Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Eduard Burton an seinen Freund William
Lovell.


Ich freue mich innig, daß Du heitrer bist, ich
habe Deinen zweiten Brief mit Vergnügen gele-
sen, komm bald nach Bonstreet und ich will
noch einige frohe Tage mit Dir genießen: dann
gehst Du einer Menge von interessanten Gegen-
ständen entgegen, Du betritst die heiligen Gegen-
den, die die Heimath meiner lieblichsten Träu-
me sind, Du wirst in den hohen Geist der Kün-
ste eingeweiht, Du wirst zu jenem Tempel des
Genies hinzugelassen, den ich nur aus der Fer-
ne anbeten darf.

O könnt' ich doch Dein Begleiter seyn!
Dürft' ich mit Dir zugleich in jene Heiligthü-
mer treten, jene Schönheiten der Natur durch-
wandeln! Aber ich habe diese, einst meine lieb-
ste Hofnung, schon seit lange aufgegeben, mein
Vater würde die Zeit, die ich auf diese Art
anwendete, für verlehren ansehn, abtrotzen
möchte ich ihm seine Einwilligung nicht. Er

7.
Eduard Burton an ſeinen Freund William
Lovell.


Ich freue mich innig, daß Du heitrer biſt, ich
habe Deinen zweiten Brief mit Vergnuͤgen gele-
ſen, komm bald nach Bonſtreet und ich will
noch einige frohe Tage mit Dir genießen: dann
gehſt Du einer Menge von intereſſanten Gegen-
ſtaͤnden entgegen, Du betritſt die heiligen Gegen-
den, die die Heimath meiner lieblichſten Traͤu-
me ſind, Du wirſt in den hohen Geiſt der Kuͤn-
ſte eingeweiht, Du wirſt zu jenem Tempel des
Genies hinzugelaſſen, den ich nur aus der Fer-
ne anbeten darf.

O koͤnnt’ ich doch Dein Begleiter ſeyn!
Duͤrft’ ich mit Dir zugleich in jene Heiligthuͤ-
mer treten, jene Schoͤnheiten der Natur durch-
wandeln! Aber ich habe dieſe, einſt meine lieb-
ſte Hofnung, ſchon ſeit lange aufgegeben, mein
Vater wuͤrde die Zeit, die ich auf dieſe Art
anwendete, fuͤr verlehren anſehn, abtrotzen
moͤchte ich ihm ſeine Einwilligung nicht. Er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="39[37]"/>
        <div n="2">
          <head>7.<lb/>
Eduard Burton an &#x017F;einen Freund William<lb/>
Lovell.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Bon&#x017F;treet.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch freue mich innig, daß Du heitrer bi&#x017F;t, ich<lb/>
habe Deinen zweiten Brief mit Vergnu&#x0364;gen gele-<lb/>
&#x017F;en, komm bald nach Bon&#x017F;treet und ich will<lb/>
noch einige frohe Tage mit Dir genießen: dann<lb/>
geh&#x017F;t Du einer Menge von intere&#x017F;&#x017F;anten Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden entgegen, Du betrit&#x017F;t die heiligen Gegen-<lb/>
den, die die Heimath meiner lieblich&#x017F;ten Tra&#x0364;u-<lb/>
me &#x017F;ind, Du wir&#x017F;t in den hohen Gei&#x017F;t der Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te eingeweiht, Du wir&#x017F;t zu jenem Tempel des<lb/>
Genies hinzugela&#x017F;&#x017F;en, den ich nur aus der Fer-<lb/>
ne anbeten darf.</p><lb/>
          <p>O ko&#x0364;nnt&#x2019; ich doch Dein Begleiter &#x017F;eyn!<lb/>
Du&#x0364;rft&#x2019; ich mit Dir zugleich in jene Heiligthu&#x0364;-<lb/>
mer treten, jene Scho&#x0364;nheiten der Natur durch-<lb/>
wandeln! Aber ich habe die&#x017F;e, ein&#x017F;t meine lieb-<lb/>
&#x017F;te Hofnung, &#x017F;chon &#x017F;eit lange aufgegeben, mein<lb/>
Vater wu&#x0364;rde die Zeit, die ich auf die&#x017F;e Art<lb/>
anwendete, fu&#x0364;r verlehren an&#x017F;ehn, <hi rendition="#g">abtrotzen</hi><lb/>
mo&#x0364;chte ich ihm &#x017F;eine Einwilligung nicht. Er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39[37]/0047] 7. Eduard Burton an ſeinen Freund William Lovell. Bonſtreet. Ich freue mich innig, daß Du heitrer biſt, ich habe Deinen zweiten Brief mit Vergnuͤgen gele- ſen, komm bald nach Bonſtreet und ich will noch einige frohe Tage mit Dir genießen: dann gehſt Du einer Menge von intereſſanten Gegen- ſtaͤnden entgegen, Du betritſt die heiligen Gegen- den, die die Heimath meiner lieblichſten Traͤu- me ſind, Du wirſt in den hohen Geiſt der Kuͤn- ſte eingeweiht, Du wirſt zu jenem Tempel des Genies hinzugelaſſen, den ich nur aus der Fer- ne anbeten darf. O koͤnnt’ ich doch Dein Begleiter ſeyn! Duͤrft’ ich mit Dir zugleich in jene Heiligthuͤ- mer treten, jene Schoͤnheiten der Natur durch- wandeln! Aber ich habe dieſe, einſt meine lieb- ſte Hofnung, ſchon ſeit lange aufgegeben, mein Vater wuͤrde die Zeit, die ich auf dieſe Art anwendete, fuͤr verlehren anſehn, abtrotzen moͤchte ich ihm ſeine Einwilligung nicht. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/47
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 39[37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/47>, abgerufen am 21.04.2021.