Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Den Freund? die Geliebte?
Nimmer schlagen Dir Schweizerherzen entgegen.

Rudolf stand auf. Lebe wohl, sagte er
schnell, es ist zu kalt zum Sitzen; ich muß
noch weit gehn, das Mädchen wird auf
mich warten, denn ich sprach sie, als ich
nach England hinüberging. Lebe wohl, in
Antwerpen sehn wir uns wieder.

Er eilte schnell davon, und Franz setzte
seinen Weg nach der Stadt fort. Die Ta¬
ge waren aber schon kurz, er mußte in ei¬
nem Dorfe vor Antwerpen übernachten. Die
Sonne stieg prächtig herauf, als Franz sich
niedersetzte, und folgende Verse in seine
Schreibtafel einschrieb:

Der Dichter und die Stimme.
Der Dichter.
Wie Du mich anlachst, holdes Morgenroth,
Den Freund? die Geliebte?
Nimmer ſchlagen Dir Schweizerherzen entgegen.

Rudolf ſtand auf. Lebe wohl, ſagte er
ſchnell, es iſt zu kalt zum Sitzen; ich muß
noch weit gehn, das Mädchen wird auf
mich warten, denn ich ſprach ſie, als ich
nach England hinüberging. Lebe wohl, in
Antwerpen ſehn wir uns wieder.

Er eilte ſchnell davon, und Franz ſetzte
ſeinen Weg nach der Stadt fort. Die Ta¬
ge waren aber ſchon kurz, er mußte in ei¬
nem Dorfe vor Antwerpen übernachten. Die
Sonne ſtieg prächtig herauf, als Franz ſich
niederſetzte, und folgende Verſe in ſeine
Schreibtafel einſchrieb:

Der Dichter und die Stimme.
Der Dichter.
Wie Du mich anlachſt, holdes Morgenroth,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0338" n="327"/>
              <lg n="6">
                <l>Den Freund? die Geliebte?</l><lb/>
                <l>Nimmer &#x017F;chlagen Dir Schweizerherzen entgegen.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <p>Rudolf &#x017F;tand auf. Lebe wohl, &#x017F;agte er<lb/>
&#x017F;chnell, es i&#x017F;t zu kalt zum Sitzen; ich muß<lb/>
noch weit gehn, das Mädchen wird auf<lb/>
mich warten, denn ich &#x017F;prach &#x017F;ie, als ich<lb/>
nach England hinüberging. Lebe wohl, in<lb/>
Antwerpen &#x017F;ehn wir uns wieder.</p><lb/>
            <p>Er eilte &#x017F;chnell davon, und Franz &#x017F;etzte<lb/>
&#x017F;einen Weg nach der Stadt fort. Die Ta¬<lb/>
ge waren aber &#x017F;chon kurz, er mußte in ei¬<lb/>
nem Dorfe vor Antwerpen übernachten. Die<lb/>
Sonne &#x017F;tieg prächtig herauf, als Franz &#x017F;ich<lb/>
nieder&#x017F;etzte, und folgende Ver&#x017F;e in &#x017F;eine<lb/>
Schreibtafel ein&#x017F;chrieb:</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Der Dichter und die Stimme.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l> <hi rendition="#g">Der Dichter.</hi> </l><lb/>
                  <l>Wie Du mich anlach&#x017F;t, holdes Morgenroth,</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0338] Den Freund? die Geliebte? Nimmer ſchlagen Dir Schweizerherzen entgegen. Rudolf ſtand auf. Lebe wohl, ſagte er ſchnell, es iſt zu kalt zum Sitzen; ich muß noch weit gehn, das Mädchen wird auf mich warten, denn ich ſprach ſie, als ich nach England hinüberging. Lebe wohl, in Antwerpen ſehn wir uns wieder. Er eilte ſchnell davon, und Franz ſetzte ſeinen Weg nach der Stadt fort. Die Ta¬ ge waren aber ſchon kurz, er mußte in ei¬ nem Dorfe vor Antwerpen übernachten. Die Sonne ſtieg prächtig herauf, als Franz ſich niederſetzte, und folgende Verſe in ſeine Schreibtafel einſchrieb: Der Dichter und die Stimme. Der Dichter. Wie Du mich anlachſt, holdes Morgenroth,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/338
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/338>, abgerufen am 14.04.2021.