Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
William Lovell an Amalie Wilmont.


Mit Thränen sieht mein Auge rückwärts, das
Ihrige blickt mir weinend nach. -- Aber nein,
kein Zweifel, kein Zagen soll in unsrer Brust
entstehn, ich will muthig hoffen. -- O ja, Ama-
lie, Ordnung, Harmonie ist das große Grund-
gesetz aller unendlichen Naturen, sie ist das We-
sen, der Urstoff des Glücks, die erste bewegende
Kraft, -- auch wir werden von den Speichen
des großen Rades ergriffen, wir sind Kinder der
Natur und haben Anspruch an ihre Gesetze --
und gäb' es für mich ein Glück ohne Amalien? --
Leben Sie wohl, die Segel schwellen, die Win-
de rufen zur Abfahrt, leben Sie wohl. -- Ihr
Bild soll der Schutzgeist seyn, der mich beglei-
tet, in dem Augenblicke da Sie mich vergessen,
bin ich allen Gefahren preiß gegeben, bis dahin
fühle ich die Stärke eines Gottes in meinem
Herzen.



15.
William Lovell an Amalie Wilmont.


Mit Thraͤnen ſieht mein Auge ruͤckwaͤrts, das
Ihrige blickt mir weinend nach. — Aber nein,
kein Zweifel, kein Zagen ſoll in unſrer Bruſt
entſtehn, ich will muthig hoffen. — O ja, Ama-
lie, Ordnung, Harmonie iſt das große Grund-
geſetz aller unendlichen Naturen, ſie iſt das We-
ſen, der Urſtoff des Gluͤcks, die erſte bewegende
Kraft, — auch wir werden von den Speichen
des großen Rades ergriffen, wir ſind Kinder der
Natur und haben Anſpruch an ihre Geſetze —
und gaͤb’ es fuͤr mich ein Gluͤck ohne Amalien? —
Leben Sie wohl, die Segel ſchwellen, die Win-
de rufen zur Abfahrt, leben Sie wohl. — Ihr
Bild ſoll der Schutzgeiſt ſeyn, der mich beglei-
tet, in dem Augenblicke da Sie mich vergeſſen,
bin ich allen Gefahren preiß gegeben, bis dahin
fuͤhle ich die Staͤrke eines Gottes in meinem
Herzen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="70[68]"/>
        <div n="2">
          <head>15.<lb/>
William Lovell an Amalie Wilmont.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dover.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>it Thra&#x0364;nen &#x017F;ieht mein Auge ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts, das<lb/>
Ihrige blickt mir weinend nach. &#x2014; Aber nein,<lb/>
kein Zweifel, kein Zagen &#x017F;oll in un&#x017F;rer Bru&#x017F;t<lb/>
ent&#x017F;tehn, ich will muthig hoffen. &#x2014; O ja, Ama-<lb/>
lie, Ordnung, Harmonie i&#x017F;t das große Grund-<lb/>
ge&#x017F;etz aller unendlichen Naturen, &#x017F;ie i&#x017F;t das We-<lb/>
&#x017F;en, der Ur&#x017F;toff des Glu&#x0364;cks, die er&#x017F;te bewegende<lb/>
Kraft, &#x2014; auch wir werden von den Speichen<lb/>
des großen Rades ergriffen, wir &#x017F;ind Kinder der<lb/>
Natur und haben An&#x017F;pruch an ihre Ge&#x017F;etze &#x2014;<lb/>
und ga&#x0364;b&#x2019; es fu&#x0364;r mich ein Glu&#x0364;ck ohne Amalien? &#x2014;<lb/>
Leben Sie wohl, die Segel &#x017F;chwellen, die Win-<lb/>
de rufen zur Abfahrt, leben Sie wohl. &#x2014; Ihr<lb/>
Bild &#x017F;oll der Schutzgei&#x017F;t &#x017F;eyn, der mich beglei-<lb/>
tet, in dem Augenblicke da Sie mich verge&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
bin ich allen Gefahren preiß gegeben, bis dahin<lb/>
fu&#x0364;hle ich die Sta&#x0364;rke eines Gottes in meinem<lb/>
Herzen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70[68]/0078] 15. William Lovell an Amalie Wilmont. Dover. Mit Thraͤnen ſieht mein Auge ruͤckwaͤrts, das Ihrige blickt mir weinend nach. — Aber nein, kein Zweifel, kein Zagen ſoll in unſrer Bruſt entſtehn, ich will muthig hoffen. — O ja, Ama- lie, Ordnung, Harmonie iſt das große Grund- geſetz aller unendlichen Naturen, ſie iſt das We- ſen, der Urſtoff des Gluͤcks, die erſte bewegende Kraft, — auch wir werden von den Speichen des großen Rades ergriffen, wir ſind Kinder der Natur und haben Anſpruch an ihre Geſetze — und gaͤb’ es fuͤr mich ein Gluͤck ohne Amalien? — Leben Sie wohl, die Segel ſchwellen, die Win- de rufen zur Abfahrt, leben Sie wohl. — Ihr Bild ſoll der Schutzgeiſt ſeyn, der mich beglei- tet, in dem Augenblicke da Sie mich vergeſſen, bin ich allen Gefahren preiß gegeben, bis dahin fuͤhle ich die Staͤrke eines Gottes in meinem Herzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/78
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 70[68]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/78>, abgerufen am 22.04.2021.