Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 2te Januar.
Erbarm dich Herr! du kennst mein Herz;
Geneigt zu Eitelkeiten,
Läßt sichs durch Freuden und durch Schmerz
Oft auf den Irrweg leiten!


Wünsche an mein Herz sind mir gewiß heilsamer, als
die zuckersüßen Wünsche meiner schmeichlerischen Freunde.
Ueberrechne ich nur obenhin, wie viele Thorheiten binnen Jahres-
frist in meinem Herzen geboren sind, von welchen nicht wenige
sorgfältig von mir geheget wurden, und zu einem ziemlichen Alter
gelangten: so erstaune ich über meinen Leichtsinn und über die
verschonende Huld meines Gottes. Sähe ich jetzt mit untrügli-
chem Auge, wie ich am Tage des Gerichts sehen werde, alle mei-
ne Fehltritte des vorigen Jahres, auch diejenigen, zu welchen
mir nur Kraft und Gelegenheit fehlte, so würde ich mich vor mir
selber fürchten. O! welch ein verrätherischer Freund wohnet in
meiner Brust, und begleitet mich durch alle Auftritte des Lebens!
In dieser Stunde macht er mit Gott einen Bund, und in der
folgenden tritt er seine Gebote mit Füssen! Gestern erst übergab
ich mein Herz aufs neue an Gott, und heute finde ich es schon
neuer Untugenden schuldig. Denn gleichwie jetzt Gärten und
Fluren erstarret da liegen, so ist auch mein Gemüth kalt und zum
Guten erstorben. Wollen habe ich wol, aber Vollbringen das
Gute finde ich nicht in mir! Wie schrecklich werde ich demnach
nicht meine Sündenschuld dieses Jahr hindurch vermehren!

Nein! das wolle Gott nicht! Bessern will ich mich, mehr
über mich wachen und eifriger in die Fußtapfen meines Erlösers
treten. Jetzt will ich Wünsche an mein Herz thun, und mich
öfters das Jahr über fragen: ob es blos bei Wünschen geblieben
sey. Verführtes Herz! dir wünsche ich in diesem Jahre mehr

Abscheu
A 3


Der 2te Januar.
Erbarm dich Herr! du kennſt mein Herz;
Geneigt zu Eitelkeiten,
Laͤßt ſichs durch Freuden und durch Schmerz
Oft auf den Irrweg leiten!


Wuͤnſche an mein Herz ſind mir gewiß heilſamer, als
die zuckerſuͤßen Wuͤnſche meiner ſchmeichleriſchen Freunde.
Ueberrechne ich nur obenhin, wie viele Thorheiten binnen Jahres-
friſt in meinem Herzen geboren ſind, von welchen nicht wenige
ſorgfaͤltig von mir geheget wurden, und zu einem ziemlichen Alter
gelangten: ſo erſtaune ich uͤber meinen Leichtſinn und uͤber die
verſchonende Huld meines Gottes. Saͤhe ich jetzt mit untruͤgli-
chem Auge, wie ich am Tage des Gerichts ſehen werde, alle mei-
ne Fehltritte des vorigen Jahres, auch diejenigen, zu welchen
mir nur Kraft und Gelegenheit fehlte, ſo wuͤrde ich mich vor mir
ſelber fuͤrchten. O! welch ein verraͤtheriſcher Freund wohnet in
meiner Bruſt, und begleitet mich durch alle Auftritte des Lebens!
In dieſer Stunde macht er mit Gott einen Bund, und in der
folgenden tritt er ſeine Gebote mit Fuͤſſen! Geſtern erſt uͤbergab
ich mein Herz aufs neue an Gott, und heute finde ich es ſchon
neuer Untugenden ſchuldig. Denn gleichwie jetzt Gaͤrten und
Fluren erſtarret da liegen, ſo iſt auch mein Gemuͤth kalt und zum
Guten erſtorben. Wollen habe ich wol, aber Vollbringen das
Gute finde ich nicht in mir! Wie ſchrecklich werde ich demnach
nicht meine Suͤndenſchuld dieſes Jahr hindurch vermehren!

Nein! das wolle Gott nicht! Beſſern will ich mich, mehr
uͤber mich wachen und eifriger in die Fußtapfen meines Erloͤſers
treten. Jetzt will ich Wuͤnſche an mein Herz thun, und mich
oͤfters das Jahr uͤber fragen: ob es blos bei Wuͤnſchen geblieben
ſey. Verfuͤhrtes Herz! dir wuͤnſche ich in dieſem Jahre mehr

Abſcheu
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="5[35]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 2<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>rbarm dich Herr! du kenn&#x017F;t mein Herz;</l><lb/>
              <l>Geneigt zu Eitelkeiten,</l><lb/>
              <l>La&#x0364;ßt &#x017F;ichs durch Freuden und durch Schmerz</l><lb/>
              <l>Oft auf den Irrweg leiten!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">u&#x0364;n&#x017F;che an mein Herz</hi> &#x017F;ind mir gewiß heil&#x017F;amer, als<lb/>
die zucker&#x017F;u&#x0364;ßen Wu&#x0364;n&#x017F;che meiner &#x017F;chmeichleri&#x017F;chen Freunde.<lb/>
Ueberrechne ich nur obenhin, wie viele Thorheiten binnen Jahres-<lb/>
fri&#x017F;t in meinem Herzen geboren &#x017F;ind, von welchen nicht wenige<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig von mir geheget wurden, und zu einem ziemlichen Alter<lb/>
gelangten: &#x017F;o er&#x017F;taune ich u&#x0364;ber meinen Leicht&#x017F;inn und u&#x0364;ber die<lb/>
ver&#x017F;chonende Huld meines Gottes. Sa&#x0364;he ich jetzt mit untru&#x0364;gli-<lb/>
chem Auge, wie ich am Tage des Gerichts &#x017F;ehen werde, alle mei-<lb/>
ne Fehltritte des vorigen Jahres, auch diejenigen, zu welchen<lb/>
mir nur Kraft und Gelegenheit fehlte, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich mich vor mir<lb/>
&#x017F;elber fu&#x0364;rchten. O! welch ein verra&#x0364;theri&#x017F;cher Freund wohnet in<lb/>
meiner Bru&#x017F;t, und begleitet mich durch alle Auftritte des Lebens!<lb/>
In die&#x017F;er Stunde macht er mit Gott einen Bund, und in der<lb/>
folgenden tritt er &#x017F;eine Gebote mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Ge&#x017F;tern er&#x017F;t u&#x0364;bergab<lb/>
ich mein Herz aufs neue an Gott, und heute finde ich es &#x017F;chon<lb/>
neuer Untugenden &#x017F;chuldig. Denn gleichwie jetzt Ga&#x0364;rten und<lb/>
Fluren er&#x017F;tarret da liegen, &#x017F;o i&#x017F;t auch mein Gemu&#x0364;th kalt und zum<lb/>
Guten er&#x017F;torben. Wollen habe ich wol, aber Vollbringen das<lb/>
Gute finde ich nicht in mir! Wie &#x017F;chrecklich werde ich demnach<lb/>
nicht meine Su&#x0364;nden&#x017F;chuld die&#x017F;es Jahr hindurch vermehren!</p><lb/>
            <p>Nein! das wolle Gott nicht! Be&#x017F;&#x017F;ern will ich mich, mehr<lb/>
u&#x0364;ber mich wachen und eifriger in die Fußtapfen meines Erlo&#x0364;&#x017F;ers<lb/>
treten. Jetzt will ich Wu&#x0364;n&#x017F;che an mein Herz thun, und mich<lb/>
o&#x0364;fters das Jahr u&#x0364;ber fragen: ob es blos bei Wu&#x0364;n&#x017F;chen geblieben<lb/>
&#x017F;ey. Verfu&#x0364;hrtes Herz! dir wu&#x0364;n&#x017F;che ich in die&#x017F;em Jahre mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Ab&#x017F;cheu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5[35]/0042] Der 2te Januar. Erbarm dich Herr! du kennſt mein Herz; Geneigt zu Eitelkeiten, Laͤßt ſichs durch Freuden und durch Schmerz Oft auf den Irrweg leiten! Wuͤnſche an mein Herz ſind mir gewiß heilſamer, als die zuckerſuͤßen Wuͤnſche meiner ſchmeichleriſchen Freunde. Ueberrechne ich nur obenhin, wie viele Thorheiten binnen Jahres- friſt in meinem Herzen geboren ſind, von welchen nicht wenige ſorgfaͤltig von mir geheget wurden, und zu einem ziemlichen Alter gelangten: ſo erſtaune ich uͤber meinen Leichtſinn und uͤber die verſchonende Huld meines Gottes. Saͤhe ich jetzt mit untruͤgli- chem Auge, wie ich am Tage des Gerichts ſehen werde, alle mei- ne Fehltritte des vorigen Jahres, auch diejenigen, zu welchen mir nur Kraft und Gelegenheit fehlte, ſo wuͤrde ich mich vor mir ſelber fuͤrchten. O! welch ein verraͤtheriſcher Freund wohnet in meiner Bruſt, und begleitet mich durch alle Auftritte des Lebens! In dieſer Stunde macht er mit Gott einen Bund, und in der folgenden tritt er ſeine Gebote mit Fuͤſſen! Geſtern erſt uͤbergab ich mein Herz aufs neue an Gott, und heute finde ich es ſchon neuer Untugenden ſchuldig. Denn gleichwie jetzt Gaͤrten und Fluren erſtarret da liegen, ſo iſt auch mein Gemuͤth kalt und zum Guten erſtorben. Wollen habe ich wol, aber Vollbringen das Gute finde ich nicht in mir! Wie ſchrecklich werde ich demnach nicht meine Suͤndenſchuld dieſes Jahr hindurch vermehren! Nein! das wolle Gott nicht! Beſſern will ich mich, mehr uͤber mich wachen und eifriger in die Fußtapfen meines Erloͤſers treten. Jetzt will ich Wuͤnſche an mein Herz thun, und mich oͤfters das Jahr uͤber fragen: ob es blos bei Wuͤnſchen geblieben ſey. Verfuͤhrtes Herz! dir wuͤnſche ich in dieſem Jahre mehr Abſcheu A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/42
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 5[35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/42>, abgerufen am 13.07.2024.