Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

bewahrt. -- Ich überlasse mich zuweilen mit
einer unbegreiflichen Trägheit der Zeit, um den
Knäuel auseinander zu wickeln, der mir zu ver-
worren scheint.

Von Dir hab' ich also nun auf lange Ab-
schied genommen? -- Bald werden sich Städte
und Meere zwischen uns werfen, bald wird ein
Brief von Dir zu mir Wochen auf seiner Reise
brauchen. -- Den Abend vor meiner Abreise
von Bonstreet ging ich noch einmahl durch die
mir so bekannten Gärten, ich nahm von jedem
Orte Abschied, der mir durch die Zeit, oder ir-
gend eine Erinnerung werth geworden war, von
der Linde, in die Amalie ihren Nahmen ge-
schnitten hat und ich den meinigen so dicht da-
neben eingrub, daß auch nicht der kleinste Zug
eines feindlichen andern Nahmens Raum zwi-
schen uns findet. Ich stand lange und betrach-
tete die Charaktere, -- dann zu der Allee, wo
wir so oft den Oßian lasen, -- ach Eduard,
manche Stellen daraus werd' ich nie, nie ver-
gessen, die Seele des großen Barden sprach oft
so innig mit der meinigen und eine wehmüthige
Freude zuckte durch alle Nerven, wie der erin-
nernde Anhauch einer frühern Bekanntschaft. --

bewahrt. — Ich uͤberlaſſe mich zuweilen mit
einer unbegreiflichen Traͤgheit der Zeit, um den
Knaͤuel auseinander zu wickeln, der mir zu ver-
worren ſcheint.

Von Dir hab’ ich alſo nun auf lange Ab-
ſchied genommen? — Bald werden ſich Staͤdte
und Meere zwiſchen uns werfen, bald wird ein
Brief von Dir zu mir Wochen auf ſeiner Reiſe
brauchen. — Den Abend vor meiner Abreiſe
von Bonſtreet ging ich noch einmahl durch die
mir ſo bekannten Gaͤrten, ich nahm von jedem
Orte Abſchied, der mir durch die Zeit, oder ir-
gend eine Erinnerung werth geworden war, von
der Linde, in die Amalie ihren Nahmen ge-
ſchnitten hat und ich den meinigen ſo dicht da-
neben eingrub, daß auch nicht der kleinſte Zug
eines feindlichen andern Nahmens Raum zwi-
ſchen uns findet. Ich ſtand lange und betrach-
tete die Charaktere, — dann zu der Allee, wo
wir ſo oft den Oßian laſen, — ach Eduard,
manche Stellen daraus werd’ ich nie, nie ver-
geſſen, die Seele des großen Barden ſprach oft
ſo innig mit der meinigen und eine wehmuͤthige
Freude zuckte durch alle Nerven, wie der erin-
nernde Anhauch einer fruͤhern Bekanntſchaft. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="53[51]"/>
bewahrt. &#x2014; Ich u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e mich zuweilen mit<lb/>
einer unbegreiflichen Tra&#x0364;gheit der Zeit, um den<lb/>
Kna&#x0364;uel auseinander zu wickeln, der mir zu ver-<lb/>
worren &#x017F;cheint.</p><lb/>
          <p>Von Dir hab&#x2019; ich al&#x017F;o nun auf lange Ab-<lb/>
&#x017F;chied genommen? &#x2014; Bald werden &#x017F;ich Sta&#x0364;dte<lb/>
und Meere zwi&#x017F;chen uns werfen, bald wird ein<lb/>
Brief von Dir zu mir Wochen auf &#x017F;einer Rei&#x017F;e<lb/>
brauchen. &#x2014; Den Abend vor meiner Abrei&#x017F;e<lb/>
von Bon&#x017F;treet ging ich noch einmahl durch die<lb/>
mir &#x017F;o bekannten Ga&#x0364;rten, ich nahm von jedem<lb/>
Orte Ab&#x017F;chied, der mir durch die Zeit, oder ir-<lb/>
gend eine Erinnerung werth geworden war, von<lb/>
der Linde, in die Amalie ihren Nahmen ge-<lb/>
&#x017F;chnitten hat und ich den meinigen &#x017F;o dicht da-<lb/>
neben eingrub, daß auch nicht der klein&#x017F;te Zug<lb/>
eines feindlichen andern Nahmens Raum zwi-<lb/>
&#x017F;chen uns findet. Ich &#x017F;tand lange und betrach-<lb/>
tete die Charaktere, &#x2014; dann zu der Allee, wo<lb/>
wir &#x017F;o oft den Oßian la&#x017F;en, &#x2014; ach Eduard,<lb/>
manche Stellen daraus werd&#x2019; ich nie, nie ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, die Seele des großen Barden &#x017F;prach oft<lb/>
&#x017F;o innig mit der meinigen und eine wehmu&#x0364;thige<lb/>
Freude zuckte durch alle Nerven, wie der erin-<lb/>
nernde Anhauch einer fru&#x0364;hern Bekannt&#x017F;chaft. &#x2014;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53[51]/0061] bewahrt. — Ich uͤberlaſſe mich zuweilen mit einer unbegreiflichen Traͤgheit der Zeit, um den Knaͤuel auseinander zu wickeln, der mir zu ver- worren ſcheint. Von Dir hab’ ich alſo nun auf lange Ab- ſchied genommen? — Bald werden ſich Staͤdte und Meere zwiſchen uns werfen, bald wird ein Brief von Dir zu mir Wochen auf ſeiner Reiſe brauchen. — Den Abend vor meiner Abreiſe von Bonſtreet ging ich noch einmahl durch die mir ſo bekannten Gaͤrten, ich nahm von jedem Orte Abſchied, der mir durch die Zeit, oder ir- gend eine Erinnerung werth geworden war, von der Linde, in die Amalie ihren Nahmen ge- ſchnitten hat und ich den meinigen ſo dicht da- neben eingrub, daß auch nicht der kleinſte Zug eines feindlichen andern Nahmens Raum zwi- ſchen uns findet. Ich ſtand lange und betrach- tete die Charaktere, — dann zu der Allee, wo wir ſo oft den Oßian laſen, — ach Eduard, manche Stellen daraus werd’ ich nie, nie ver- geſſen, die Seele des großen Barden ſprach oft ſo innig mit der meinigen und eine wehmuͤthige Freude zuckte durch alle Nerven, wie der erin- nernde Anhauch einer fruͤhern Bekanntſchaft. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/61
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 53[51]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/61>, abgerufen am 11.05.2021.