Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 18te März.
O! mögte doch mein Herz
Weich, folgsam, kindlich seyn!
Kein harter Eigensinn
Führt je zum Himmel ein.


Der erste Genuß des heiligen Abendmals bleibt im-
mer ein höchst merkwürdiger Zeitpunkt unsers Lebens. Dazu
werden in dieser Jahrszeit die meisten jungen Christen zubereitet.
Ich will mich jetzt in jene Zeiten zurücksetzen, wo auch ich zube-
reitet ward, und will von meinen Kinderjahren lernen.

Mein Verstand war damals einfältiger, als jetzt. Ich kante
die Welt und ihre Sünden noch wenig, und befand mich wohl
bei dieser glücklichen Unwissenheit. Ich sahe den Katechismus als
ein wichtiges Buch, und die Bibel als den heiligsten Schatz an.
Gott und meinen Eltern zu gefallen, das war fast meine ganze
Bemühung. Es scheuete sich jedermann mir das Laster reizend
zu machen; und ich hielte es für eine Ehre, daß man mich wür-
dig fand, zum Tisch des Herrn gelassen zu werden. Mehr Gu-
tes und in der Ewigkeit geltendes lernte ich damals in einer Wo-
che, als ich vieleicht nachher in Monaten oder Jahren nicht ge-
lernet habe. Ist wol ein gehöriges Verhältniß unter dem, was
ich damals von Religionswahrheiten wußte, und unter dem, was
ich jetzt weiß? Wie viel unnütze und schädliche Kleinigkeiten habe
ich nicht seit der Zeit erlernt!

Mein Herz war damals weich, folgsam und kindlich. Ich
vergoß Thränen, als ich eingesegnet ward; und zwar ganz andre
Thränen, als ich nachher des Zeitlichen wegen geweinet habe!
Mit zitternder Ehrfurcht nahete ich mich dem Altar, und mit

heiligem
Tiedens Abendand. I. Th. L


Der 18te Maͤrz.
O! moͤgte doch mein Herz
Weich, folgſam, kindlich ſeyn!
Kein harter Eigenſinn
Fuͤhrt je zum Himmel ein.


Der erſte Genuß des heiligen Abendmals bleibt im-
mer ein hoͤchſt merkwuͤrdiger Zeitpunkt unſers Lebens. Dazu
werden in dieſer Jahrszeit die meiſten jungen Chriſten zubereitet.
Ich will mich jetzt in jene Zeiten zuruͤckſetzen, wo auch ich zube-
reitet ward, und will von meinen Kinderjahren lernen.

Mein Verſtand war damals einfaͤltiger, als jetzt. Ich kante
die Welt und ihre Suͤnden noch wenig, und befand mich wohl
bei dieſer gluͤcklichen Unwiſſenheit. Ich ſahe den Katechismus als
ein wichtiges Buch, und die Bibel als den heiligſten Schatz an.
Gott und meinen Eltern zu gefallen, das war faſt meine ganze
Bemuͤhung. Es ſcheuete ſich jedermann mir das Laſter reizend
zu machen; und ich hielte es fuͤr eine Ehre, daß man mich wuͤr-
dig fand, zum Tiſch des Herrn gelaſſen zu werden. Mehr Gu-
tes und in der Ewigkeit geltendes lernte ich damals in einer Wo-
che, als ich vieleicht nachher in Monaten oder Jahren nicht ge-
lernet habe. Iſt wol ein gehoͤriges Verhaͤltniß unter dem, was
ich damals von Religionswahrheiten wußte, und unter dem, was
ich jetzt weiß? Wie viel unnuͤtze und ſchaͤdliche Kleinigkeiten habe
ich nicht ſeit der Zeit erlernt!

Mein Herz war damals weich, folgſam und kindlich. Ich
vergoß Thraͤnen, als ich eingeſegnet ward; und zwar ganz andre
Thraͤnen, als ich nachher des Zeitlichen wegen geweinet habe!
Mit zitternder Ehrfurcht nahete ich mich dem Altar, und mit

heiligem
Tiedens Abendand. I. Th. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="161[191]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 18<hi rendition="#sup">te</hi> Ma&#x0364;rz.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>O! mo&#x0364;gte doch mein Herz</l><lb/>
              <l>Weich, folg&#x017F;am, kindlich &#x017F;eyn!</l><lb/>
              <l>Kein harter Eigen&#x017F;inn</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hrt je zum Himmel ein.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">er er&#x017F;te Genuß des heiligen Abendmals</hi> bleibt im-<lb/>
mer ein ho&#x0364;ch&#x017F;t merkwu&#x0364;rdiger Zeitpunkt un&#x017F;ers Lebens. Dazu<lb/>
werden in die&#x017F;er Jahrszeit die mei&#x017F;ten jungen Chri&#x017F;ten zubereitet.<lb/>
Ich will mich jetzt in jene Zeiten zuru&#x0364;ck&#x017F;etzen, wo auch ich zube-<lb/>
reitet ward, und will von meinen Kinderjahren lernen.</p><lb/>
            <p>Mein Ver&#x017F;tand war damals einfa&#x0364;ltiger, als jetzt. Ich kante<lb/>
die Welt und ihre Su&#x0364;nden noch wenig, und befand mich wohl<lb/>
bei die&#x017F;er glu&#x0364;cklichen Unwi&#x017F;&#x017F;enheit. Ich &#x017F;ahe den Katechismus als<lb/>
ein wichtiges Buch, und die Bibel als den heilig&#x017F;ten Schatz an.<lb/>
Gott und meinen Eltern zu gefallen, das war fa&#x017F;t meine ganze<lb/>
Bemu&#x0364;hung. Es &#x017F;cheuete &#x017F;ich jedermann mir das La&#x017F;ter reizend<lb/>
zu machen; und ich hielte es fu&#x0364;r eine Ehre, daß man mich wu&#x0364;r-<lb/>
dig fand, zum Ti&#x017F;ch des Herrn gela&#x017F;&#x017F;en zu werden. Mehr Gu-<lb/>
tes und in der Ewigkeit geltendes lernte ich damals in einer Wo-<lb/>
che, als ich vieleicht nachher in Monaten oder Jahren nicht ge-<lb/>
lernet habe. I&#x017F;t wol ein geho&#x0364;riges Verha&#x0364;ltniß unter dem, was<lb/>
ich damals von Religionswahrheiten wußte, und unter dem, was<lb/>
ich jetzt weiß? Wie viel unnu&#x0364;tze und &#x017F;cha&#x0364;dliche Kleinigkeiten habe<lb/>
ich nicht &#x017F;eit der Zeit erlernt!</p><lb/>
            <p>Mein Herz war damals weich, folg&#x017F;am und kindlich. Ich<lb/>
vergoß Thra&#x0364;nen, als ich einge&#x017F;egnet ward; und zwar ganz andre<lb/>
Thra&#x0364;nen, als ich nachher des Zeitlichen wegen geweinet habe!<lb/>
Mit zitternder Ehrfurcht nahete ich mich dem Altar, und mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Tiedens Abendand. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. L</fw><fw place="bottom" type="catch">heiligem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161[191]/0198] Der 18te Maͤrz. O! moͤgte doch mein Herz Weich, folgſam, kindlich ſeyn! Kein harter Eigenſinn Fuͤhrt je zum Himmel ein. Der erſte Genuß des heiligen Abendmals bleibt im- mer ein hoͤchſt merkwuͤrdiger Zeitpunkt unſers Lebens. Dazu werden in dieſer Jahrszeit die meiſten jungen Chriſten zubereitet. Ich will mich jetzt in jene Zeiten zuruͤckſetzen, wo auch ich zube- reitet ward, und will von meinen Kinderjahren lernen. Mein Verſtand war damals einfaͤltiger, als jetzt. Ich kante die Welt und ihre Suͤnden noch wenig, und befand mich wohl bei dieſer gluͤcklichen Unwiſſenheit. Ich ſahe den Katechismus als ein wichtiges Buch, und die Bibel als den heiligſten Schatz an. Gott und meinen Eltern zu gefallen, das war faſt meine ganze Bemuͤhung. Es ſcheuete ſich jedermann mir das Laſter reizend zu machen; und ich hielte es fuͤr eine Ehre, daß man mich wuͤr- dig fand, zum Tiſch des Herrn gelaſſen zu werden. Mehr Gu- tes und in der Ewigkeit geltendes lernte ich damals in einer Wo- che, als ich vieleicht nachher in Monaten oder Jahren nicht ge- lernet habe. Iſt wol ein gehoͤriges Verhaͤltniß unter dem, was ich damals von Religionswahrheiten wußte, und unter dem, was ich jetzt weiß? Wie viel unnuͤtze und ſchaͤdliche Kleinigkeiten habe ich nicht ſeit der Zeit erlernt! Mein Herz war damals weich, folgſam und kindlich. Ich vergoß Thraͤnen, als ich eingeſegnet ward; und zwar ganz andre Thraͤnen, als ich nachher des Zeitlichen wegen geweinet habe! Mit zitternder Ehrfurcht nahete ich mich dem Altar, und mit heiligem Tiedens Abendand. I. Th. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/198
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 161[191]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/198>, abgerufen am 13.07.2024.