Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 21te Mai.
Gib mir ein Herz voll Zuversicht,
Erfüllt mit Lieb und Ruhe,
Ein weises Herz, das seine Pflicht
Erkenn und willig thue!
Daß ich, als ein getreues Kind
Nach deinem Reiche strebe;
Gerecht und fromm und keuschgesinnt
Durch deine Gnade lebe!


Lieber Vater im Himmel! -- ach! könte ich doch mit War-
heit hinzusetzen: ich dein liebes Kind auf Erden, will mich jetzt
noch einige Minuten mit dir unterhalten! Wie zärtlich wallet
dein Herz gegen mich! Hätte die Erde noch ein Bild von einer
feurigern Liebe, als zwischen Eltern und Kinder, oder zwischen
Bräutigam und Braut statt findet: du hättest gewiß deine Jn-
brunst gegen mich, in der heiligen Schrift damit bezeichnet. Va-
ter! und zwar ohne alle Fehler irdischer Eltern, Bruder! Freund!
Seelenbräutigam! Alle diese zärtliche Namen fodern meine Ehr-
furcht, kindliche Liebe gegen Gott und Zuversicht auf.

Jch kan also sicher meine Sorgen in deinen Schooß legen,
sicher mit dem verlornen Sohn zurückkehren, ganz sicher Hülfe
und Erbtheil von dir erwarten. Sündige ich, so liege ich in mei-
nem Blute vor dir, und dich jammert mein. Thue ich Busse,
so ist Freude im Himmel darüber. Strauchle ich, so sind En-
gel zu meinem Dienste ausgesandt. Sterbe ich als dein Kind:
so führen mich selige Geister, Jesus führet mich in mein Erbreich
ein, das mir bereitet ward von Anbeginn der Welt. Vater! --
o! ich denke mir noch immer viel zu wenig bei diesem Begriffe!

Der
T 3


Der 21te Mai.
Gib mir ein Herz voll Zuverſicht,
Erfuͤllt mit Lieb und Ruhe,
Ein weiſes Herz, das ſeine Pflicht
Erkenn und willig thue!
Daß ich, als ein getreues Kind
Nach deinem Reiche ſtrebe;
Gerecht und fromm und keuſchgeſinnt
Durch deine Gnade lebe!


Lieber Vater im Himmel! — ach! koͤnte ich doch mit War-
heit hinzuſetzen: ich dein liebes Kind auf Erden, will mich jetzt
noch einige Minuten mit dir unterhalten! Wie zaͤrtlich wallet
dein Herz gegen mich! Haͤtte die Erde noch ein Bild von einer
feurigern Liebe, als zwiſchen Eltern und Kinder, oder zwiſchen
Braͤutigam und Braut ſtatt findet: du haͤtteſt gewiß deine Jn-
brunſt gegen mich, in der heiligen Schrift damit bezeichnet. Va-
ter! und zwar ohne alle Fehler irdiſcher Eltern, Bruder! Freund!
Seelenbraͤutigam! Alle dieſe zaͤrtliche Namen fodern meine Ehr-
furcht, kindliche Liebe gegen Gott und Zuverſicht auf.

Jch kan alſo ſicher meine Sorgen in deinen Schooß legen,
ſicher mit dem verlornen Sohn zuruͤckkehren, ganz ſicher Huͤlfe
und Erbtheil von dir erwarten. Suͤndige ich, ſo liege ich in mei-
nem Blute vor dir, und dich jammert mein. Thue ich Buſſe,
ſo iſt Freude im Himmel daruͤber. Strauchle ich, ſo ſind En-
gel zu meinem Dienſte ausgeſandt. Sterbe ich als dein Kind:
ſo fuͤhren mich ſelige Geiſter, Jeſus fuͤhret mich in mein Erbreich
ein, das mir bereitet ward von Anbeginn der Welt. Vater! —
o! ich denke mir noch immer viel zu wenig bei dieſem Begriffe!

Der
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0330" n="293[323]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 21<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>ib mir ein Herz voll Zuver&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Erfu&#x0364;llt mit Lieb und Ruhe,</l><lb/>
              <l>Ein wei&#x017F;es Herz, das &#x017F;eine Pflicht</l><lb/>
              <l>Erkenn und willig thue!</l><lb/>
              <l>Daß ich, als ein getreues Kind</l><lb/>
              <l>Nach deinem Reiche &#x017F;trebe;</l><lb/>
              <l>Gerecht und fromm und keu&#x017F;chge&#x017F;innt</l><lb/>
              <l>Durch deine Gnade lebe!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>ieber Vater im Himmel! &#x2014; ach! ko&#x0364;nte ich doch mit War-<lb/>
heit hinzu&#x017F;etzen: ich dein liebes Kind auf Erden, will mich jetzt<lb/>
noch einige Minuten mit dir unterhalten! Wie za&#x0364;rtlich wallet<lb/>
dein Herz gegen mich! Ha&#x0364;tte die Erde noch ein Bild von einer<lb/>
feurigern Liebe, als zwi&#x017F;chen Eltern und Kinder, oder zwi&#x017F;chen<lb/>
Bra&#x0364;utigam und Braut &#x017F;tatt findet: du ha&#x0364;tte&#x017F;t gewiß deine Jn-<lb/>
brun&#x017F;t gegen mich, in der heiligen Schrift damit bezeichnet. Va-<lb/>
ter! und zwar ohne alle Fehler irdi&#x017F;cher Eltern, Bruder! Freund!<lb/>
Seelenbra&#x0364;utigam! Alle die&#x017F;e za&#x0364;rtliche Namen fodern meine Ehr-<lb/>
furcht, <hi rendition="#fr">kindliche Liebe gegen Gott</hi> und Zuver&#x017F;icht auf.</p><lb/>
            <p>Jch kan al&#x017F;o &#x017F;icher meine Sorgen in deinen Schooß legen,<lb/>
&#x017F;icher mit dem verlornen Sohn zuru&#x0364;ckkehren, ganz &#x017F;icher Hu&#x0364;lfe<lb/>
und Erbtheil von dir erwarten. Su&#x0364;ndige ich, &#x017F;o liege ich in mei-<lb/>
nem Blute vor dir, und dich jammert mein. Thue ich Bu&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t Freude im Himmel daru&#x0364;ber. Strauchle ich, &#x017F;o &#x017F;ind En-<lb/>
gel zu meinem Dien&#x017F;te ausge&#x017F;andt. Sterbe ich als dein Kind:<lb/>
&#x017F;o fu&#x0364;hren mich &#x017F;elige Gei&#x017F;ter, Je&#x017F;us fu&#x0364;hret mich in mein Erbreich<lb/>
ein, das mir bereitet ward von Anbeginn der Welt. Vater! &#x2014;<lb/>
o! ich denke mir noch immer viel zu wenig bei die&#x017F;em Begriffe!<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293[323]/0330] Der 21te Mai. Gib mir ein Herz voll Zuverſicht, Erfuͤllt mit Lieb und Ruhe, Ein weiſes Herz, das ſeine Pflicht Erkenn und willig thue! Daß ich, als ein getreues Kind Nach deinem Reiche ſtrebe; Gerecht und fromm und keuſchgeſinnt Durch deine Gnade lebe! Lieber Vater im Himmel! — ach! koͤnte ich doch mit War- heit hinzuſetzen: ich dein liebes Kind auf Erden, will mich jetzt noch einige Minuten mit dir unterhalten! Wie zaͤrtlich wallet dein Herz gegen mich! Haͤtte die Erde noch ein Bild von einer feurigern Liebe, als zwiſchen Eltern und Kinder, oder zwiſchen Braͤutigam und Braut ſtatt findet: du haͤtteſt gewiß deine Jn- brunſt gegen mich, in der heiligen Schrift damit bezeichnet. Va- ter! und zwar ohne alle Fehler irdiſcher Eltern, Bruder! Freund! Seelenbraͤutigam! Alle dieſe zaͤrtliche Namen fodern meine Ehr- furcht, kindliche Liebe gegen Gott und Zuverſicht auf. Jch kan alſo ſicher meine Sorgen in deinen Schooß legen, ſicher mit dem verlornen Sohn zuruͤckkehren, ganz ſicher Huͤlfe und Erbtheil von dir erwarten. Suͤndige ich, ſo liege ich in mei- nem Blute vor dir, und dich jammert mein. Thue ich Buſſe, ſo iſt Freude im Himmel daruͤber. Strauchle ich, ſo ſind En- gel zu meinem Dienſte ausgeſandt. Sterbe ich als dein Kind: ſo fuͤhren mich ſelige Geiſter, Jeſus fuͤhret mich in mein Erbreich ein, das mir bereitet ward von Anbeginn der Welt. Vater! — o! ich denke mir noch immer viel zu wenig bei dieſem Begriffe! Der T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/330
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 293[323]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/330>, abgerufen am 13.07.2024.