Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 9te Junius.
Herr! alles wartet auf der Erde,
Jm Meer und in der Luft auf dich:
Daß es von dir gesättigt werde!
Du segnest: sie erquicken sich.


Der wunderbare Tisch für alle Geschöpfe, wie gütig
weise ist er nicht bereitet! So viele Kostgänger, und jeder
verlanget seine eigne Speise! Jeder will mit Wohlgefallen gesät-
tiget seyn: es muß also an nichts fehlen; aber auch zu grossem
Ueberfluß vorgebeuget werden, um dem Ekel und der Fäulniß
unaufgezehrter Nahrungsmittel zu steuren. Selbst das Aaß
muß seine Abnehmer finden.

Wie verschieden sind nicht die Speisen, da doch das Wasser
der Trank vor alle Thiere ist! Pferde können kein Fleisch, Löwen
und Hunde kein Gras verdauen. Wie künstlich müssen die Zun-
gen geformt seyn, denen Fleisch, Fische und Kräuter; und wie-
der andre, denen Gras, Stroh, Holz, Federn, Haare, Wer-
muth, Gift, Muschelschalen und Steine wohlschmecken sollen!
Welcher Geruch, Gesicht, Zähne, Rüssel, Schnabel, Klauen,
Magen und Eingeweide werden dazu erfodert, wenn ein so ver-
schiedner Fraß gefunden, zermalmet werden und gedeien soll! Und
nicht genug, daß die meisten Thiere auf Gras und Kräuter an-
gewiesen sind, welche allenthalben von selbst wachsen, daß sie kaum
ausgegätet und vertilget werden können: sondern die Thiere thei-
len sich genau in diesen grossen Vorrath. Man hat gefunden,
daß Ochsen 276 Kräuter assen, 218 aber vorbeigingen. Schafe
nährten sich mit 387; Ziegen mit 449 Kräutern; für jene waren
141 und für diese 126 ungenießbar. Das Pferd ist auf 262
Kräuter angewiesen, hingegen sind ihm 212 zuwider. Das Schwein
sonderte sich 72 Gewächse aus, und 171 waren ihm ein Ekel.

Die


Der 9te Junius.
Herr! alles wartet auf der Erde,
Jm Meer und in der Luft auf dich:
Daß es von dir geſaͤttigt werde!
Du ſegneſt: ſie erquicken ſich.


Der wunderbare Tiſch fuͤr alle Geſchoͤpfe, wie guͤtig
weiſe iſt er nicht bereitet! So viele Koſtgaͤnger, und jeder
verlanget ſeine eigne Speiſe! Jeder will mit Wohlgefallen geſaͤt-
tiget ſeyn: es muß alſo an nichts fehlen; aber auch zu groſſem
Ueberfluß vorgebeuget werden, um dem Ekel und der Faͤulniß
unaufgezehrter Nahrungsmittel zu ſteuren. Selbſt das Aaß
muß ſeine Abnehmer finden.

Wie verſchieden ſind nicht die Speiſen, da doch das Waſſer
der Trank vor alle Thiere iſt! Pferde koͤnnen kein Fleiſch, Loͤwen
und Hunde kein Gras verdauen. Wie kuͤnſtlich muͤſſen die Zun-
gen geformt ſeyn, denen Fleiſch, Fiſche und Kraͤuter; und wie-
der andre, denen Gras, Stroh, Holz, Federn, Haare, Wer-
muth, Gift, Muſchelſchalen und Steine wohlſchmecken ſollen!
Welcher Geruch, Geſicht, Zaͤhne, Ruͤſſel, Schnabel, Klauen,
Magen und Eingeweide werden dazu erfodert, wenn ein ſo ver-
ſchiedner Fraß gefunden, zermalmet werden und gedeien ſoll! Und
nicht genug, daß die meiſten Thiere auf Gras und Kraͤuter an-
gewieſen ſind, welche allenthalben von ſelbſt wachſen, daß ſie kaum
ausgegaͤtet und vertilget werden koͤnnen: ſondern die Thiere thei-
len ſich genau in dieſen groſſen Vorrath. Man hat gefunden,
daß Ochſen 276 Kraͤuter aſſen, 218 aber vorbeigingen. Schafe
naͤhrten ſich mit 387; Ziegen mit 449 Kraͤutern; fuͤr jene waren
141 und fuͤr dieſe 126 ungenießbar. Das Pferd iſt auf 262
Kraͤuter angewieſen, hingegen ſind ihm 212 zuwider. Das Schwein
ſonderte ſich 72 Gewaͤchſe aus, und 171 waren ihm ein Ekel.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0370" n="333[363]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 9<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>err! alles wartet auf der Erde,</l><lb/>
              <l>Jm Meer und in der Luft auf dich:</l><lb/>
              <l>Daß es von dir ge&#x017F;a&#x0364;ttigt werde!</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;egne&#x017F;t: &#x017F;ie erquicken &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">er wunderbare Ti&#x017F;ch</hi> fu&#x0364;r alle Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, wie gu&#x0364;tig<lb/>
wei&#x017F;e i&#x017F;t er nicht bereitet! So viele Ko&#x017F;tga&#x0364;nger, und jeder<lb/>
verlanget &#x017F;eine eigne Spei&#x017F;e! Jeder will mit Wohlgefallen ge&#x017F;a&#x0364;t-<lb/>
tiget &#x017F;eyn: es muß al&#x017F;o an nichts fehlen; aber auch zu gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Ueberfluß vorgebeuget werden, um dem Ekel und der Fa&#x0364;ulniß<lb/>
unaufgezehrter Nahrungsmittel zu &#x017F;teuren. Selb&#x017F;t das Aaß<lb/>
muß &#x017F;eine Abnehmer finden.</p><lb/>
            <p>Wie ver&#x017F;chieden &#x017F;ind nicht die Spei&#x017F;en, da doch das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Trank vor alle Thiere i&#x017F;t! Pferde ko&#x0364;nnen kein Flei&#x017F;ch, Lo&#x0364;wen<lb/>
und Hunde kein Gras verdauen. Wie ku&#x0364;n&#x017F;tlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Zun-<lb/>
gen geformt &#x017F;eyn, denen Flei&#x017F;ch, Fi&#x017F;che und Kra&#x0364;uter; und wie-<lb/>
der andre, denen Gras, Stroh, Holz, Federn, Haare, Wer-<lb/>
muth, Gift, Mu&#x017F;chel&#x017F;chalen und Steine wohl&#x017F;chmecken &#x017F;ollen!<lb/>
Welcher Geruch, Ge&#x017F;icht, Za&#x0364;hne, Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, Schnabel, Klauen,<lb/>
Magen und Eingeweide werden dazu erfodert, wenn ein &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;chiedner Fraß gefunden, zermalmet werden und gedeien &#x017F;oll! Und<lb/>
nicht genug, daß die mei&#x017F;ten Thiere auf Gras und Kra&#x0364;uter an-<lb/>
gewie&#x017F;en &#x017F;ind, welche allenthalben von &#x017F;elb&#x017F;t wach&#x017F;en, daß &#x017F;ie kaum<lb/>
ausgega&#x0364;tet und vertilget werden ko&#x0364;nnen: &#x017F;ondern die Thiere thei-<lb/>
len &#x017F;ich genau in die&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;en Vorrath. Man hat gefunden,<lb/>
daß Och&#x017F;en 276 Kra&#x0364;uter a&#x017F;&#x017F;en, 218 aber vorbeigingen. Schafe<lb/>
na&#x0364;hrten &#x017F;ich mit 387; Ziegen mit 449 Kra&#x0364;utern; fu&#x0364;r jene waren<lb/>
141 und fu&#x0364;r die&#x017F;e 126 ungenießbar. Das Pferd i&#x017F;t auf 262<lb/>
Kra&#x0364;uter angewie&#x017F;en, hingegen &#x017F;ind ihm 212 zuwider. Das Schwein<lb/>
&#x017F;onderte &#x017F;ich 72 Gewa&#x0364;ch&#x017F;e aus, und 171 waren ihm ein Ekel.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333[363]/0370] Der 9te Junius. Herr! alles wartet auf der Erde, Jm Meer und in der Luft auf dich: Daß es von dir geſaͤttigt werde! Du ſegneſt: ſie erquicken ſich. Der wunderbare Tiſch fuͤr alle Geſchoͤpfe, wie guͤtig weiſe iſt er nicht bereitet! So viele Koſtgaͤnger, und jeder verlanget ſeine eigne Speiſe! Jeder will mit Wohlgefallen geſaͤt- tiget ſeyn: es muß alſo an nichts fehlen; aber auch zu groſſem Ueberfluß vorgebeuget werden, um dem Ekel und der Faͤulniß unaufgezehrter Nahrungsmittel zu ſteuren. Selbſt das Aaß muß ſeine Abnehmer finden. Wie verſchieden ſind nicht die Speiſen, da doch das Waſſer der Trank vor alle Thiere iſt! Pferde koͤnnen kein Fleiſch, Loͤwen und Hunde kein Gras verdauen. Wie kuͤnſtlich muͤſſen die Zun- gen geformt ſeyn, denen Fleiſch, Fiſche und Kraͤuter; und wie- der andre, denen Gras, Stroh, Holz, Federn, Haare, Wer- muth, Gift, Muſchelſchalen und Steine wohlſchmecken ſollen! Welcher Geruch, Geſicht, Zaͤhne, Ruͤſſel, Schnabel, Klauen, Magen und Eingeweide werden dazu erfodert, wenn ein ſo ver- ſchiedner Fraß gefunden, zermalmet werden und gedeien ſoll! Und nicht genug, daß die meiſten Thiere auf Gras und Kraͤuter an- gewieſen ſind, welche allenthalben von ſelbſt wachſen, daß ſie kaum ausgegaͤtet und vertilget werden koͤnnen: ſondern die Thiere thei- len ſich genau in dieſen groſſen Vorrath. Man hat gefunden, daß Ochſen 276 Kraͤuter aſſen, 218 aber vorbeigingen. Schafe naͤhrten ſich mit 387; Ziegen mit 449 Kraͤutern; fuͤr jene waren 141 und fuͤr dieſe 126 ungenießbar. Das Pferd iſt auf 262 Kraͤuter angewieſen, hingegen ſind ihm 212 zuwider. Das Schwein ſonderte ſich 72 Gewaͤchſe aus, und 171 waren ihm ein Ekel. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/370
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 333[363]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/370>, abgerufen am 13.07.2024.