Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Kapitel.

Franz hielt sich längere Zeit in Leyden auf
als er sich anfangs vorgenommen hatte,
denn Meister Lukas hatte ihm einige Kon¬
terfeye zu mahlen übergeben, die Franz zu
dessen Zufriedenheit beendigte. Beide hat¬
ten sich oft von der Kunst unterhalten.
Franz liebte Lukas ungemein, aber doch
konnte er in keiner Stunde das Vertrauen
zu ihm fassen das er zu seinem Lehrer hat¬
te, er fühlte sich in seiner Gegenwart immer
gedemüthigt, seine freiesten Gedanken waren
gefesselt, selbst Lukas fröhliche Laune konn¬
te ihn ängstigen, weil sie von der Art wie
er sich zu freuen pflegte, so gänzlich verschieden
war. Er kämpfte oft mit der Verehrung,
die er vor den Niederländischen Meister
empfand, denn er schien ihm in manchen

Zweytes Kapitel.

Franz hielt ſich längere Zeit in Leyden auf
als er ſich anfangs vorgenommen hatte,
denn Meiſter Lukas hatte ihm einige Kon¬
terfeye zu mahlen übergeben, die Franz zu
deſſen Zufriedenheit beendigte. Beide hat¬
ten ſich oft von der Kunſt unterhalten.
Franz liebte Lukas ungemein, aber doch
konnte er in keiner Stunde das Vertrauen
zu ihm faſſen das er zu ſeinem Lehrer hat¬
te, er fühlte ſich in ſeiner Gegenwart immer
gedemüthigt, ſeine freieſten Gedanken waren
gefeſſelt, ſelbſt Lukas fröhliche Laune konn¬
te ihn ängſtigen, weil ſie von der Art wie
er ſich zu freuen pflegte, ſo gänzlich verſchieden
war. Er kämpfte oft mit der Verehrung,
die er vor den Niederländiſchen Meiſter
empfand, denn er ſchien ihm in manchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0212" n="201"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zweytes Kapitel.</hi><lb/>
            </head>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>ranz hielt &#x017F;ich längere Zeit in Leyden auf<lb/>
als er &#x017F;ich anfangs vorgenommen hatte,<lb/>
denn Mei&#x017F;ter Lukas hatte ihm einige Kon¬<lb/>
terfeye zu mahlen übergeben, die Franz zu<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Zufriedenheit beendigte. Beide hat¬<lb/>
ten &#x017F;ich oft von der Kun&#x017F;t unterhalten.<lb/>
Franz liebte Lukas ungemein, aber doch<lb/>
konnte er in keiner Stunde das Vertrauen<lb/>
zu ihm fa&#x017F;&#x017F;en das er zu &#x017F;einem Lehrer hat¬<lb/>
te, er fühlte &#x017F;ich in &#x017F;einer Gegenwart immer<lb/>
gedemüthigt, &#x017F;eine freie&#x017F;ten Gedanken waren<lb/>
gefe&#x017F;&#x017F;elt, &#x017F;elb&#x017F;t Lukas fröhliche Laune konn¬<lb/>
te ihn äng&#x017F;tigen, weil &#x017F;ie von der Art wie<lb/>
er &#x017F;ich zu freuen pflegte, &#x017F;o gänzlich ver&#x017F;chieden<lb/>
war. Er kämpfte oft mit der Verehrung,<lb/>
die er vor den Niederländi&#x017F;chen Mei&#x017F;ter<lb/>
empfand, denn er &#x017F;chien ihm in manchen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0212] Zweytes Kapitel. Franz hielt ſich längere Zeit in Leyden auf als er ſich anfangs vorgenommen hatte, denn Meiſter Lukas hatte ihm einige Kon¬ terfeye zu mahlen übergeben, die Franz zu deſſen Zufriedenheit beendigte. Beide hat¬ ten ſich oft von der Kunſt unterhalten. Franz liebte Lukas ungemein, aber doch konnte er in keiner Stunde das Vertrauen zu ihm faſſen das er zu ſeinem Lehrer hat¬ te, er fühlte ſich in ſeiner Gegenwart immer gedemüthigt, ſeine freieſten Gedanken waren gefeſſelt, ſelbſt Lukas fröhliche Laune konn¬ te ihn ängſtigen, weil ſie von der Art wie er ſich zu freuen pflegte, ſo gänzlich verſchieden war. Er kämpfte oft mit der Verehrung, die er vor den Niederländiſchen Meiſter empfand, denn er ſchien ihm in manchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/212
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/212>, abgerufen am 14.04.2021.