Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

Aus Florenz antwortete Franz seinem Freun¬
de Sebastian folgendermaßen:

Liebster Sebastian!

Ich möchte zu Dir sagen: sey gutes
Muths! wenn Du jetzt im Stande wärest,
auf meine Worte zu hören. Aber leider ist
es so beschaffen, daß wenn der andre uns zu
trösten vermöchte, wir uns auch selber ohne
weiteres trösten könnten. Darum will ich
lieber schweigen, liebster Freund, weil über¬
dies wohl bei Dir die trüben Tage vorüber¬
gegangen seyn mögen.

In jedem Falle, lieber Bruder, verliere
nicht den Muth zum Leben, bedenke, daß
die traurigen Tage eben so gewiß als die
fröhlichen vorübergehen, daß auf dieser ver¬
änderlichen Welt nichts eine dauernde Stelle

Drittes Kapitel.

Aus Florenz antwortete Franz ſeinem Freun¬
de Sebaſtian folgendermaßen:

Liebſter Sebaſtian!

Ich möchte zu Dir ſagen: ſey gutes
Muths! wenn Du jetzt im Stande wäreſt,
auf meine Worte zu hören. Aber leider iſt
es ſo beſchaffen, daß wenn der andre uns zu
tröſten vermöchte, wir uns auch ſelber ohne
weiteres tröſten könnten. Darum will ich
lieber ſchweigen, liebſter Freund, weil über¬
dies wohl bei Dir die trüben Tage vorüber¬
gegangen ſeyn mögen.

In jedem Falle, lieber Bruder, verliere
nicht den Muth zum Leben, bedenke, daß
die traurigen Tage eben ſo gewiß als die
fröhlichen vorübergehen, daß auf dieſer ver¬
änderlichen Welt nichts eine dauernde Stelle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0352" n="344"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>us Florenz antwortete Franz &#x017F;einem Freun¬<lb/>
de Seba&#x017F;tian folgendermaßen:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#g">Lieb&#x017F;ter Seba&#x017F;tian!</hi> </p><lb/>
          <p>Ich möchte zu Dir &#x017F;agen: &#x017F;ey gutes<lb/>
Muths! wenn Du jetzt im Stande wäre&#x017F;t,<lb/>
auf meine Worte zu hören. Aber leider i&#x017F;t<lb/>
es &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß wenn der andre uns zu<lb/>
trö&#x017F;ten vermöchte, wir uns auch &#x017F;elber ohne<lb/>
weiteres trö&#x017F;ten könnten. Darum will ich<lb/>
lieber &#x017F;chweigen, lieb&#x017F;ter Freund, weil über¬<lb/>
dies wohl bei Dir die trüben Tage vorüber¬<lb/>
gegangen &#x017F;eyn mögen.</p><lb/>
          <p>In jedem Falle, lieber Bruder, verliere<lb/>
nicht den Muth zum Leben, bedenke, daß<lb/>
die traurigen Tage eben &#x017F;o gewiß als die<lb/>
fröhlichen vorübergehen, daß auf die&#x017F;er ver¬<lb/>
änderlichen Welt nichts eine dauernde Stelle<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0352] Drittes Kapitel. Aus Florenz antwortete Franz ſeinem Freun¬ de Sebaſtian folgendermaßen: Liebſter Sebaſtian! Ich möchte zu Dir ſagen: ſey gutes Muths! wenn Du jetzt im Stande wäreſt, auf meine Worte zu hören. Aber leider iſt es ſo beſchaffen, daß wenn der andre uns zu tröſten vermöchte, wir uns auch ſelber ohne weiteres tröſten könnten. Darum will ich lieber ſchweigen, liebſter Freund, weil über¬ dies wohl bei Dir die trüben Tage vorüber¬ gegangen ſeyn mögen. In jedem Falle, lieber Bruder, verliere nicht den Muth zum Leben, bedenke, daß die traurigen Tage eben ſo gewiß als die fröhlichen vorübergehen, daß auf dieſer ver¬ änderlichen Welt nichts eine dauernde Stelle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/352
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/352>, abgerufen am 16.05.2021.