Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Die Gesellschaft zerstreute sich hierauf, und
Franz verließ nach dem Getümmel gern das
Haus, um sich in den Schloßgarten zu be¬
geben. Eine geschmückte Dame, die er an¬
fangs nicht erkannte, begegnete ihm im
Gange; es war niemand, als die Jägerin.
Sie grüßten sich freundlich, aber nach einem
kurzen Gespräch trennten sie sich wieder.
Franz betrachtete sinnend einen künstlichen
Springbrunnen, der mit seinen krystallenen
Strahlen die Luft lieblich abkühlte, und
ein sanftes Geräusch ertönen ließ, zu dem
die nahen Vögel williger und angenehmer
sangen. Er hörte auf den mannichfaltigen
Wohllaut, auf den Wechselgesang, den die
Fontaine gleichsam mit den Waldbewohnern
führte, und sein Geist verlor sich dann wieder
in eine entfernte wunderbare Zaubergegend.

Viertes Kapitel.

Die Geſellſchaft zerſtreute ſich hierauf, und
Franz verließ nach dem Getümmel gern das
Haus, um ſich in den Schloßgarten zu be¬
geben. Eine geſchmückte Dame, die er an¬
fangs nicht erkannte, begegnete ihm im
Gange; es war niemand, als die Jägerin.
Sie grüßten ſich freundlich, aber nach einem
kurzen Geſpräch trennten ſie ſich wieder.
Franz betrachtete ſinnend einen künſtlichen
Springbrunnen, der mit ſeinen kryſtallenen
Strahlen die Luft lieblich abkühlte, und
ein ſanftes Geräuſch ertönen ließ, zu dem
die nahen Vögel williger und angenehmer
ſangen. Er hörte auf den mannichfaltigen
Wohllaut, auf den Wechſelgeſang, den die
Fontaine gleichſam mit den Waldbewohnern
führte, und ſein Geiſt verlor ſich dann wieder
in eine entfernte wunderbare Zaubergegend.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0084" n="76"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Viertes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zer&#x017F;treute &#x017F;ich hierauf, und<lb/>
Franz verließ nach dem Getümmel gern das<lb/>
Haus, um &#x017F;ich in den Schloßgarten zu be¬<lb/>
geben. Eine ge&#x017F;chmückte Dame, die er an¬<lb/>
fangs nicht erkannte, begegnete ihm im<lb/>
Gange; es war niemand, als die Jägerin.<lb/>
Sie grüßten &#x017F;ich freundlich, aber nach einem<lb/>
kurzen Ge&#x017F;präch trennten &#x017F;ie &#x017F;ich wieder.<lb/>
Franz betrachtete &#x017F;innend einen kün&#x017F;tlichen<lb/>
Springbrunnen, der mit &#x017F;einen kry&#x017F;tallenen<lb/>
Strahlen die Luft lieblich abkühlte, und<lb/>
ein &#x017F;anftes Geräu&#x017F;ch ertönen ließ, zu dem<lb/>
die nahen Vögel williger und angenehmer<lb/>
&#x017F;angen. Er hörte auf den mannichfaltigen<lb/>
Wohllaut, auf den Wech&#x017F;elge&#x017F;ang, den die<lb/>
Fontaine gleich&#x017F;am mit den Waldbewohnern<lb/>
führte, und &#x017F;ein Gei&#x017F;t verlor &#x017F;ich dann wieder<lb/>
in eine entfernte wunderbare Zaubergegend.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0084] Viertes Kapitel. Die Geſellſchaft zerſtreute ſich hierauf, und Franz verließ nach dem Getümmel gern das Haus, um ſich in den Schloßgarten zu be¬ geben. Eine geſchmückte Dame, die er an¬ fangs nicht erkannte, begegnete ihm im Gange; es war niemand, als die Jägerin. Sie grüßten ſich freundlich, aber nach einem kurzen Geſpräch trennten ſie ſich wieder. Franz betrachtete ſinnend einen künſtlichen Springbrunnen, der mit ſeinen kryſtallenen Strahlen die Luft lieblich abkühlte, und ein ſanftes Geräuſch ertönen ließ, zu dem die nahen Vögel williger und angenehmer ſangen. Er hörte auf den mannichfaltigen Wohllaut, auf den Wechſelgeſang, den die Fontaine gleichſam mit den Waldbewohnern führte, und ſein Geiſt verlor ſich dann wieder in eine entfernte wunderbare Zaubergegend.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/84
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/84>, abgerufen am 17.04.2021.