Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
30.
William Lovell an seinen Freund Eduard
Burton.


Du klagst darüber, daß ich Dir und meinem
Vater in so langer Zeit nicht geschrieben habe?
Du siehst, daß ich in diesem Briefe meinen
Fehler wieder gut zu machen suche; besorge die
Einlage an meinen Vater.

O ja, theurer Freund, ich fürchte selbst es
ist schon lange, daß ich Dir nicht geschrieben
habe. Alles hier hat mich verwickelt und ver-
strickt, eine Gesellschaft, eine Zerstreuung hat
mich der andern aus dem Arme genommen; ich
bin in ein Labyrinth hineingerathen, in welchem
ich nur an Deiner Hand, durch Deine Hülfe,
lieber Eduard, wieder an's Tageslicht finden
kann. O mir ist, als säß' ich in eisernen Banden
und träumte vergebens von Befreiung, alles
umher, was ich ansehe, wird mir zu einem Ge-
heimnisse, ganz Italien kommt mir wie ein
Kerker vor, in welchem mich ein böser Dämon

30.
William Lovell an ſeinen Freund Eduard
Burton.


Du klagſt daruͤber, daß ich Dir und meinem
Vater in ſo langer Zeit nicht geſchrieben habe?
Du ſiehſt, daß ich in dieſem Briefe meinen
Fehler wieder gut zu machen ſuche; beſorge die
Einlage an meinen Vater.

O ja, theurer Freund, ich fuͤrchte ſelbſt es
iſt ſchon lange, daß ich Dir nicht geſchrieben
habe. Alles hier hat mich verwickelt und ver-
ſtrickt, eine Geſellſchaft, eine Zerſtreuung hat
mich der andern aus dem Arme genommen; ich
bin in ein Labyrinth hineingerathen, in welchem
ich nur an Deiner Hand, durch Deine Huͤlfe,
lieber Eduard, wieder an’s Tageslicht finden
kann. O mir iſt, als ſaͤß’ ich in eiſernen Banden
und traͤumte vergebens von Befreiung, alles
umher, was ich anſehe, wird mir zu einem Ge-
heimniſſe, ganz Italien kommt mir wie ein
Kerker vor, in welchem mich ein boͤſer Daͤmon

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0343" n="335[333]"/>
        <div n="2">
          <head>30.<lb/>
William Lovell an &#x017F;einen Freund Eduard<lb/>
Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Rom.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u klag&#x017F;t daru&#x0364;ber, daß ich Dir und meinem<lb/>
Vater in &#x017F;o langer Zeit nicht ge&#x017F;chrieben habe?<lb/>
Du &#x017F;ieh&#x017F;t, daß ich in die&#x017F;em Briefe meinen<lb/>
Fehler wieder gut zu machen &#x017F;uche; be&#x017F;orge die<lb/>
Einlage an meinen Vater.</p><lb/>
          <p>O ja, theurer Freund, ich fu&#x0364;rchte &#x017F;elb&#x017F;t es<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chon lange, daß ich Dir nicht ge&#x017F;chrieben<lb/>
habe. Alles hier hat mich verwickelt und ver-<lb/>
&#x017F;trickt, eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, eine Zer&#x017F;treuung hat<lb/>
mich der andern aus dem Arme genommen; ich<lb/>
bin in ein Labyrinth hineingerathen, in welchem<lb/>
ich nur an Deiner Hand, durch Deine Hu&#x0364;lfe,<lb/>
lieber Eduard, wieder an&#x2019;s Tageslicht finden<lb/>
kann. O mir i&#x017F;t, als &#x017F;a&#x0364;ß&#x2019; ich in ei&#x017F;ernen Banden<lb/>
und tra&#x0364;umte vergebens von Befreiung, alles<lb/>
umher, was ich an&#x017F;ehe, wird mir zu einem Ge-<lb/>
heimni&#x017F;&#x017F;e, ganz Italien kommt mir wie ein<lb/>
Kerker vor, in welchem mich ein bo&#x0364;&#x017F;er Da&#x0364;mon<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335[333]/0343] 30. William Lovell an ſeinen Freund Eduard Burton. Rom. Du klagſt daruͤber, daß ich Dir und meinem Vater in ſo langer Zeit nicht geſchrieben habe? Du ſiehſt, daß ich in dieſem Briefe meinen Fehler wieder gut zu machen ſuche; beſorge die Einlage an meinen Vater. O ja, theurer Freund, ich fuͤrchte ſelbſt es iſt ſchon lange, daß ich Dir nicht geſchrieben habe. Alles hier hat mich verwickelt und ver- ſtrickt, eine Geſellſchaft, eine Zerſtreuung hat mich der andern aus dem Arme genommen; ich bin in ein Labyrinth hineingerathen, in welchem ich nur an Deiner Hand, durch Deine Huͤlfe, lieber Eduard, wieder an’s Tageslicht finden kann. O mir iſt, als ſaͤß’ ich in eiſernen Banden und traͤumte vergebens von Befreiung, alles umher, was ich anſehe, wird mir zu einem Ge- heimniſſe, ganz Italien kommt mir wie ein Kerker vor, in welchem mich ein boͤſer Daͤmon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/343
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 335[333]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/343>, abgerufen am 20.04.2021.