Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
28.
Willy an seinen Bruder Thomas.


Du hast lange keinen Brief von mir bekom-
men, lieber Bruder, und das macht, weil ich
Dir gar nichts zu schreiben hatte. Neues ist
unterdeß eben nichts vorgefallen und -- daß Du
mein guter Bruder bist, daß ich oft an Dich
denke und Dich noch öfter hier wünsche, ist
schon so etwas Altes, daß ich es Dir kein ein-
zigesmahl mehr sagen will. Uns allen hier, ich
meyne, mir, meinem Herrn und seinen Freunden,
uns allen geht es hier recht wohl, außer dem
Herrn Balder, der in Neapel krank liegt,
weil er einen Anstoß vom Fieber bekommen hat.
Man erzählt sich allerhand von ihm; so sagt
man unter andern, er habe in manchen Stun-
den den Verstand ganz verlohren und sey gar
nicht bey sich, da rede er denn wunderlich Zeug
durcheinander. -- Wenn ich so etwas höre,
Thomas, so danke ich Gott oft recht herzinnig-
lich, daß mir so etwas noch nicht begegnet ist:
vielleicht aber auch, Thomas, daß, um verrückt

28.
Willy an ſeinen Bruder Thomas.


Du haſt lange keinen Brief von mir bekom-
men, lieber Bruder, und das macht, weil ich
Dir gar nichts zu ſchreiben hatte. Neues iſt
unterdeß eben nichts vorgefallen und — daß Du
mein guter Bruder biſt, daß ich oft an Dich
denke und Dich noch oͤfter hier wuͤnſche, iſt
ſchon ſo etwas Altes, daß ich es Dir kein ein-
zigesmahl mehr ſagen will. Uns allen hier, ich
meyne, mir, meinem Herrn und ſeinen Freunden,
uns allen geht es hier recht wohl, außer dem
Herrn Balder, der in Neapel krank liegt,
weil er einen Anſtoß vom Fieber bekommen hat.
Man erzaͤhlt ſich allerhand von ihm; ſo ſagt
man unter andern, er habe in manchen Stun-
den den Verſtand ganz verlohren und ſey gar
nicht bey ſich, da rede er denn wunderlich Zeug
durcheinander. — Wenn ich ſo etwas hoͤre,
Thomas, ſo danke ich Gott oft recht herzinnig-
lich, daß mir ſo etwas noch nicht begegnet iſt:
vielleicht aber auch, Thomas, daß, um verruͤckt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0333" n="325[323]"/>
        <div n="2">
          <head>28.<lb/>
Willy an &#x017F;einen Bruder Thomas.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Rom.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u ha&#x017F;t lange keinen Brief von mir bekom-<lb/>
men, lieber Bruder, und das macht, weil ich<lb/>
Dir gar nichts zu &#x017F;chreiben hatte. Neues i&#x017F;t<lb/>
unterdeß eben nichts vorgefallen und &#x2014; daß Du<lb/>
mein guter Bruder bi&#x017F;t, daß ich oft an Dich<lb/>
denke und Dich noch o&#x0364;fter hier wu&#x0364;n&#x017F;che, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;o etwas Altes, daß ich es Dir kein ein-<lb/>
zigesmahl mehr &#x017F;agen will. Uns allen hier, ich<lb/>
meyne, mir, meinem Herrn und &#x017F;einen Freunden,<lb/>
uns allen geht es hier recht wohl, außer dem<lb/>
Herrn <hi rendition="#g">Balder</hi>, der in Neapel krank liegt,<lb/>
weil er einen An&#x017F;toß vom Fieber bekommen hat.<lb/>
Man erza&#x0364;hlt &#x017F;ich allerhand von ihm; &#x017F;o &#x017F;agt<lb/>
man unter andern, er habe in manchen Stun-<lb/>
den den Ver&#x017F;tand ganz verlohren und &#x017F;ey gar<lb/>
nicht bey &#x017F;ich, da rede er denn wunderlich Zeug<lb/>
durcheinander. &#x2014; Wenn ich &#x017F;o etwas ho&#x0364;re,<lb/>
Thomas, &#x017F;o danke ich Gott oft recht herzinnig-<lb/>
lich, daß mir &#x017F;o etwas noch nicht begegnet i&#x017F;t:<lb/>
vielleicht aber auch, Thomas, daß, um verru&#x0364;ckt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325[323]/0333] 28. Willy an ſeinen Bruder Thomas. Rom. Du haſt lange keinen Brief von mir bekom- men, lieber Bruder, und das macht, weil ich Dir gar nichts zu ſchreiben hatte. Neues iſt unterdeß eben nichts vorgefallen und — daß Du mein guter Bruder biſt, daß ich oft an Dich denke und Dich noch oͤfter hier wuͤnſche, iſt ſchon ſo etwas Altes, daß ich es Dir kein ein- zigesmahl mehr ſagen will. Uns allen hier, ich meyne, mir, meinem Herrn und ſeinen Freunden, uns allen geht es hier recht wohl, außer dem Herrn Balder, der in Neapel krank liegt, weil er einen Anſtoß vom Fieber bekommen hat. Man erzaͤhlt ſich allerhand von ihm; ſo ſagt man unter andern, er habe in manchen Stun- den den Verſtand ganz verlohren und ſey gar nicht bey ſich, da rede er denn wunderlich Zeug durcheinander. — Wenn ich ſo etwas hoͤre, Thomas, ſo danke ich Gott oft recht herzinnig- lich, daß mir ſo etwas noch nicht begegnet iſt: vielleicht aber auch, Thomas, daß, um verruͤckt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/333
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 325[323]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/333>, abgerufen am 22.04.2021.