Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebeszauber.
muthwillige Dienstboten, junge Bursche und Mäg-
de, schäkerten und lachten, und verspotteten das
Brautpaar, vorzüglich die Kammerjungfern, die
sich schöner dünkten und sich unendlich besser geklei-
det sahen. Ein Schauer erfaßte Emil; er blickte
nach Roderich um, dieser war aber schon wieder
entlaufen. Ein naseweiser Bursche mit einem Ti-
tuskopf, der Bedienter eines Fremden, drängte sich,
um witzig zu erscheinen, an Emil und rief: Nun,
gnädiger Herr, was sagen Sie zu dem glänzenden
Brautpaar? Beide wissen noch nicht, wo sie mor-
gen Brod hernehmen sollen; und heut Nachmittag
werden sie doch einen Ball geben, der Virtuos
dort ist schon bestellt. -- Kein Brod? sagte Emil;
giebt es so etwas? -- Ihr ganzes Elend ist dem
Volke bekannt, fuhr jener schwatzend fort, aber
der Kerl sagt, er bleibe dem Wesen dennoch gut,
wenn sie auch nichts zubrächte; o ja freilich, die
Liebe ist allgewaltig! das Lumpenpack hat nicht
einmal Betten, sie müssen sogar diese Nacht auf
der Streu schlafen; das Dünnbier haben sie sich
zusammen gebettelt, worin sie sich besaufen wol-
len. Alle umher lachten laut, und die beiden ver-
spotteten Unglücklichen schlugen die Augen nieder.
Emil stieß zornig den Schwätzer von sich; nehmt!
rief er aus, und warf in die Hand des erstarrten
Bräutigams hundert Dukaten, welche er am Mor-
gen eingenommen hatte. Die Alten und die Braut-
leute weinten laut, warfen sich ungeschickt auf die
Kniee und küßten ihm Hände und Kleider. Er
wollte sich losmachen. Haltet euch damit das

I. [ 20 ]

Liebeszauber.
muthwillige Dienſtboten, junge Burſche und Maͤg-
de, ſchaͤkerten und lachten, und verſpotteten das
Brautpaar, vorzuͤglich die Kammerjungfern, die
ſich ſchoͤner duͤnkten und ſich unendlich beſſer geklei-
det ſahen. Ein Schauer erfaßte Emil; er blickte
nach Roderich um, dieſer war aber ſchon wieder
entlaufen. Ein naſeweiſer Burſche mit einem Ti-
tuskopf, der Bedienter eines Fremden, draͤngte ſich,
um witzig zu erſcheinen, an Emil und rief: Nun,
gnaͤdiger Herr, was ſagen Sie zu dem glaͤnzenden
Brautpaar? Beide wiſſen noch nicht, wo ſie mor-
gen Brod hernehmen ſollen; und heut Nachmittag
werden ſie doch einen Ball geben, der Virtuos
dort iſt ſchon beſtellt. — Kein Brod? ſagte Emil;
giebt es ſo etwas? — Ihr ganzes Elend iſt dem
Volke bekannt, fuhr jener ſchwatzend fort, aber
der Kerl ſagt, er bleibe dem Weſen dennoch gut,
wenn ſie auch nichts zubraͤchte; o ja freilich, die
Liebe iſt allgewaltig! das Lumpenpack hat nicht
einmal Betten, ſie muͤſſen ſogar dieſe Nacht auf
der Streu ſchlafen; das Duͤnnbier haben ſie ſich
zuſammen gebettelt, worin ſie ſich beſaufen wol-
len. Alle umher lachten laut, und die beiden ver-
ſpotteten Ungluͤcklichen ſchlugen die Augen nieder.
Emil ſtieß zornig den Schwaͤtzer von ſich; nehmt!
rief er aus, und warf in die Hand des erſtarrten
Braͤutigams hundert Dukaten, welche er am Mor-
gen eingenommen hatte. Die Alten und die Braut-
leute weinten laut, warfen ſich ungeſchickt auf die
Kniee und kuͤßten ihm Haͤnde und Kleider. Er
wollte ſich losmachen. Haltet euch damit das

I. [ 20 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0316" n="305"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Liebeszauber</hi>.</fw><lb/>
muthwillige Dien&#x017F;tboten, junge Bur&#x017F;che und Ma&#x0364;g-<lb/>
de, &#x017F;cha&#x0364;kerten und lachten, und ver&#x017F;potteten das<lb/>
Brautpaar, vorzu&#x0364;glich die Kammerjungfern, die<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;cho&#x0364;ner du&#x0364;nkten und &#x017F;ich unendlich be&#x017F;&#x017F;er geklei-<lb/>
det &#x017F;ahen. Ein Schauer erfaßte Emil; er blickte<lb/>
nach Roderich um, die&#x017F;er war aber &#x017F;chon wieder<lb/>
entlaufen. Ein na&#x017F;ewei&#x017F;er Bur&#x017F;che mit einem Ti-<lb/>
tuskopf, der Bedienter eines Fremden, dra&#x0364;ngte &#x017F;ich,<lb/>
um witzig zu er&#x017F;cheinen, an Emil und rief: Nun,<lb/>
gna&#x0364;diger Herr, was &#x017F;agen Sie zu dem gla&#x0364;nzenden<lb/>
Brautpaar? Beide wi&#x017F;&#x017F;en noch nicht, wo &#x017F;ie mor-<lb/>
gen Brod hernehmen &#x017F;ollen; und heut Nachmittag<lb/>
werden &#x017F;ie doch einen Ball geben, der Virtuos<lb/>
dort i&#x017F;t &#x017F;chon be&#x017F;tellt. &#x2014; Kein Brod? &#x017F;agte Emil;<lb/>
giebt es &#x017F;o etwas? &#x2014; Ihr ganzes Elend i&#x017F;t dem<lb/>
Volke bekannt, fuhr jener &#x017F;chwatzend fort, aber<lb/>
der Kerl &#x017F;agt, er bleibe dem We&#x017F;en dennoch gut,<lb/>
wenn &#x017F;ie auch nichts zubra&#x0364;chte; o ja freilich, die<lb/>
Liebe i&#x017F;t allgewaltig! das Lumpenpack hat nicht<lb/>
einmal Betten, &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ogar die&#x017F;e Nacht auf<lb/>
der Streu &#x017F;chlafen; das Du&#x0364;nnbier haben &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
zu&#x017F;ammen gebettelt, worin &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;aufen wol-<lb/>
len. Alle umher lachten laut, und die beiden ver-<lb/>
&#x017F;potteten Unglu&#x0364;cklichen &#x017F;chlugen die Augen nieder.<lb/>
Emil &#x017F;tieß zornig den Schwa&#x0364;tzer von &#x017F;ich; nehmt!<lb/>
rief er aus, und warf in die Hand des er&#x017F;tarrten<lb/>
Bra&#x0364;utigams hundert Dukaten, welche er am Mor-<lb/>
gen eingenommen hatte. Die Alten und die Braut-<lb/>
leute weinten laut, warfen &#x017F;ich unge&#x017F;chickt auf die<lb/>
Kniee und ku&#x0364;ßten ihm Ha&#x0364;nde und Kleider. Er<lb/>
wollte &#x017F;ich losmachen. Haltet euch damit das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I. [ 20 ]</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0316] Liebeszauber. muthwillige Dienſtboten, junge Burſche und Maͤg- de, ſchaͤkerten und lachten, und verſpotteten das Brautpaar, vorzuͤglich die Kammerjungfern, die ſich ſchoͤner duͤnkten und ſich unendlich beſſer geklei- det ſahen. Ein Schauer erfaßte Emil; er blickte nach Roderich um, dieſer war aber ſchon wieder entlaufen. Ein naſeweiſer Burſche mit einem Ti- tuskopf, der Bedienter eines Fremden, draͤngte ſich, um witzig zu erſcheinen, an Emil und rief: Nun, gnaͤdiger Herr, was ſagen Sie zu dem glaͤnzenden Brautpaar? Beide wiſſen noch nicht, wo ſie mor- gen Brod hernehmen ſollen; und heut Nachmittag werden ſie doch einen Ball geben, der Virtuos dort iſt ſchon beſtellt. — Kein Brod? ſagte Emil; giebt es ſo etwas? — Ihr ganzes Elend iſt dem Volke bekannt, fuhr jener ſchwatzend fort, aber der Kerl ſagt, er bleibe dem Weſen dennoch gut, wenn ſie auch nichts zubraͤchte; o ja freilich, die Liebe iſt allgewaltig! das Lumpenpack hat nicht einmal Betten, ſie muͤſſen ſogar dieſe Nacht auf der Streu ſchlafen; das Duͤnnbier haben ſie ſich zuſammen gebettelt, worin ſie ſich beſaufen wol- len. Alle umher lachten laut, und die beiden ver- ſpotteten Ungluͤcklichen ſchlugen die Augen nieder. Emil ſtieß zornig den Schwaͤtzer von ſich; nehmt! rief er aus, und warf in die Hand des erſtarrten Braͤutigams hundert Dukaten, welche er am Mor- gen eingenommen hatte. Die Alten und die Braut- leute weinten laut, warfen ſich ungeſchickt auf die Kniee und kuͤßten ihm Haͤnde und Kleider. Er wollte ſich losmachen. Haltet euch damit das I. [ 20 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/316
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/316>, abgerufen am 14.08.2022.