Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
38.
William Lovell an Eduard Burton.


Ich muß Dir schreiben, Eduard, und wär' es
auch nur der lieben Gewohnheit wegen. Sollte
man doch fast schwören, das Leben wäre bei
den meisten Menschen nichts weiter, als eine
Gewohnheit, so nüchtern unbefangen, so
jämmerlich und phlegmatisch schleppen sie sich
durch die spannenlange Zeit, die ihnen vom
kargen Verhängnisse gegönnt ist.

Daß mein Vater mir meine Bitte abgeschla-
gen hat, wirst Du wissen; eine Sache, die mir
jezt ganz gleichgültig ist. Es kommt mir manch-
mal vor, als würde mir überhaupt das sehr
gleichgültig werden, was man im gemeinen Le-
ben Unglück nennt. Da ich auf dieser Seite
nicht mein Glück habe finden können, muß ich
es natürlicherweise auf der andern suchen. Ich
will von Stufe zu Stufe klettern, um die ober-
ste und schönste Spitze der Freude zu finden
und hoch herab auf alle Trübsale und Demü-
thigungen blicken, womit die Sterblichen in

Lovell, I. Bd. A a
38.
William Lovell an Eduard Burton.


Ich muß Dir ſchreiben, Eduard, und waͤr’ es
auch nur der lieben Gewohnheit wegen. Sollte
man doch faſt ſchwoͤren, das Leben waͤre bei
den meiſten Menſchen nichts weiter, als eine
Gewohnheit, ſo nuͤchtern unbefangen, ſo
jaͤmmerlich und phlegmatiſch ſchleppen ſie ſich
durch die ſpannenlange Zeit, die ihnen vom
kargen Verhaͤngniſſe gegoͤnnt iſt.

Daß mein Vater mir meine Bitte abgeſchla-
gen hat, wirſt Du wiſſen; eine Sache, die mir
jezt ganz gleichguͤltig iſt. Es kommt mir manch-
mal vor, als wuͤrde mir uͤberhaupt das ſehr
gleichguͤltig werden, was man im gemeinen Le-
ben Ungluͤck nennt. Da ich auf dieſer Seite
nicht mein Gluͤck habe finden koͤnnen, muß ich
es natuͤrlicherweiſe auf der andern ſuchen. Ich
will von Stufe zu Stufe klettern, um die ober-
ſte und ſchoͤnſte Spitze der Freude zu finden
und hoch herab auf alle Truͤbſale und Demuͤ-
thigungen blicken, womit die Sterblichen in

Lovell, I. Bd. A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0371" n="363[361]"/>
        <div n="2">
          <head>38.<lb/>
William Lovell an Eduard Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Rom.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch muß Dir &#x017F;chreiben, Eduard, und wa&#x0364;r&#x2019; es<lb/>
auch nur der lieben Gewohnheit wegen. Sollte<lb/>
man doch fa&#x017F;t &#x017F;chwo&#x0364;ren, das <hi rendition="#g">Leben</hi> wa&#x0364;re bei<lb/>
den mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen nichts weiter, als eine<lb/><hi rendition="#g">Gewohnheit</hi>, &#x017F;o nu&#x0364;chtern unbefangen, &#x017F;o<lb/>
ja&#x0364;mmerlich und phlegmati&#x017F;ch &#x017F;chleppen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
durch die &#x017F;pannenlange Zeit, die ihnen vom<lb/>
kargen Verha&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e gego&#x0364;nnt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Daß mein Vater mir meine Bitte abge&#x017F;chla-<lb/>
gen hat, wir&#x017F;t Du wi&#x017F;&#x017F;en; eine Sache, die mir<lb/>
jezt ganz gleichgu&#x0364;ltig i&#x017F;t. Es kommt mir manch-<lb/>
mal vor, als wu&#x0364;rde mir u&#x0364;berhaupt das &#x017F;ehr<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig werden, was man im gemeinen Le-<lb/>
ben <hi rendition="#g">Unglu&#x0364;ck</hi> nennt. Da ich auf die&#x017F;er Seite<lb/>
nicht mein Glu&#x0364;ck habe finden ko&#x0364;nnen, muß ich<lb/>
es natu&#x0364;rlicherwei&#x017F;e auf der andern &#x017F;uchen. Ich<lb/>
will von Stufe zu Stufe klettern, um die ober-<lb/>
&#x017F;te und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Spitze der Freude zu finden<lb/>
und hoch herab auf alle Tru&#x0364;b&#x017F;ale und Demu&#x0364;-<lb/>
thigungen blicken, womit die Sterblichen in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lovell, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. A a</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363[361]/0371] 38. William Lovell an Eduard Burton. Rom. Ich muß Dir ſchreiben, Eduard, und waͤr’ es auch nur der lieben Gewohnheit wegen. Sollte man doch faſt ſchwoͤren, das Leben waͤre bei den meiſten Menſchen nichts weiter, als eine Gewohnheit, ſo nuͤchtern unbefangen, ſo jaͤmmerlich und phlegmatiſch ſchleppen ſie ſich durch die ſpannenlange Zeit, die ihnen vom kargen Verhaͤngniſſe gegoͤnnt iſt. Daß mein Vater mir meine Bitte abgeſchla- gen hat, wirſt Du wiſſen; eine Sache, die mir jezt ganz gleichguͤltig iſt. Es kommt mir manch- mal vor, als wuͤrde mir uͤberhaupt das ſehr gleichguͤltig werden, was man im gemeinen Le- ben Ungluͤck nennt. Da ich auf dieſer Seite nicht mein Gluͤck habe finden koͤnnen, muß ich es natuͤrlicherweiſe auf der andern ſuchen. Ich will von Stufe zu Stufe klettern, um die ober- ſte und ſchoͤnſte Spitze der Freude zu finden und hoch herab auf alle Truͤbſale und Demuͤ- thigungen blicken, womit die Sterblichen in Lovell, I. Bd. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/371
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 363[361]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/371>, abgerufen am 10.04.2021.