Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 18te Junius.
Jch sireite nicht durch meine Kraft,
Gott! laß es mir gelingen!
Du bist es, welcher beides schaft,
Das Wollen und Vollbringen.


Kan auch die erhabenste Weltweisheit, ohnerachtet sie heller
siehet, als alle von Menschen geschmiedete Religionen, kan
sie die Beruhigung, den Sieg im Leiden und Sterben verschaffen,
zu welchem die Lehre Jesu uns Mittel und Kräfte anbeut? Jch
habe Lust abzuscheiden: rasend wer es sagt, wenn er nicht hinzu-
setzen kan: und bei Christo zu seyn.

Der Christ im Tode ein Held; der Unchrist eine
Memme: dieser Erfahrungssatz leidet wenig Ausnahme. Als Philo-
soph wilst du sterben? Armer Mensch! dann wird dein Tod sehr
schüchtern oder zurückhaltend seyn. Folgende Gedanken werden
dich ergreifen als ein Wirbelwind. "Wie mag eigentlich der dunkle
&q;Weg beschaffen seyn, den ich jetzt betreten soll? Mein Leben --
&q;reuet mich zwar nicht -- aber besser, weit besser konte es doch
&q;seyn! Die bange Ungewißheit der Zukunft wegen, und der hef-
&q;tige Schmerz der Krankheit erlauben mir es nicht, so muthig zu
&q;sterben, als ich es dachte. Wahrhaftig, dazu gehöret viel!
&q;Schlüsse aber kan man jetzt nicht machen, und witzige Einfälle
&q;nehmen die Flucht. Was muß doch den guten Leuten, den
&q;Christen solche Dreistigkeit beibringen? Ob ihnen denn im Tode
&q;nicht Zweifel einfallen, wie mir? Sie sagen, sie ahmen Jesu
&q;nach: aber, wer kan so ruhig sterben, wie er! Sein Verhal-
&q;ten im Tode war -- übermenschlich. So wie er wünschte ich
&q;mir jetzt wol zu sterben; denn er war doch ein kluger und tu-
&q;gendhafter Mann. Wenn man ihn nur nicht für Gottes Sohn

&q;halten


Der 18te Junius.
Jch ſireite nicht durch meine Kraft,
Gott! laß es mir gelingen!
Du biſt es, welcher beides ſchaft,
Das Wollen und Vollbringen.


Kan auch die erhabenſte Weltweisheit, ohnerachtet ſie heller
ſiehet, als alle von Menſchen geſchmiedete Religionen, kan
ſie die Beruhigung, den Sieg im Leiden und Sterben verſchaffen,
zu welchem die Lehre Jeſu uns Mittel und Kraͤfte anbeut? Jch
habe Luſt abzuſcheiden: raſend wer es ſagt, wenn er nicht hinzu-
ſetzen kan: und bei Chriſto zu ſeyn.

Der Chriſt im Tode ein Held; der Unchriſt eine
Memme: dieſer Erfahrungsſatz leidet wenig Ausnahme. Als Philo-
ſoph wilſt du ſterben? Armer Menſch! dann wird dein Tod ſehr
ſchuͤchtern oder zuruͤckhaltend ſeyn. Folgende Gedanken werden
dich ergreifen als ein Wirbelwind. „Wie mag eigentlich der dunkle
&q;Weg beſchaffen ſeyn, den ich jetzt betreten ſoll? Mein Leben —
&q;reuet mich zwar nicht — aber beſſer, weit beſſer konte es doch
&q;ſeyn! Die bange Ungewißheit der Zukunft wegen, und der hef-
&q;tige Schmerz der Krankheit erlauben mir es nicht, ſo muthig zu
&q;ſterben, als ich es dachte. Wahrhaftig, dazu gehoͤret viel!
&q;Schluͤſſe aber kan man jetzt nicht machen, und witzige Einfaͤlle
&q;nehmen die Flucht. Was muß doch den guten Leuten, den
&q;Chriſten ſolche Dreiſtigkeit beibringen? Ob ihnen denn im Tode
&q;nicht Zweifel einfallen, wie mir? Sie ſagen, ſie ahmen Jeſu
&q;nach: aber, wer kan ſo ruhig ſterben, wie er! Sein Verhal-
&q;ten im Tode war — uͤbermenſchlich. So wie er wuͤnſchte ich
&q;mir jetzt wol zu ſterben; denn er war doch ein kluger und tu-
&q;gendhafter Mann. Wenn man ihn nur nicht fuͤr Gottes Sohn

&q;halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0388" n="351[381]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 18<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ireite nicht durch meine Kraft,</l><lb/>
              <l>Gott! laß es mir gelingen!</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t es, welcher beides &#x017F;chaft,</l><lb/>
              <l>Das Wollen und Vollbringen.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>an auch die erhaben&#x017F;te Weltweisheit, ohnerachtet &#x017F;ie heller<lb/>
&#x017F;iehet, als alle von Men&#x017F;chen ge&#x017F;chmiedete Religionen, kan<lb/>
&#x017F;ie die Beruhigung, den Sieg im Leiden und Sterben ver&#x017F;chaffen,<lb/>
zu welchem die Lehre Je&#x017F;u uns Mittel und Kra&#x0364;fte anbeut? Jch<lb/>
habe Lu&#x017F;t abzu&#x017F;cheiden: ra&#x017F;end wer es &#x017F;agt, wenn er nicht hinzu-<lb/>
&#x017F;etzen kan: und bei Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Der Chri&#x017F;t im Tode ein Held;</hi> der Unchri&#x017F;t eine<lb/>
Memme: die&#x017F;er Erfahrungs&#x017F;atz leidet wenig Ausnahme. Als Philo-<lb/>
&#x017F;oph wil&#x017F;t du &#x017F;terben? Armer Men&#x017F;ch! dann wird dein Tod &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;chtern oder zuru&#x0364;ckhaltend &#x017F;eyn. Folgende Gedanken werden<lb/>
dich ergreifen als ein Wirbelwind. &#x201E;Wie mag eigentlich der dunkle<lb/>
&amp;q;Weg be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn, den ich jetzt betreten &#x017F;oll? Mein Leben &#x2014;<lb/>
&amp;q;reuet mich zwar nicht &#x2014; aber be&#x017F;&#x017F;er, weit be&#x017F;&#x017F;er konte es doch<lb/>
&amp;q;&#x017F;eyn! Die bange Ungewißheit der Zukunft wegen, und der hef-<lb/>
&amp;q;tige Schmerz der Krankheit erlauben mir es nicht, &#x017F;o muthig zu<lb/>
&amp;q;&#x017F;terben, als ich es dachte. Wahrhaftig, dazu geho&#x0364;ret viel!<lb/>
&amp;q;Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aber kan man jetzt nicht machen, und witzige Einfa&#x0364;lle<lb/>
&amp;q;nehmen die Flucht. Was muß doch den guten Leuten, den<lb/>
&amp;q;Chri&#x017F;ten &#x017F;olche Drei&#x017F;tigkeit beibringen? Ob ihnen denn im Tode<lb/>
&amp;q;nicht Zweifel einfallen, wie mir? Sie &#x017F;agen, &#x017F;ie ahmen Je&#x017F;u<lb/>
&amp;q;nach: aber, wer kan &#x017F;o ruhig &#x017F;terben, wie er! Sein Verhal-<lb/>
&amp;q;ten im Tode war &#x2014; u&#x0364;bermen&#x017F;chlich. So wie er wu&#x0364;n&#x017F;chte ich<lb/>
&amp;q;mir jetzt wol zu &#x017F;terben; denn er war doch ein kluger und tu-<lb/>
&amp;q;gendhafter Mann. Wenn man ihn nur nicht fu&#x0364;r Gottes Sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&amp;q;halten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351[381]/0388] Der 18te Junius. Jch ſireite nicht durch meine Kraft, Gott! laß es mir gelingen! Du biſt es, welcher beides ſchaft, Das Wollen und Vollbringen. Kan auch die erhabenſte Weltweisheit, ohnerachtet ſie heller ſiehet, als alle von Menſchen geſchmiedete Religionen, kan ſie die Beruhigung, den Sieg im Leiden und Sterben verſchaffen, zu welchem die Lehre Jeſu uns Mittel und Kraͤfte anbeut? Jch habe Luſt abzuſcheiden: raſend wer es ſagt, wenn er nicht hinzu- ſetzen kan: und bei Chriſto zu ſeyn. Der Chriſt im Tode ein Held; der Unchriſt eine Memme: dieſer Erfahrungsſatz leidet wenig Ausnahme. Als Philo- ſoph wilſt du ſterben? Armer Menſch! dann wird dein Tod ſehr ſchuͤchtern oder zuruͤckhaltend ſeyn. Folgende Gedanken werden dich ergreifen als ein Wirbelwind. „Wie mag eigentlich der dunkle &q;Weg beſchaffen ſeyn, den ich jetzt betreten ſoll? Mein Leben — &q;reuet mich zwar nicht — aber beſſer, weit beſſer konte es doch &q;ſeyn! Die bange Ungewißheit der Zukunft wegen, und der hef- &q;tige Schmerz der Krankheit erlauben mir es nicht, ſo muthig zu &q;ſterben, als ich es dachte. Wahrhaftig, dazu gehoͤret viel! &q;Schluͤſſe aber kan man jetzt nicht machen, und witzige Einfaͤlle &q;nehmen die Flucht. Was muß doch den guten Leuten, den &q;Chriſten ſolche Dreiſtigkeit beibringen? Ob ihnen denn im Tode &q;nicht Zweifel einfallen, wie mir? Sie ſagen, ſie ahmen Jeſu &q;nach: aber, wer kan ſo ruhig ſterben, wie er! Sein Verhal- &q;ten im Tode war — uͤbermenſchlich. So wie er wuͤnſchte ich &q;mir jetzt wol zu ſterben; denn er war doch ein kluger und tu- &q;gendhafter Mann. Wenn man ihn nur nicht fuͤr Gottes Sohn &q;halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/388
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 351[381]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/388>, abgerufen am 13.07.2024.