Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
27.
Rosa an William Lovell.


Ich danke für Ihren Brief, lieber William;
ich bitte Sie izt, mich auf ein paar Tage in
Neapel zu besuchen, dann muß ich Balder ver-
lassen, leisten Sie ihm an meiner Stelle auf ei-
nige Zeit Gesellschaft.

Ich reiche Ihnen die Hand zur schönen
freyen Wallfahrt durch das Leben; alles um uns
her, was die gewöhnlichen Menschen im hiesi-
gen Traume ängstigt, tritt vor unsern dreisten
Blicken scheu aus dem Wege. -- Eine ebne,
blumenreiche Bahn streckt sich vor uns aus, las-
sen Sie uns Arm in Arm hinuntergehn. --



27.
Roſa an William Lovell.


Ich danke fuͤr Ihren Brief, lieber William;
ich bitte Sie izt, mich auf ein paar Tage in
Neapel zu beſuchen, dann muß ich Balder ver-
laſſen, leiſten Sie ihm an meiner Stelle auf ei-
nige Zeit Geſellſchaft.

Ich reiche Ihnen die Hand zur ſchoͤnen
freyen Wallfahrt durch das Leben; alles um uns
her, was die gewoͤhnlichen Menſchen im hieſi-
gen Traume aͤngſtigt, tritt vor unſern dreiſten
Blicken ſcheu aus dem Wege. — Eine ebne,
blumenreiche Bahn ſtreckt ſich vor uns aus, laſ-
ſen Sie uns Arm in Arm hinuntergehn. —



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0332" n="324[322]"/>
        <div n="2">
          <head>27.<lb/>
Ro&#x017F;a an William Lovell.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Neapel.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch danke fu&#x0364;r Ihren Brief, lieber William;<lb/>
ich bitte Sie izt, mich auf ein paar Tage in<lb/>
Neapel zu be&#x017F;uchen, dann muß ich Balder ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, lei&#x017F;ten Sie ihm an meiner Stelle auf ei-<lb/>
nige Zeit Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</p><lb/>
          <p>Ich reiche Ihnen die Hand zur &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
freyen Wallfahrt durch das Leben; alles um uns<lb/>
her, was die gewo&#x0364;hnlichen Men&#x017F;chen im hie&#x017F;i-<lb/>
gen Traume a&#x0364;ng&#x017F;tigt, tritt vor un&#x017F;ern drei&#x017F;ten<lb/>
Blicken &#x017F;cheu aus dem Wege. &#x2014; Eine ebne,<lb/>
blumenreiche Bahn &#x017F;treckt &#x017F;ich vor uns aus, la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Sie uns Arm in Arm hinuntergehn. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324[322]/0332] 27. Roſa an William Lovell. Neapel. Ich danke fuͤr Ihren Brief, lieber William; ich bitte Sie izt, mich auf ein paar Tage in Neapel zu beſuchen, dann muß ich Balder ver- laſſen, leiſten Sie ihm an meiner Stelle auf ei- nige Zeit Geſellſchaft. Ich reiche Ihnen die Hand zur ſchoͤnen freyen Wallfahrt durch das Leben; alles um uns her, was die gewoͤhnlichen Menſchen im hieſi- gen Traume aͤngſtigt, tritt vor unſern dreiſten Blicken ſcheu aus dem Wege. — Eine ebne, blumenreiche Bahn ſtreckt ſich vor uns aus, laſ- ſen Sie uns Arm in Arm hinuntergehn. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/332
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 324[322]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/332>, abgerufen am 21.04.2021.