Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 14te Januar.
Vor Schrecken, bösen Träumen, Sünden
Und Krankheit schütz mich diese Nacht:
Mein dankbar Herz soll es empfinden,
Wenn's morgen dir zum Ruhm erwacht.
Doch wird mein Lager heunt mein Grab,
So ruf mich, Herr! in Frieden ab!


Rohe, ungesittete Nationen brauchen zu ihres Lebens Unterhalt
nicht viel, haben aber auch desto weniger Gelegenheit zu se-
hen und zu schmecken, wie freundlich der Herr ist. Uns haben
Handlung, Wohlstand und Mode weit mehr Bedürfnisse zuge-
zogen, so daß selbst die Reichen jährlich mehr in Verlegenheit
sind, wie sie alles, ihrem Stande gemäß, erschwingen sollen.
Ein Haus von mittelmäßigem Vermögen verthut bei uns in Ei-
nem Tage dem Werthe nach mehr, als mancher indische König
mit allen seinen Unterthanen die Woche hindurch bedarf. Aber
der Schlaf macht den Ausgaben ein Ende, und die verrin-
gerte Bedürfnisse bei der Nacht
sind eine heilsame Anord-
nung Gottes. Wir bedürfen nur des Schlafs, und den erhal-
ten wir unentgeldlich. Die Mode kan bis hieher ihre Gewalt
nicht erstrecken: der Arme und Reiche schlafen bei gleichem Auf-
wande. Ja, je weniger Aufwand vorher gieng, desto angeneh-
mer und stolzer ist die Ruhe. Je prächtiger das Bette, desto
unruhiger pflegt der Schlaf zu seyn.

Ungestörter Schlaf und süsse Träume, das ist alles, was
ich mir jetzo wünschen kan, und hiezu ist die Gottseligkeit, welche
zu allen Dingen nütze ist, überaus beförderlich. Die meisten La-
ster hingegen sind damit gebrandmarkt, daß sie den Schlaf, wie
sonst Alter und Krankheit nur zu thun pflegen, in Nachtwachen
und auffahrenden Schlummer verwandeln. Daß unsre Bedürf-
nisse bei der Nacht verringert, und alle unsre Sinne zum Still-
schweigen und zur Genügsamkeit gebracht werden, das ist eine

Wohl-


Der 14te Januar.
Vor Schrecken, boͤſen Traͤumen, Suͤnden
Und Krankheit ſchuͤtz mich dieſe Nacht:
Mein dankbar Herz ſoll es empfinden,
Wenn’s morgen dir zum Ruhm erwacht.
Doch wird mein Lager heunt mein Grab,
So ruf mich, Herr! in Frieden ab!


Rohe, ungeſittete Nationen brauchen zu ihres Lebens Unterhalt
nicht viel, haben aber auch deſto weniger Gelegenheit zu ſe-
hen und zu ſchmecken, wie freundlich der Herr iſt. Uns haben
Handlung, Wohlſtand und Mode weit mehr Beduͤrfniſſe zuge-
zogen, ſo daß ſelbſt die Reichen jaͤhrlich mehr in Verlegenheit
ſind, wie ſie alles, ihrem Stande gemaͤß, erſchwingen ſollen.
Ein Haus von mittelmaͤßigem Vermoͤgen verthut bei uns in Ei-
nem Tage dem Werthe nach mehr, als mancher indiſche Koͤnig
mit allen ſeinen Unterthanen die Woche hindurch bedarf. Aber
der Schlaf macht den Ausgaben ein Ende, und die verrin-
gerte Beduͤrfniſſe bei der Nacht
ſind eine heilſame Anord-
nung Gottes. Wir beduͤrfen nur des Schlafs, und den erhal-
ten wir unentgeldlich. Die Mode kan bis hieher ihre Gewalt
nicht erſtrecken: der Arme und Reiche ſchlafen bei gleichem Auf-
wande. Ja, je weniger Aufwand vorher gieng, deſto angeneh-
mer und ſtolzer iſt die Ruhe. Je praͤchtiger das Bette, deſto
unruhiger pflegt der Schlaf zu ſeyn.

Ungeſtoͤrter Schlaf und ſuͤſſe Traͤume, das iſt alles, was
ich mir jetzo wuͤnſchen kan, und hiezu iſt die Gottſeligkeit, welche
zu allen Dingen nuͤtze iſt, uͤberaus befoͤrderlich. Die meiſten La-
ſter hingegen ſind damit gebrandmarkt, daß ſie den Schlaf, wie
ſonſt Alter und Krankheit nur zu thun pflegen, in Nachtwachen
und auffahrenden Schlummer verwandeln. Daß unſre Beduͤrf-
niſſe bei der Nacht verringert, und alle unſre Sinne zum Still-
ſchweigen und zur Genuͤgſamkeit gebracht werden, das iſt eine

Wohl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0066" n="29[59]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 14<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>or Schrecken, bo&#x0364;&#x017F;en Tra&#x0364;umen, Su&#x0364;nden</l><lb/>
              <l>Und Krankheit &#x017F;chu&#x0364;tz mich die&#x017F;e Nacht:</l><lb/>
              <l>Mein dankbar Herz &#x017F;oll es empfinden,</l><lb/>
              <l>Wenn&#x2019;s morgen dir zum Ruhm erwacht.</l><lb/>
              <l>Doch wird mein Lager heunt mein Grab,</l><lb/>
              <l>So ruf mich, Herr! in Frieden ab!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">R</hi>ohe, unge&#x017F;ittete Nationen brauchen zu ihres Lebens Unterhalt<lb/>
nicht viel, haben aber auch de&#x017F;to weniger Gelegenheit zu &#x017F;e-<lb/>
hen und zu &#x017F;chmecken, wie freundlich der Herr i&#x017F;t. Uns haben<lb/>
Handlung, Wohl&#x017F;tand und Mode weit mehr Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zuge-<lb/>
zogen, &#x017F;o daß &#x017F;elb&#x017F;t die Reichen ja&#x0364;hrlich mehr in Verlegenheit<lb/>
&#x017F;ind, wie &#x017F;ie alles, ihrem Stande gema&#x0364;ß, er&#x017F;chwingen &#x017F;ollen.<lb/>
Ein Haus von mittelma&#x0364;ßigem Vermo&#x0364;gen verthut bei uns in Ei-<lb/>
nem Tage dem Werthe nach mehr, als mancher indi&#x017F;che Ko&#x0364;nig<lb/>
mit allen &#x017F;einen Unterthanen die Woche hindurch bedarf. Aber<lb/>
der Schlaf macht den Ausgaben ein Ende, und <hi rendition="#fr">die verrin-<lb/>
gerte Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e bei der Nacht</hi> &#x017F;ind eine heil&#x017F;ame Anord-<lb/>
nung Gottes. Wir bedu&#x0364;rfen nur des Schlafs, und den erhal-<lb/>
ten wir unentgeldlich. Die Mode kan bis hieher ihre Gewalt<lb/>
nicht er&#x017F;trecken: der Arme und Reiche &#x017F;chlafen bei gleichem Auf-<lb/>
wande. Ja, je weniger Aufwand vorher gieng, de&#x017F;to angeneh-<lb/>
mer und &#x017F;tolzer i&#x017F;t die Ruhe. Je pra&#x0364;chtiger das Bette, de&#x017F;to<lb/>
unruhiger pflegt der Schlaf zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Unge&#x017F;to&#x0364;rter Schlaf und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Tra&#x0364;ume, das i&#x017F;t alles, was<lb/>
ich mir jetzo wu&#x0364;n&#x017F;chen kan, und hiezu i&#x017F;t die Gott&#x017F;eligkeit, welche<lb/>
zu allen Dingen nu&#x0364;tze i&#x017F;t, u&#x0364;beraus befo&#x0364;rderlich. Die mei&#x017F;ten La-<lb/>
&#x017F;ter hingegen &#x017F;ind damit gebrandmarkt, daß &#x017F;ie den Schlaf, wie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t Alter und Krankheit nur zu thun pflegen, in Nachtwachen<lb/>
und auffahrenden Schlummer verwandeln. Daß un&#x017F;re Bedu&#x0364;rf-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e bei der Nacht verringert, und alle un&#x017F;re Sinne zum Still-<lb/>
&#x017F;chweigen und zur Genu&#x0364;g&#x017F;amkeit gebracht werden, das i&#x017F;t eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wohl-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29[59]/0066] Der 14te Januar. Vor Schrecken, boͤſen Traͤumen, Suͤnden Und Krankheit ſchuͤtz mich dieſe Nacht: Mein dankbar Herz ſoll es empfinden, Wenn’s morgen dir zum Ruhm erwacht. Doch wird mein Lager heunt mein Grab, So ruf mich, Herr! in Frieden ab! Rohe, ungeſittete Nationen brauchen zu ihres Lebens Unterhalt nicht viel, haben aber auch deſto weniger Gelegenheit zu ſe- hen und zu ſchmecken, wie freundlich der Herr iſt. Uns haben Handlung, Wohlſtand und Mode weit mehr Beduͤrfniſſe zuge- zogen, ſo daß ſelbſt die Reichen jaͤhrlich mehr in Verlegenheit ſind, wie ſie alles, ihrem Stande gemaͤß, erſchwingen ſollen. Ein Haus von mittelmaͤßigem Vermoͤgen verthut bei uns in Ei- nem Tage dem Werthe nach mehr, als mancher indiſche Koͤnig mit allen ſeinen Unterthanen die Woche hindurch bedarf. Aber der Schlaf macht den Ausgaben ein Ende, und die verrin- gerte Beduͤrfniſſe bei der Nacht ſind eine heilſame Anord- nung Gottes. Wir beduͤrfen nur des Schlafs, und den erhal- ten wir unentgeldlich. Die Mode kan bis hieher ihre Gewalt nicht erſtrecken: der Arme und Reiche ſchlafen bei gleichem Auf- wande. Ja, je weniger Aufwand vorher gieng, deſto angeneh- mer und ſtolzer iſt die Ruhe. Je praͤchtiger das Bette, deſto unruhiger pflegt der Schlaf zu ſeyn. Ungeſtoͤrter Schlaf und ſuͤſſe Traͤume, das iſt alles, was ich mir jetzo wuͤnſchen kan, und hiezu iſt die Gottſeligkeit, welche zu allen Dingen nuͤtze iſt, uͤberaus befoͤrderlich. Die meiſten La- ſter hingegen ſind damit gebrandmarkt, daß ſie den Schlaf, wie ſonſt Alter und Krankheit nur zu thun pflegen, in Nachtwachen und auffahrenden Schlummer verwandeln. Daß unſre Beduͤrf- niſſe bei der Nacht verringert, und alle unſre Sinne zum Still- ſchweigen und zur Genuͤgſamkeit gebracht werden, das iſt eine Wohl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/66
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 29[59]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/66>, abgerufen am 13.07.2024.