize, die dieſe Schwaͤrmerei uns an- fangs gewaͤhrt; wir ahnden eine Vertraulichkeit mit Geiſtern, die uns entzuͤckt, die Seele ba- det ſich im reinſten Glanze des Aethers und ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/307
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 299[297]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/307>, abgerufen am 20.04.2021.