Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 12te Junius.
Die erste Sünd ist die, daß man den Herrn beleidigt!
Die andre, größre noch, ist, daß man sie vertheidigt.


"Es ist ein Naturfehler, welchen ich schon längst, aber verge-
&q;bens, abzulegen gesucht habe. Jch muß schon meinem
&q;unglücklichen Hange folgen. Die Verführung ist groß, und
&q;die böse Welt zwinget einen ja fast dazu. Die Noth und die
&q;unglücklichen Umstände, in welchen ich mich befinde, müssen
&q;mich vor Gott und Menschen entschuldigen. Andre begingen
&q;meine Sünde, wofern es eine ist, noch öfterer, ohne halb so
&q;sehr dazu gedrungen zu seyn, als ich. Jndessen, wer leidet un-
&q;ter meinen kleinen Unart? Hie und da eine Person, die es ver-
&q;dient: aber mancher Arme und Rechtschaffne hat doch auch sei-
&q;nen Genuß davon. Das sind doch Freunde Gottes. Die Vor-
&q;sicht braucht mich also zu einem Werkzeuge, wodurch mancher
&q;bestraft und mancher belohnet wird. Aber, um alles zu thun,
&q;was der Himmel nur verlangen kan: so will ich so bald als
&q;möglich meine jetzige Vergehung einstellen. Wäre ich gottlos,
&q;so würde ich so weit nicht einmal denken. Aber ich habe noch
&q;ein Gewissen, und das Schicksal höre nur auf mich zu versuchen,
&q;so will ich so gut ein Heiliger seyn, wie ein andrer."

Hast du, mein Herz! nicht oftmals ähnliche Gedanken ge-
hegt, wenn du der Sachwalter der Sünden warst? Nicht
wahr, du findest diese Vertheidigung sehr bündig, wenn sie deiner
Lieblingssünde zum besten gehalten wird? Aber wiß, es bedienet
sich ihrer auch -- der Dieb, welcher diese Nacht bei uns ein-
brechen will.

Kan Eine Sünde entschuldiget werden, so können sie es
alle. Daß eine Kupplerin sich für nothwendig im Staate hält,
und ihrem Nächsten mit Gefahr und uneigennütziger als viele

andre
Y 2


Der 12te Junius.
Die erſte Suͤnd iſt die, daß man den Herrn beleidigt!
Die andre, groͤßre noch, iſt, daß man ſie vertheidigt.


Es iſt ein Naturfehler, welchen ich ſchon laͤngſt, aber verge-
&q;bens, abzulegen geſucht habe. Jch muß ſchon meinem
&q;ungluͤcklichen Hange folgen. Die Verfuͤhrung iſt groß, und
&q;die boͤſe Welt zwinget einen ja faſt dazu. Die Noth und die
&q;ungluͤcklichen Umſtaͤnde, in welchen ich mich befinde, muͤſſen
&q;mich vor Gott und Menſchen entſchuldigen. Andre begingen
&q;meine Suͤnde, wofern es eine iſt, noch oͤfterer, ohne halb ſo
&q;ſehr dazu gedrungen zu ſeyn, als ich. Jndeſſen, wer leidet un-
&q;ter meinen kleinen Unart? Hie und da eine Perſon, die es ver-
&q;dient: aber mancher Arme und Rechtſchaffne hat doch auch ſei-
&q;nen Genuß davon. Das ſind doch Freunde Gottes. Die Vor-
&q;ſicht braucht mich alſo zu einem Werkzeuge, wodurch mancher
&q;beſtraft und mancher belohnet wird. Aber, um alles zu thun,
&q;was der Himmel nur verlangen kan: ſo will ich ſo bald als
&q;moͤglich meine jetzige Vergehung einſtellen. Waͤre ich gottlos,
&q;ſo wuͤrde ich ſo weit nicht einmal denken. Aber ich habe noch
&q;ein Gewiſſen, und das Schickſal hoͤre nur auf mich zu verſuchen,
&q;ſo will ich ſo gut ein Heiliger ſeyn, wie ein andrer.„

Haſt du, mein Herz! nicht oftmals aͤhnliche Gedanken ge-
hegt, wenn du der Sachwalter der Suͤnden warſt? Nicht
wahr, du findeſt dieſe Vertheidigung ſehr buͤndig, wenn ſie deiner
Lieblingsſuͤnde zum beſten gehalten wird? Aber wiß, es bedienet
ſich ihrer auch — der Dieb, welcher dieſe Nacht bei uns ein-
brechen will.

Kan Eine Suͤnde entſchuldiget werden, ſo koͤnnen ſie es
alle. Daß eine Kupplerin ſich fuͤr nothwendig im Staate haͤlt,
und ihrem Naͤchſten mit Gefahr und uneigennuͤtziger als viele

andre
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0376" n="339[369]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 12<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie er&#x017F;te Su&#x0364;nd i&#x017F;t die, daß man den Herrn beleidigt!</l><lb/>
              <l>Die andre, gro&#x0364;ßre noch, i&#x017F;t, daß man &#x017F;ie vertheidigt.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>&#x201E;<hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t ein Naturfehler, welchen ich &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t, aber verge-<lb/>
&amp;q;bens, abzulegen ge&#x017F;ucht habe. Jch muß &#x017F;chon meinem<lb/>
&amp;q;unglu&#x0364;cklichen Hange folgen. Die Verfu&#x0364;hrung i&#x017F;t groß, und<lb/>
&amp;q;die bo&#x0364;&#x017F;e Welt zwinget einen ja fa&#x017F;t dazu. Die Noth und die<lb/>
&amp;q;unglu&#x0364;cklichen Um&#x017F;ta&#x0364;nde, in welchen ich mich befinde, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&amp;q;mich vor Gott und Men&#x017F;chen ent&#x017F;chuldigen. Andre begingen<lb/>
&amp;q;meine Su&#x0364;nde, wofern es eine i&#x017F;t, noch o&#x0364;fterer, ohne halb &#x017F;o<lb/>
&amp;q;&#x017F;ehr dazu gedrungen zu &#x017F;eyn, als ich. Jnde&#x017F;&#x017F;en, wer leidet un-<lb/>
&amp;q;ter meinen kleinen Unart? Hie und da eine Per&#x017F;on, die es ver-<lb/>
&amp;q;dient: aber mancher Arme und Recht&#x017F;chaffne hat doch auch &#x017F;ei-<lb/>
&amp;q;nen Genuß davon. Das &#x017F;ind doch Freunde Gottes. Die Vor-<lb/>
&amp;q;&#x017F;icht braucht mich al&#x017F;o zu einem Werkzeuge, wodurch mancher<lb/>
&amp;q;be&#x017F;traft und mancher belohnet wird. Aber, um alles zu thun,<lb/>
&amp;q;was der Himmel nur verlangen kan: &#x017F;o will ich &#x017F;o bald als<lb/>
&amp;q;mo&#x0364;glich meine jetzige Vergehung ein&#x017F;tellen. Wa&#x0364;re ich gottlos,<lb/>
&amp;q;&#x017F;o wu&#x0364;rde ich &#x017F;o weit nicht einmal denken. Aber ich habe noch<lb/>
&amp;q;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en, und das Schick&#x017F;al ho&#x0364;re nur auf mich zu ver&#x017F;uchen,<lb/>
&amp;q;&#x017F;o will ich &#x017F;o gut ein Heiliger &#x017F;eyn, wie ein andrer.&#x201E;</p><lb/>
            <p>Ha&#x017F;t du, mein Herz! nicht oftmals a&#x0364;hnliche Gedanken ge-<lb/>
hegt, wenn du <hi rendition="#fr">der Sachwalter der Su&#x0364;nden</hi> war&#x017F;t? Nicht<lb/>
wahr, du finde&#x017F;t die&#x017F;e Vertheidigung &#x017F;ehr bu&#x0364;ndig, wenn &#x017F;ie deiner<lb/>
Lieblings&#x017F;u&#x0364;nde zum be&#x017F;ten gehalten wird? Aber wiß, es bedienet<lb/>
&#x017F;ich ihrer auch &#x2014; der Dieb, welcher die&#x017F;e Nacht bei uns ein-<lb/>
brechen will.</p><lb/>
            <p>Kan Eine Su&#x0364;nde ent&#x017F;chuldiget werden, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie es<lb/>
alle. Daß eine Kupplerin &#x017F;ich fu&#x0364;r nothwendig im Staate ha&#x0364;lt,<lb/>
und ihrem Na&#x0364;ch&#x017F;ten mit Gefahr und uneigennu&#x0364;tziger als viele<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><fw place="bottom" type="catch">andre</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339[369]/0376] Der 12te Junius. Die erſte Suͤnd iſt die, daß man den Herrn beleidigt! Die andre, groͤßre noch, iſt, daß man ſie vertheidigt. „Es iſt ein Naturfehler, welchen ich ſchon laͤngſt, aber verge- &q;bens, abzulegen geſucht habe. Jch muß ſchon meinem &q;ungluͤcklichen Hange folgen. Die Verfuͤhrung iſt groß, und &q;die boͤſe Welt zwinget einen ja faſt dazu. Die Noth und die &q;ungluͤcklichen Umſtaͤnde, in welchen ich mich befinde, muͤſſen &q;mich vor Gott und Menſchen entſchuldigen. Andre begingen &q;meine Suͤnde, wofern es eine iſt, noch oͤfterer, ohne halb ſo &q;ſehr dazu gedrungen zu ſeyn, als ich. Jndeſſen, wer leidet un- &q;ter meinen kleinen Unart? Hie und da eine Perſon, die es ver- &q;dient: aber mancher Arme und Rechtſchaffne hat doch auch ſei- &q;nen Genuß davon. Das ſind doch Freunde Gottes. Die Vor- &q;ſicht braucht mich alſo zu einem Werkzeuge, wodurch mancher &q;beſtraft und mancher belohnet wird. Aber, um alles zu thun, &q;was der Himmel nur verlangen kan: ſo will ich ſo bald als &q;moͤglich meine jetzige Vergehung einſtellen. Waͤre ich gottlos, &q;ſo wuͤrde ich ſo weit nicht einmal denken. Aber ich habe noch &q;ein Gewiſſen, und das Schickſal hoͤre nur auf mich zu verſuchen, &q;ſo will ich ſo gut ein Heiliger ſeyn, wie ein andrer.„ Haſt du, mein Herz! nicht oftmals aͤhnliche Gedanken ge- hegt, wenn du der Sachwalter der Suͤnden warſt? Nicht wahr, du findeſt dieſe Vertheidigung ſehr buͤndig, wenn ſie deiner Lieblingsſuͤnde zum beſten gehalten wird? Aber wiß, es bedienet ſich ihrer auch — der Dieb, welcher dieſe Nacht bei uns ein- brechen will. Kan Eine Suͤnde entſchuldiget werden, ſo koͤnnen ſie es alle. Daß eine Kupplerin ſich fuͤr nothwendig im Staate haͤlt, und ihrem Naͤchſten mit Gefahr und uneigennuͤtziger als viele andre Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/376
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 339[369]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/376>, abgerufen am 13.07.2024.