Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
22.
William Lovell an Balder.


Der Schluß Deines Briefes zwingt mich zu
dieser Antwort, ob ich Dir gleich dadurch un-
möglich beweisen kann, daß ich nicht zu jenen
Egoisten gehöre, von denen Du sprichst. Dieser
Beweis dürfte bei Dir schwer zu führen seyn,
so wie der, daß Du alles in der Welt aus ei-
nem unrichtigen Gesichtspunkte betrachtest und
daher nichts als Elend und Jammer findest.
Deinetwegen wünscht' ich ein tiefsinniger Phi-
losoph zu seyn, um Dich zu überzeugen. -- Ich
kann Dir freilich nichts sagen, was Du nicht
schon eben so gut wüßtest, -- aber lieber Bal-
der, laß doch jene Grübeleien fahren, die Dei-
nen Körper und Geist verderben; genieße und
sey froh. -- Das heißt, wirst Du antworten,
so viel, als wenn Du zum Blinden sagen woll-
test: thue die Augen auf und sieh! -- Aber
Du hast mich noch nie überführt, daß der Wil-
le über diesen Zustand nicht alles vermöchte;
ich halte ihn für keine physische Krankheit al-

Lovell, I. Bd. U
22.
William Lovell an Balder.


Der Schluß Deines Briefes zwingt mich zu
dieſer Antwort, ob ich Dir gleich dadurch un-
moͤglich beweiſen kann, daß ich nicht zu jenen
Egoiſten gehoͤre, von denen Du ſprichſt. Dieſer
Beweis duͤrfte bei Dir ſchwer zu fuͤhren ſeyn,
ſo wie der, daß Du alles in der Welt aus ei-
nem unrichtigen Geſichtspunkte betrachteſt und
daher nichts als Elend und Jammer findeſt.
Deinetwegen wuͤnſcht’ ich ein tiefſinniger Phi-
loſoph zu ſeyn, um Dich zu uͤberzeugen. — Ich
kann Dir freilich nichts ſagen, was Du nicht
ſchon eben ſo gut wuͤßteſt, — aber lieber Bal-
der, laß doch jene Gruͤbeleien fahren, die Dei-
nen Koͤrper und Geiſt verderben; genieße und
ſey froh. — Das heißt, wirſt Du antworten,
ſo viel, als wenn Du zum Blinden ſagen woll-
teſt: thue die Augen auf und ſieh! — Aber
Du haſt mich noch nie uͤberfuͤhrt, daß der Wil-
le uͤber dieſen Zuſtand nicht alles vermoͤchte;
ich halte ihn fuͤr keine phyſiſche Krankheit al-

Lovell, I. Bd. U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0313" n="305[303]"/>
        <div n="2">
          <head>22.<lb/>
William Lovell an Balder.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Rom.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Schluß Deines Briefes zwingt mich zu<lb/>
die&#x017F;er Antwort, ob ich Dir gleich dadurch un-<lb/>
mo&#x0364;glich bewei&#x017F;en kann, daß ich nicht zu jenen<lb/>
Egoi&#x017F;ten geho&#x0364;re, von denen Du &#x017F;prich&#x017F;t. Die&#x017F;er<lb/>
Beweis du&#x0364;rfte bei Dir &#x017F;chwer zu fu&#x0364;hren &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;o wie der, daß Du alles in der Welt aus ei-<lb/>
nem unrichtigen Ge&#x017F;ichtspunkte betrachte&#x017F;t und<lb/>
daher nichts als Elend und Jammer finde&#x017F;t.<lb/>
Deinetwegen wu&#x0364;n&#x017F;cht&#x2019; ich ein tief&#x017F;inniger Phi-<lb/>
lo&#x017F;oph zu &#x017F;eyn, um Dich zu u&#x0364;berzeugen. &#x2014; Ich<lb/>
kann Dir freilich nichts &#x017F;agen, was Du nicht<lb/>
&#x017F;chon eben &#x017F;o gut wu&#x0364;ßte&#x017F;t, &#x2014; aber lieber Bal-<lb/>
der, laß doch jene Gru&#x0364;beleien fahren, die Dei-<lb/>
nen Ko&#x0364;rper und Gei&#x017F;t verderben; genieße und<lb/>
&#x017F;ey froh. &#x2014; Das heißt, wir&#x017F;t Du antworten,<lb/>
&#x017F;o viel, als wenn Du zum Blinden &#x017F;agen woll-<lb/>
te&#x017F;t: thue die Augen auf und &#x017F;ieh! &#x2014; Aber<lb/>
Du ha&#x017F;t mich noch nie u&#x0364;berfu&#x0364;hrt, daß der Wil-<lb/>
le u&#x0364;ber die&#x017F;en Zu&#x017F;tand nicht alles vermo&#x0364;chte;<lb/>
ich halte ihn fu&#x0364;r keine phy&#x017F;i&#x017F;che Krankheit al-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lovell, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. U</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305[303]/0313] 22. William Lovell an Balder. Rom. Der Schluß Deines Briefes zwingt mich zu dieſer Antwort, ob ich Dir gleich dadurch un- moͤglich beweiſen kann, daß ich nicht zu jenen Egoiſten gehoͤre, von denen Du ſprichſt. Dieſer Beweis duͤrfte bei Dir ſchwer zu fuͤhren ſeyn, ſo wie der, daß Du alles in der Welt aus ei- nem unrichtigen Geſichtspunkte betrachteſt und daher nichts als Elend und Jammer findeſt. Deinetwegen wuͤnſcht’ ich ein tiefſinniger Phi- loſoph zu ſeyn, um Dich zu uͤberzeugen. — Ich kann Dir freilich nichts ſagen, was Du nicht ſchon eben ſo gut wuͤßteſt, — aber lieber Bal- der, laß doch jene Gruͤbeleien fahren, die Dei- nen Koͤrper und Geiſt verderben; genieße und ſey froh. — Das heißt, wirſt Du antworten, ſo viel, als wenn Du zum Blinden ſagen woll- teſt: thue die Augen auf und ſieh! — Aber Du haſt mich noch nie uͤberfuͤhrt, daß der Wil- le uͤber dieſen Zuſtand nicht alles vermoͤchte; ich halte ihn fuͤr keine phyſiſche Krankheit al- Lovell, I. Bd. U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/313
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 305[303]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/313>, abgerufen am 11.04.2021.