Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

ihm erzählen, dann von Pirkheimer und
von seinen eigenen Entwürfen. Franz er¬
götzte sich an diesem Gespräch und konnte
nicht müde werden, dies und jenes zu fra¬
gen und zu erzählen, er freute sich, daß
der Greis die Kunst so schätzte, wie er von
seinem Lehrer mit eben der Wärme sprach.

Sehr spät giengen sie auseinander, und
Franz fühlte sich so getröstet und so glück¬
lich, daß er noch lange in seinem Zimmer
auf und abgieng, den Mann betrachtete,
und an großen Gemählden in Gedanken ar¬
beitete.


E 2

ihm erzählen, dann von Pirkheimer und
von ſeinen eigenen Entwürfen. Franz er¬
götzte ſich an dieſem Geſpräch und konnte
nicht müde werden, dies und jenes zu fra¬
gen und zu erzählen, er freute ſich, daß
der Greis die Kunſt ſo ſchätzte, wie er von
ſeinem Lehrer mit eben der Wärme ſprach.

Sehr ſpät giengen ſie auseinander, und
Franz fühlte ſich ſo getröſtet und ſo glück¬
lich, daß er noch lange in ſeinem Zimmer
auf und abgieng, den Mann betrachtete,
und an großen Gemählden in Gedanken ar¬
beitete.


E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0078" n="67"/>
ihm erzählen, dann von Pirkheimer und<lb/>
von &#x017F;einen eigenen Entwürfen. Franz er¬<lb/>
götzte &#x017F;ich an die&#x017F;em Ge&#x017F;präch und konnte<lb/>
nicht müde werden, dies und jenes zu fra¬<lb/>
gen und zu erzählen, er freute &#x017F;ich, daß<lb/>
der Greis die Kun&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chätzte, wie er von<lb/>
&#x017F;einem Lehrer mit eben der Wärme &#x017F;prach.</p><lb/>
            <p>Sehr &#x017F;pät giengen &#x017F;ie auseinander, und<lb/>
Franz fühlte &#x017F;ich &#x017F;o getrö&#x017F;tet und &#x017F;o glück¬<lb/>
lich, daß er noch lange in &#x017F;einem Zimmer<lb/>
auf und abgieng, den Mann betrachtete,<lb/>
und an großen Gemählden in Gedanken ar¬<lb/>
beitete.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 2<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0078] ihm erzählen, dann von Pirkheimer und von ſeinen eigenen Entwürfen. Franz er¬ götzte ſich an dieſem Geſpräch und konnte nicht müde werden, dies und jenes zu fra¬ gen und zu erzählen, er freute ſich, daß der Greis die Kunſt ſo ſchätzte, wie er von ſeinem Lehrer mit eben der Wärme ſprach. Sehr ſpät giengen ſie auseinander, und Franz fühlte ſich ſo getröſtet und ſo glück¬ lich, daß er noch lange in ſeinem Zimmer auf und abgieng, den Mann betrachtete, und an großen Gemählden in Gedanken ar¬ beitete. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/78
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/78>, abgerufen am 13.05.2021.