Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

von Lügnern vor sich selber, so wie jene, die
die herzbrechende Verse niederschreiben konnten.
-- So leben wir am Ende auf einer unterhal-
tenden abwechselnden Masquerade, auf der sich
der am besten gefällt, der am unkenntlichsten
bleibt, und lustig ist es, wenn selbst die Mas-
kenhändler, unsere Geistlichen und unsere Leh-
rer, von ihren eigenen Larven hintergangen
werden.




Gottlob! daß ich endlich von meinen lästi-
gen Lehrern befreyet bin! Nichts als Worte
und Phrasen! Ich habe bey diesem Unterricht
nur die Menschen kennen gelernt, die ihn mir
ertheilten, die so schwach und blöde waren,
daß sie es gar nicht bemerkten, wie sie von
mir und meinem Eigensinne abhingen.

Nichts kann mich so sehr aufbringen, als
die Unbeholfenheit im Menschen, jene Blind-
heit in der sie nicht sehen, welche Talente zu
ihrem Gebote stehen, und wie Fremde ihnen
plötzlich Zügel und Gebiß anlegen, und aus ei-
nem freyen Thiere ein dienstbares machen.

Durch

von Luͤgnern vor ſich ſelber, ſo wie jene, die
die herzbrechende Verſe niederſchreiben konnten.
— So leben wir am Ende auf einer unterhal-
tenden abwechſelnden Masquerade, auf der ſich
der am beſten gefaͤllt, der am unkenntlichſten
bleibt, und luſtig iſt es, wenn ſelbſt die Mas-
kenhaͤndler, unſere Geiſtlichen und unſere Leh-
rer, von ihren eigenen Larven hintergangen
werden.




Gottlob! daß ich endlich von meinen laͤſti-
gen Lehrern befreyet bin! Nichts als Worte
und Phraſen! Ich habe bey dieſem Unterricht
nur die Menſchen kennen gelernt, die ihn mir
ertheilten, die ſo ſchwach und bloͤde waren,
daß ſie es gar nicht bemerkten, wie ſie von
mir und meinem Eigenſinne abhingen.

Nichts kann mich ſo ſehr aufbringen, als
die Unbeholfenheit im Menſchen, jene Blind-
heit in der ſie nicht ſehen, welche Talente zu
ihrem Gebote ſtehen, und wie Fremde ihnen
ploͤtzlich Zuͤgel und Gebiß anlegen, und aus ei-
nem freyen Thiere ein dienſtbares machen.

Durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0406" n="400"/>
von Lu&#x0364;gnern vor &#x017F;ich &#x017F;elber, &#x017F;o wie jene, die<lb/>
die herzbrechende Ver&#x017F;e nieder&#x017F;chreiben konnten.<lb/>
&#x2014; So leben wir am Ende auf einer unterhal-<lb/>
tenden abwech&#x017F;elnden Masquerade, auf der &#x017F;ich<lb/>
der am be&#x017F;ten gefa&#x0364;llt, der am unkenntlich&#x017F;ten<lb/>
bleibt, und lu&#x017F;tig i&#x017F;t es, wenn &#x017F;elb&#x017F;t die Mas-<lb/>
kenha&#x0364;ndler, un&#x017F;ere Gei&#x017F;tlichen und un&#x017F;ere Leh-<lb/>
rer, von ihren eigenen Larven hintergangen<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#right">Zwey Jahre nachher.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Gottlob! daß ich endlich von meinen la&#x0364;&#x017F;ti-<lb/>
gen Lehrern befreyet bin! Nichts als Worte<lb/>
und Phra&#x017F;en! Ich habe bey die&#x017F;em Unterricht<lb/>
nur die Men&#x017F;chen kennen gelernt, die ihn mir<lb/>
ertheilten, die &#x017F;o &#x017F;chwach und blo&#x0364;de waren,<lb/>
daß &#x017F;ie es gar nicht bemerkten, wie &#x017F;ie von<lb/>
mir und meinem Eigen&#x017F;inne abhingen.</p><lb/>
            <p>Nichts kann mich &#x017F;o &#x017F;ehr aufbringen, als<lb/>
die Unbeholfenheit im Men&#x017F;chen, jene Blind-<lb/>
heit in der &#x017F;ie nicht &#x017F;ehen, welche Talente zu<lb/>
ihrem Gebote &#x017F;tehen, und wie Fremde ihnen<lb/>
plo&#x0364;tzlich Zu&#x0364;gel und Gebiß anlegen, und aus ei-<lb/>
nem freyen Thiere ein dien&#x017F;tbares machen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0406] von Luͤgnern vor ſich ſelber, ſo wie jene, die die herzbrechende Verſe niederſchreiben konnten. — So leben wir am Ende auf einer unterhal- tenden abwechſelnden Masquerade, auf der ſich der am beſten gefaͤllt, der am unkenntlichſten bleibt, und luſtig iſt es, wenn ſelbſt die Mas- kenhaͤndler, unſere Geiſtlichen und unſere Leh- rer, von ihren eigenen Larven hintergangen werden. Zwey Jahre nachher. Gottlob! daß ich endlich von meinen laͤſti- gen Lehrern befreyet bin! Nichts als Worte und Phraſen! Ich habe bey dieſem Unterricht nur die Menſchen kennen gelernt, die ihn mir ertheilten, die ſo ſchwach und bloͤde waren, daß ſie es gar nicht bemerkten, wie ſie von mir und meinem Eigenſinne abhingen. Nichts kann mich ſo ſehr aufbringen, als die Unbeholfenheit im Menſchen, jene Blind- heit in der ſie nicht ſehen, welche Talente zu ihrem Gebote ſtehen, und wie Fremde ihnen ploͤtzlich Zuͤgel und Gebiß anlegen, und aus ei- nem freyen Thiere ein dienſtbares machen. Durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/406
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/406>, abgerufen am 08.12.2023.