Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
32.
William Lovell an Rosa.


Ich habe Ihnen seit einigen Tagen keine Nach-
richten gegeben, weil ich so vielerley einzurich-
ten und zu besorgen hatte, daß mir wirklich kei-
ne Zeit übrig blieb.

Ich habe nach vielen Umständen meinen al-
ten Willy beredet, in die benachbarte leerste-
hende Hütte neben Rosalinen einzuziehen; dort
gilt er für meinen Vater, einen alten Venetia-
ner, der hieher gekommen ist, um in Rom sein
dürftiges Auskommen zu finden. Ich heiße An-
tonio. -- Ich bin nun den größten Theil des
Tages in einer gemeinen Tracht, die mich recht
gut verstellt, bey Willy. Wir haben schon mit
unsern Nachbarinnen Bekanntschaft gemacht, die
gegen Leute, die, so arm wie sie scheinen,
außerordentlich zuvorkommend sind. So ist al-
les im schönsten Zuge, und ich verspreche mir
den glücklichsten Fortgang.

Was das Mädchen närrisch ist! Sie hat
nun schon viel mit mir gesprochen, und ist außer-

32.
William Lovell an Roſa.


Ich habe Ihnen ſeit einigen Tagen keine Nach-
richten gegeben, weil ich ſo vielerley einzurich-
ten und zu beſorgen hatte, daß mir wirklich kei-
ne Zeit uͤbrig blieb.

Ich habe nach vielen Umſtaͤnden meinen al-
ten Willy beredet, in die benachbarte leerſte-
hende Huͤtte neben Roſalinen einzuziehen; dort
gilt er fuͤr meinen Vater, einen alten Venetia-
ner, der hieher gekommen iſt, um in Rom ſein
duͤrftiges Auskommen zu finden. Ich heiße An-
tonio. — Ich bin nun den groͤßten Theil des
Tages in einer gemeinen Tracht, die mich recht
gut verſtellt, bey Willy. Wir haben ſchon mit
unſern Nachbarinnen Bekanntſchaft gemacht, die
gegen Leute, die, ſo arm wie ſie ſcheinen,
außerordentlich zuvorkommend ſind. So iſt al-
les im ſchoͤnſten Zuge, und ich verſpreche mir
den gluͤcklichſten Fortgang.

Was das Maͤdchen naͤrriſch iſt! Sie hat
nun ſchon viel mit mir geſprochen, und iſt außer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="137"/>
        <div n="2">
          <head>32.<lb/><hi rendition="#g">William Lovell</hi> an <hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi>.</head><lb/>
          <dateline>
            <placeName> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Rom</hi>.</hi> </placeName>
          </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe Ihnen &#x017F;eit einigen Tagen keine Nach-<lb/>
richten gegeben, weil ich &#x017F;o vielerley einzurich-<lb/>
ten und zu be&#x017F;orgen hatte, daß mir wirklich kei-<lb/>
ne Zeit u&#x0364;brig blieb.</p><lb/>
          <p>Ich habe nach vielen Um&#x017F;ta&#x0364;nden meinen al-<lb/>
ten Willy beredet, in die benachbarte leer&#x017F;te-<lb/>
hende Hu&#x0364;tte neben Ro&#x017F;alinen einzuziehen; dort<lb/>
gilt er fu&#x0364;r meinen Vater, einen alten Venetia-<lb/>
ner, der hieher gekommen i&#x017F;t, um in Rom &#x017F;ein<lb/>
du&#x0364;rftiges Auskommen zu finden. Ich heiße An-<lb/>
tonio. &#x2014; Ich bin nun den gro&#x0364;ßten Theil des<lb/>
Tages in einer gemeinen Tracht, die mich recht<lb/>
gut ver&#x017F;tellt, bey Willy. Wir haben &#x017F;chon mit<lb/>
un&#x017F;ern Nachbarinnen Bekannt&#x017F;chaft gemacht, die<lb/>
gegen Leute, die, &#x017F;o arm wie &#x017F;ie &#x017F;cheinen,<lb/>
außerordentlich zuvorkommend &#x017F;ind. So i&#x017F;t al-<lb/>
les im &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Zuge, und ich ver&#x017F;preche mir<lb/>
den glu&#x0364;cklich&#x017F;ten Fortgang.</p><lb/>
          <p>Was das Ma&#x0364;dchen na&#x0364;rri&#x017F;ch i&#x017F;t! Sie hat<lb/>
nun &#x017F;chon viel mit mir ge&#x017F;prochen, und i&#x017F;t außer-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0143] 32. William Lovell an Roſa. Rom. Ich habe Ihnen ſeit einigen Tagen keine Nach- richten gegeben, weil ich ſo vielerley einzurich- ten und zu beſorgen hatte, daß mir wirklich kei- ne Zeit uͤbrig blieb. Ich habe nach vielen Umſtaͤnden meinen al- ten Willy beredet, in die benachbarte leerſte- hende Huͤtte neben Roſalinen einzuziehen; dort gilt er fuͤr meinen Vater, einen alten Venetia- ner, der hieher gekommen iſt, um in Rom ſein duͤrftiges Auskommen zu finden. Ich heiße An- tonio. — Ich bin nun den groͤßten Theil des Tages in einer gemeinen Tracht, die mich recht gut verſtellt, bey Willy. Wir haben ſchon mit unſern Nachbarinnen Bekanntſchaft gemacht, die gegen Leute, die, ſo arm wie ſie ſcheinen, außerordentlich zuvorkommend ſind. So iſt al- les im ſchoͤnſten Zuge, und ich verſpreche mir den gluͤcklichſten Fortgang. Was das Maͤdchen naͤrriſch iſt! Sie hat nun ſchon viel mit mir geſprochen, und iſt außer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/143
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/143>, abgerufen am 08.12.2023.