Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Der alte Lovell an seinen Sohn.
(Einlage des vorigen.)


Du hast lange nicht geschrieben, lieber William,
und daraus schließe ich und Deine Mutter, daß
es Dir noch immer in den Armen Deines Freun-
des und der schönen Natur gefalle. -- Diese
Jahre, in denen Du lebst, sind die Jahre des
reizendsten Genusses, darum genieße, wenn Du
auch etwas von dem vergessen solltest, was Du
ehemals wußtest: wenn Dein Verstand in der
stillen Betrachtung der Natur und ihrer Schätze
bereichert wird, so kannst Du gewisse Gedächt-
nißsachen indeß als ein Kapital irgendwo unter-
bringen und Du bekömmst sie nachher mit rei-
chen Zinsen zurück. Vielleicht wird dadurch auch
Deine Gesundheit so sehr befestigt, daß Du nicht,
wie ich, von tausend Unfällen zu leiden hast,
ungehindert können dann alle Deine Kräfte in
der glücklichsten Thätigkeit wirken, wenn der
Schwächere erst von tausend umgebenden Klei-
nigkeiten die Erlaubniß dazu erbitten muß.


Seit
5.
Der alte Lovell an ſeinen Sohn.
(Einlage des vorigen.)


Du haſt lange nicht geſchrieben, lieber William,
und daraus ſchließe ich und Deine Mutter, daß
es Dir noch immer in den Armen Deines Freun-
des und der ſchoͤnen Natur gefalle. — Dieſe
Jahre, in denen Du lebſt, ſind die Jahre des
reizendſten Genuſſes, darum genieße, wenn Du
auch etwas von dem vergeſſen ſollteſt, was Du
ehemals wußteſt: wenn Dein Verſtand in der
ſtillen Betrachtung der Natur und ihrer Schaͤtze
bereichert wird, ſo kannſt Du gewiſſe Gedaͤcht-
nißſachen indeß als ein Kapital irgendwo unter-
bringen und Du bekoͤmmſt ſie nachher mit rei-
chen Zinſen zuruͤck. Vielleicht wird dadurch auch
Deine Geſundheit ſo ſehr befeſtigt, daß Du nicht,
wie ich, von tauſend Unfaͤllen zu leiden haſt,
ungehindert koͤnnen dann alle Deine Kraͤfte in
der gluͤcklichſten Thaͤtigkeit wirken, wenn der
Schwaͤchere erſt von tauſend umgebenden Klei-
nigkeiten die Erlaubniß dazu erbitten muß.


Seit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="32[30]"/>
        <div n="2">
          <head>5.<lb/>
Der alte Lovell an &#x017F;einen Sohn.</head><lb/>
          <head> <hi rendition="#c">(Einlage des vorigen.)</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">London.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u ha&#x017F;t lange nicht ge&#x017F;chrieben, lieber William,<lb/>
und daraus &#x017F;chließe ich und Deine Mutter, daß<lb/>
es Dir noch immer in den Armen Deines Freun-<lb/>
des und der &#x017F;cho&#x0364;nen Natur gefalle. &#x2014; Die&#x017F;e<lb/>
Jahre, in denen Du leb&#x017F;t, &#x017F;ind die Jahre des<lb/>
reizend&#x017F;ten Genu&#x017F;&#x017F;es, darum genieße, wenn Du<lb/>
auch etwas von dem verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte&#x017F;t, was Du<lb/>
ehemals wußte&#x017F;t: wenn Dein Ver&#x017F;tand in der<lb/>
&#x017F;tillen Betrachtung der Natur und ihrer Scha&#x0364;tze<lb/>
bereichert wird, &#x017F;o kann&#x017F;t Du gewi&#x017F;&#x017F;e Geda&#x0364;cht-<lb/>
niß&#x017F;achen indeß als ein Kapital irgendwo unter-<lb/>
bringen und Du beko&#x0364;mm&#x017F;t &#x017F;ie nachher mit rei-<lb/>
chen Zin&#x017F;en zuru&#x0364;ck. Vielleicht wird dadurch auch<lb/>
Deine Ge&#x017F;undheit &#x017F;o &#x017F;ehr befe&#x017F;tigt, daß Du nicht,<lb/>
wie ich, von tau&#x017F;end Unfa&#x0364;llen zu leiden ha&#x017F;t,<lb/>
ungehindert ko&#x0364;nnen dann alle Deine Kra&#x0364;fte in<lb/>
der glu&#x0364;cklich&#x017F;ten Tha&#x0364;tigkeit wirken, wenn der<lb/>
Schwa&#x0364;chere er&#x017F;t von tau&#x017F;end umgebenden Klei-<lb/>
nigkeiten die Erlaubniß dazu erbitten muß.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Seit</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32[30]/0040] 5. Der alte Lovell an ſeinen Sohn. (Einlage des vorigen.) London. Du haſt lange nicht geſchrieben, lieber William, und daraus ſchließe ich und Deine Mutter, daß es Dir noch immer in den Armen Deines Freun- des und der ſchoͤnen Natur gefalle. — Dieſe Jahre, in denen Du lebſt, ſind die Jahre des reizendſten Genuſſes, darum genieße, wenn Du auch etwas von dem vergeſſen ſollteſt, was Du ehemals wußteſt: wenn Dein Verſtand in der ſtillen Betrachtung der Natur und ihrer Schaͤtze bereichert wird, ſo kannſt Du gewiſſe Gedaͤcht- nißſachen indeß als ein Kapital irgendwo unter- bringen und Du bekoͤmmſt ſie nachher mit rei- chen Zinſen zuruͤck. Vielleicht wird dadurch auch Deine Geſundheit ſo ſehr befeſtigt, daß Du nicht, wie ich, von tauſend Unfaͤllen zu leiden haſt, ungehindert koͤnnen dann alle Deine Kraͤfte in der gluͤcklichſten Thaͤtigkeit wirken, wenn der Schwaͤchere erſt von tauſend umgebenden Klei- nigkeiten die Erlaubniß dazu erbitten muß. Seit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/40
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 32[30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/40>, abgerufen am 10.04.2021.