Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
William Lovell an seinen Freund Eduard
Burton.


Paris, liebster Freund, mißfällt mir höchlich;
ich denke oft an Dich und an das einsame Bon-
street zutück, wenn ich mich hier in den glän-
zenden Zirkeln herumtreibe; dort war mei-
ne Seele in einer steten lieblichen Schwingung,
hier bin ich verlassen in Felsenmauern eingeker-
kert, ein wüster Müßiggang ist mein Geschäft,
vom Geschwätze betäubt, von keiner Seele ver-
standen. -- Doch nein, ich will mich nicht an
das Schicksal versündigen, ich habe hier einen
Menschen gefunden, wie ihn mein Herz bedarf,
ich habe auch hier einen Freund, der mich für
so viele verlohrne Stunden entschädigt. Ich
habe die Bekanntschaft eines jungen Deutschen
gemacht, er heißt Balder, ein Jüngling, des-
sen Seele fast allen Forderungen entspricht, die
meine übertreibende Empfindung an einen Freund
macht; er ist sanft und gefühlvoll, sein Her;
wird leicht von der Schönheit und Erhabenheit

Lovell, I. Bd. F
2.
William Lovell an ſeinen Freund Eduard
Burton.


Paris, liebſter Freund, mißfaͤllt mir hoͤchlich;
ich denke oft an Dich und an das einſame Bon-
ſtreet zutuͤck, wenn ich mich hier in den glaͤn-
zenden Zirkeln herumtreibe; dort war mei-
ne Seele in einer ſteten lieblichen Schwingung,
hier bin ich verlaſſen in Felſenmauern eingeker-
kert, ein wuͤſter Muͤßiggang iſt mein Geſchaͤft,
vom Geſchwaͤtze betaͤubt, von keiner Seele ver-
ſtanden. — Doch nein, ich will mich nicht an
das Schickſal verſuͤndigen, ich habe hier einen
Menſchen gefunden, wie ihn mein Herz bedarf,
ich habe auch hier einen Freund, der mich fuͤr
ſo viele verlohrne Stunden entſchaͤdigt. Ich
habe die Bekanntſchaft eines jungen Deutſchen
gemacht, er heißt Balder, ein Juͤngling, deſ-
ſen Seele faſt allen Forderungen entſpricht, die
meine uͤbertreibende Empfindung an einen Freund
macht; er iſt ſanft und gefuͤhlvoll, ſein Her;
wird leicht von der Schoͤnheit und Erhabenheit

Lovell, I. Bd. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="81[79]"/>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/>
William Lovell an &#x017F;einen Freund Eduard<lb/>
Burton.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Paris.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>aris, lieb&#x017F;ter Freund, mißfa&#x0364;llt mir ho&#x0364;chlich;<lb/>
ich denke oft an Dich und an das ein&#x017F;ame Bon-<lb/>
&#x017F;treet zutu&#x0364;ck, wenn ich mich hier in den gla&#x0364;n-<lb/>
zenden Zirkeln herumtreibe; dort war mei-<lb/>
ne Seele in einer &#x017F;teten lieblichen Schwingung,<lb/>
hier bin ich verla&#x017F;&#x017F;en in Fel&#x017F;enmauern eingeker-<lb/>
kert, ein wu&#x0364;&#x017F;ter Mu&#x0364;ßiggang i&#x017F;t mein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft,<lb/>
vom Ge&#x017F;chwa&#x0364;tze beta&#x0364;ubt, von keiner Seele ver-<lb/>
&#x017F;tanden. &#x2014; Doch nein, ich will mich nicht an<lb/>
das Schick&#x017F;al ver&#x017F;u&#x0364;ndigen, ich habe hier einen<lb/>
Men&#x017F;chen gefunden, wie ihn mein Herz bedarf,<lb/>
ich habe auch hier einen Freund, der mich fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;o viele verlohrne Stunden ent&#x017F;cha&#x0364;digt. Ich<lb/>
habe die Bekannt&#x017F;chaft eines jungen Deut&#x017F;chen<lb/>
gemacht, er heißt <hi rendition="#g">Balder</hi>, ein Ju&#x0364;ngling, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Seele fa&#x017F;t allen Forderungen ent&#x017F;pricht, die<lb/>
meine u&#x0364;bertreibende Empfindung an einen Freund<lb/>
macht; er i&#x017F;t &#x017F;anft und gefu&#x0364;hlvoll, &#x017F;ein Her;<lb/>
wird leicht von der Scho&#x0364;nheit und Erhabenheit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lovell, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. F</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81[79]/0089] 2. William Lovell an ſeinen Freund Eduard Burton. Paris. Paris, liebſter Freund, mißfaͤllt mir hoͤchlich; ich denke oft an Dich und an das einſame Bon- ſtreet zutuͤck, wenn ich mich hier in den glaͤn- zenden Zirkeln herumtreibe; dort war mei- ne Seele in einer ſteten lieblichen Schwingung, hier bin ich verlaſſen in Felſenmauern eingeker- kert, ein wuͤſter Muͤßiggang iſt mein Geſchaͤft, vom Geſchwaͤtze betaͤubt, von keiner Seele ver- ſtanden. — Doch nein, ich will mich nicht an das Schickſal verſuͤndigen, ich habe hier einen Menſchen gefunden, wie ihn mein Herz bedarf, ich habe auch hier einen Freund, der mich fuͤr ſo viele verlohrne Stunden entſchaͤdigt. Ich habe die Bekanntſchaft eines jungen Deutſchen gemacht, er heißt Balder, ein Juͤngling, deſ- ſen Seele faſt allen Forderungen entſpricht, die meine uͤbertreibende Empfindung an einen Freund macht; er iſt ſanft und gefuͤhlvoll, ſein Her; wird leicht von der Schoͤnheit und Erhabenheit Lovell, I. Bd. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/89
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 81[79]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/89>, abgerufen am 22.04.2021.