Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
William Lovell an Eduard Burton.


London liegt hinter mir mit allem seinem Glük-
ke, Frankreich vor mir! -- Ich komme so eben
von den erhabenen Klippen zurück, deren Schil-
derung wir beide so oft in dem gigantesken
Werke des unsterblichen Shakespeare bewundert
haben. -- Die Natur wirkt wunderbar auf die
Seele, mir war's, als könnt' ich in die Zukunft
hineinsehn, als wären die Schleier eben im Be-
griffe herunterzufallen, die sonst vor diesem
Schauplatze hängen, -- die See rauschte tief
unter mir und wogte und schlug ohnmächtig an
die unerschütterlichen Klippengestade, Wolken
standen aus dem Meere auf und schritten durch
das ruhige Blau der unübersehbaren Wölbung, --
ohne fröhlich zu seyn, ohne Traurigkeit sah ich
in die unendliche Natur hinaus, -- der Wind
blies über die See hin, die Dornblumen am
Felsen zitterten, ich stand ruhig. Das Wogen
der Fluth rauschte leise herauf, -- tausend
Sonnen tanzten in dem wiegenden Meeresspie-

14.
William Lovell an Eduard Burton.


London liegt hinter mir mit allem ſeinem Gluͤk-
ke, Frankreich vor mir! — Ich komme ſo eben
von den erhabenen Klippen zuruͤck, deren Schil-
derung wir beide ſo oft in dem gigantesken
Werke des unſterblichen Shakeſpeare bewundert
haben. — Die Natur wirkt wunderbar auf die
Seele, mir war’s, als koͤnnt’ ich in die Zukunft
hineinſehn, als waͤren die Schleier eben im Be-
griffe herunterzufallen, die ſonſt vor dieſem
Schauplatze haͤngen, — die See rauſchte tief
unter mir und wogte und ſchlug ohnmaͤchtig an
die unerſchuͤtterlichen Klippengeſtade, Wolken
ſtanden aus dem Meere auf und ſchritten durch
das ruhige Blau der unuͤberſehbaren Woͤlbung, —
ohne froͤhlich zu ſeyn, ohne Traurigkeit ſah ich
in die unendliche Natur hinaus, — der Wind
blies uͤber die See hin, die Dornblumen am
Felſen zitterten, ich ſtand ruhig. Das Wogen
der Fluth rauſchte leiſe herauf, — tauſend
Sonnen tanzten in dem wiegenden Meeresſpie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="68[66]"/>
        <div n="2">
          <head>14.<lb/>
William Lovell an Eduard Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dover.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>ondon liegt hinter mir mit allem &#x017F;einem Glu&#x0364;k-<lb/>
ke, Frankreich vor mir! &#x2014; Ich komme &#x017F;o eben<lb/>
von den erhabenen Klippen zuru&#x0364;ck, deren Schil-<lb/>
derung wir beide &#x017F;o oft in dem <choice><sic>giganteksen</sic><corr>gigantesken</corr></choice><lb/>
Werke des un&#x017F;terblichen Shake&#x017F;peare bewundert<lb/>
haben. &#x2014; Die Natur wirkt wunderbar auf die<lb/>
Seele, mir war&#x2019;s, als ko&#x0364;nnt&#x2019; ich in die Zukunft<lb/>
hinein&#x017F;ehn, als wa&#x0364;ren die Schleier eben im Be-<lb/>
griffe herunterzufallen, die &#x017F;on&#x017F;t vor die&#x017F;em<lb/>
Schauplatze ha&#x0364;ngen, &#x2014; die See rau&#x017F;chte tief<lb/>
unter mir und wogte und &#x017F;chlug ohnma&#x0364;chtig an<lb/>
die uner&#x017F;chu&#x0364;tterlichen Klippenge&#x017F;tade, Wolken<lb/>
&#x017F;tanden aus dem Meere auf und &#x017F;chritten durch<lb/>
das ruhige Blau der unu&#x0364;ber&#x017F;ehbaren Wo&#x0364;lbung, &#x2014;<lb/>
ohne fro&#x0364;hlich zu &#x017F;eyn, ohne Traurigkeit &#x017F;ah ich<lb/>
in die unendliche Natur hinaus, &#x2014; der Wind<lb/>
blies u&#x0364;ber die See hin, die Dornblumen am<lb/>
Fel&#x017F;en zitterten, ich &#x017F;tand ruhig. Das Wogen<lb/>
der Fluth rau&#x017F;chte lei&#x017F;e herauf, &#x2014; tau&#x017F;end<lb/>
Sonnen tanzten in dem wiegenden Meeres&#x017F;pie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68[66]/0076] 14. William Lovell an Eduard Burton. Dover. London liegt hinter mir mit allem ſeinem Gluͤk- ke, Frankreich vor mir! — Ich komme ſo eben von den erhabenen Klippen zuruͤck, deren Schil- derung wir beide ſo oft in dem gigantesken Werke des unſterblichen Shakeſpeare bewundert haben. — Die Natur wirkt wunderbar auf die Seele, mir war’s, als koͤnnt’ ich in die Zukunft hineinſehn, als waͤren die Schleier eben im Be- griffe herunterzufallen, die ſonſt vor dieſem Schauplatze haͤngen, — die See rauſchte tief unter mir und wogte und ſchlug ohnmaͤchtig an die unerſchuͤtterlichen Klippengeſtade, Wolken ſtanden aus dem Meere auf und ſchritten durch das ruhige Blau der unuͤberſehbaren Woͤlbung, — ohne froͤhlich zu ſeyn, ohne Traurigkeit ſah ich in die unendliche Natur hinaus, — der Wind blies uͤber die See hin, die Dornblumen am Felſen zitterten, ich ſtand ruhig. Das Wogen der Fluth rauſchte leiſe herauf, — tauſend Sonnen tanzten in dem wiegenden Meeresſpie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/76
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 68[66]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/76>, abgerufen am 20.04.2021.