Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 30te Mai.
Jsts möglich, Vater! so verleih,
Daß nie der Schlaf mein Lager fliehe,
Daß Krankheit, Alter, Sorg und Mühe
Mir nächtlich keine Folter sey!


Schlaflose Nächte entkräften und machen uns vor der Zeit
alt. Es ist also eine Uebertretung des fünften Gebots,
wenn wir, ohne dringende Noth, eine Nacht durchwachen.
Mögte ich doch auch in diesem Stück mir keine Vorwürfe ma-
chen dürfen! Mögte ich doch niemals die Nacht in Tag verwan-
delt, und die schöne Ordnung der Natur umgekehret haben! Wir
sind in der Jugend verschwenderisch, und bedenken nicht, wie viel
das Alter bedarf. Wir sehen nach einer schlaflosen Nacht um
zehn Jahr älter aus, und der darauf folgende Tag ist halb verlo-
ren. Sein Alter aber beschleunigen, ist eine Art des Selbst-
mords. Jch will mich also (Vater! verzeih die vergangnen
Fehler!) von nun an hüten, daß ich kein Tirann an mir selber sey.

Jedoch, elender Nächte dürften mir noch viel werden! Un-
abzuändernde Berufsgeschäfte, nagende Sorgen, plötzliche Ge-
fahren, hohes Alter, (nach welchem man so geizig ist!) meine
und meiner Freunde Krankheiten: o! wie manche schlaflose Nacht
verkündigen mir die! Jst es möglich, Vater! so laß den bittern
Kelch vor mir vorüber gehen: doch nicht mein Wille, sondern
dein Wille geschehe. Mußte selbst mein Erlöser die letzte Nacht
seines Lebens schlaflos zubringen, so muß ich mich auch darauf an-
schicken. Jch muß wachen und beten können, damit ich nicht in
Anfechtung falle. Wie sehr wird diese Zubereitung von den mei-

sten
U 4


Der 30te Mai.
Jſts moͤglich, Vater! ſo verleih,
Daß nie der Schlaf mein Lager fliehe,
Daß Krankheit, Alter, Sorg und Muͤhe
Mir naͤchtlich keine Folter ſey!


Schlafloſe Naͤchte entkraͤften und machen uns vor der Zeit
alt. Es iſt alſo eine Uebertretung des fuͤnften Gebots,
wenn wir, ohne dringende Noth, eine Nacht durchwachen.
Moͤgte ich doch auch in dieſem Stuͤck mir keine Vorwuͤrfe ma-
chen duͤrfen! Moͤgte ich doch niemals die Nacht in Tag verwan-
delt, und die ſchoͤne Ordnung der Natur umgekehret haben! Wir
ſind in der Jugend verſchwenderiſch, und bedenken nicht, wie viel
das Alter bedarf. Wir ſehen nach einer ſchlafloſen Nacht um
zehn Jahr aͤlter aus, und der darauf folgende Tag iſt halb verlo-
ren. Sein Alter aber beſchleunigen, iſt eine Art des Selbſt-
mords. Jch will mich alſo (Vater! verzeih die vergangnen
Fehler!) von nun an huͤten, daß ich kein Tirann an mir ſelber ſey.

Jedoch, elender Naͤchte duͤrften mir noch viel werden! Un-
abzuaͤndernde Berufsgeſchaͤfte, nagende Sorgen, ploͤtzliche Ge-
fahren, hohes Alter, (nach welchem man ſo geizig iſt!) meine
und meiner Freunde Krankheiten: o! wie manche ſchlafloſe Nacht
verkuͤndigen mir die! Jſt es moͤglich, Vater! ſo laß den bittern
Kelch vor mir voruͤber gehen: doch nicht mein Wille, ſondern
dein Wille geſchehe. Mußte ſelbſt mein Erloͤſer die letzte Nacht
ſeines Lebens ſchlaflos zubringen, ſo muß ich mich auch darauf an-
ſchicken. Jch muß wachen und beten koͤnnen, damit ich nicht in
Anfechtung falle. Wie ſehr wird dieſe Zubereitung von den mei-

ſten
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0348" n="311[341]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 30<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;ts mo&#x0364;glich, Vater! &#x017F;o verleih,</l><lb/>
              <l>Daß nie der Schlaf mein Lager fliehe,</l><lb/>
              <l>Daß Krankheit, Alter, Sorg und Mu&#x0364;he</l><lb/>
              <l>Mir na&#x0364;chtlich keine Folter &#x017F;ey!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">chlaflo&#x017F;e Na&#x0364;chte</hi> entkra&#x0364;ften und machen uns vor der Zeit<lb/>
alt. Es i&#x017F;t al&#x017F;o eine Uebertretung des fu&#x0364;nften Gebots,<lb/>
wenn wir, ohne dringende Noth, eine Nacht durchwachen.<lb/>
Mo&#x0364;gte ich doch auch in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck mir keine Vorwu&#x0364;rfe ma-<lb/>
chen du&#x0364;rfen! Mo&#x0364;gte ich doch niemals die Nacht in Tag verwan-<lb/>
delt, und die &#x017F;cho&#x0364;ne Ordnung der Natur umgekehret haben! Wir<lb/>
&#x017F;ind in der Jugend ver&#x017F;chwenderi&#x017F;ch, und bedenken nicht, wie viel<lb/>
das Alter bedarf. Wir &#x017F;ehen nach einer &#x017F;chlaflo&#x017F;en Nacht um<lb/>
zehn Jahr a&#x0364;lter aus, und der darauf folgende Tag i&#x017F;t halb verlo-<lb/>
ren. Sein Alter aber be&#x017F;chleunigen, i&#x017F;t eine Art des Selb&#x017F;t-<lb/>
mords. Jch will mich al&#x017F;o (Vater! verzeih die vergangnen<lb/>
Fehler!) von nun an hu&#x0364;ten, daß ich kein Tirann an mir &#x017F;elber &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Jedoch, elender Na&#x0364;chte du&#x0364;rften mir noch viel werden! Un-<lb/>
abzua&#x0364;ndernde Berufsge&#x017F;cha&#x0364;fte, nagende Sorgen, plo&#x0364;tzliche Ge-<lb/>
fahren, hohes Alter, (nach welchem man &#x017F;o geizig i&#x017F;t!) meine<lb/>
und meiner Freunde Krankheiten: o! wie manche &#x017F;chlaflo&#x017F;e Nacht<lb/>
verku&#x0364;ndigen mir die! J&#x017F;t es mo&#x0364;glich, Vater! &#x017F;o laß den bittern<lb/>
Kelch vor mir voru&#x0364;ber gehen: doch nicht mein Wille, &#x017F;ondern<lb/>
dein Wille ge&#x017F;chehe. Mußte &#x017F;elb&#x017F;t mein Erlo&#x0364;&#x017F;er die letzte Nacht<lb/>
&#x017F;eines Lebens &#x017F;chlaflos zubringen, &#x017F;o muß ich mich auch darauf an-<lb/>
&#x017F;chicken. Jch muß wachen und beten ko&#x0364;nnen, damit ich nicht in<lb/>
Anfechtung falle. Wie &#x017F;ehr wird die&#x017F;e Zubereitung von den mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311[341]/0348] Der 30te Mai. Jſts moͤglich, Vater! ſo verleih, Daß nie der Schlaf mein Lager fliehe, Daß Krankheit, Alter, Sorg und Muͤhe Mir naͤchtlich keine Folter ſey! Schlafloſe Naͤchte entkraͤften und machen uns vor der Zeit alt. Es iſt alſo eine Uebertretung des fuͤnften Gebots, wenn wir, ohne dringende Noth, eine Nacht durchwachen. Moͤgte ich doch auch in dieſem Stuͤck mir keine Vorwuͤrfe ma- chen duͤrfen! Moͤgte ich doch niemals die Nacht in Tag verwan- delt, und die ſchoͤne Ordnung der Natur umgekehret haben! Wir ſind in der Jugend verſchwenderiſch, und bedenken nicht, wie viel das Alter bedarf. Wir ſehen nach einer ſchlafloſen Nacht um zehn Jahr aͤlter aus, und der darauf folgende Tag iſt halb verlo- ren. Sein Alter aber beſchleunigen, iſt eine Art des Selbſt- mords. Jch will mich alſo (Vater! verzeih die vergangnen Fehler!) von nun an huͤten, daß ich kein Tirann an mir ſelber ſey. Jedoch, elender Naͤchte duͤrften mir noch viel werden! Un- abzuaͤndernde Berufsgeſchaͤfte, nagende Sorgen, ploͤtzliche Ge- fahren, hohes Alter, (nach welchem man ſo geizig iſt!) meine und meiner Freunde Krankheiten: o! wie manche ſchlafloſe Nacht verkuͤndigen mir die! Jſt es moͤglich, Vater! ſo laß den bittern Kelch vor mir voruͤber gehen: doch nicht mein Wille, ſondern dein Wille geſchehe. Mußte ſelbſt mein Erloͤſer die letzte Nacht ſeines Lebens ſchlaflos zubringen, ſo muß ich mich auch darauf an- ſchicken. Jch muß wachen und beten koͤnnen, damit ich nicht in Anfechtung falle. Wie ſehr wird dieſe Zubereitung von den mei- ſten U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/348
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 311[341]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/348>, abgerufen am 13.07.2024.