Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 22te Januar.
Des Winters drohende Gefahren,
Was sind sie, wenn Gott will bewahren?
Und er, mein Gott bewahret mich.


Einem Schiffe, das allen Klippen und Strudein behutsam aus-
wich; Krankheiten, Wassermangel, Stürmen und wilden
Menschen entrann, und nun wohlbehalten in den Hafen einläuft:
dem bin ich gleich, wenn ich, nach zurückgelegtem Tage, mein
Abendgebet vor Gott bringe. Dicht um mich her lagen so viele,
obgleich unvermerkte Gefahren verbreitet, daß ich jetzt mit Dank
bekennen muß: du, Herr! hast mich errettet! Die Gefahren
des Winters
haben noch ihre besondre verborgene Klippen, an
welchen unser Wohlstand leichtlich scheitern kan; wer aber achtet
ihrer groß!

Der Frost ist denen gefährlich, welche sich lange in freier
Luft aufhalten müssen: aber er ist es auch denen, welche sich selten
aus ihren heissen Zimmern herauswagen. Eine so plötzliche Ver-
änderung drohet Schlagfluß und Katarrh; zumal, da hitzige Ge-
tränke anjetzt beliebter sind, als sonst. Bei zugefrornen Flüssen
ist der Mangel des Wassers in mancher Absicht, sonderlich bei
entstehender Feuersnoth, höchst nachtheilig. Der Winter ver-
mehret unsern Aufwand: darüber seufzt jetzt mancher, der doch
nicht dankbar ist, wenn er Licht und Wärme von der Sonne un-
entgeldlich empfängt. Die langen Winternächte haben ihre be-
sondre Ungemächlichkeiten. Sie reizen uns zu überlangem, folg-
lich ungesundem Schlaf. Diebe und andre Bösewichter haben
jetzt längere Zeit, ihre Schlingen zu legen, und ihre Werke der
Finsterniß zu vollenden. Vornemlich wird unsrer Brust der
Dampf der Lichter schädlich, und unsern Augen ihr fackelnder und
zitternder Glanz, wozu noch am Tage der blendende Schnee und

die


Der 22te Januar.
Des Winters drohende Gefahren,
Was ſind ſie, wenn Gott will bewahren?
Und er, mein Gott bewahret mich.


Einem Schiffe, das allen Klippen und Strudein behutſam aus-
wich; Krankheiten, Waſſermangel, Stuͤrmen und wilden
Menſchen entrann, und nun wohlbehalten in den Hafen einlaͤuft:
dem bin ich gleich, wenn ich, nach zuruͤckgelegtem Tage, mein
Abendgebet vor Gott bringe. Dicht um mich her lagen ſo viele,
obgleich unvermerkte Gefahren verbreitet, daß ich jetzt mit Dank
bekennen muß: du, Herr! haſt mich errettet! Die Gefahren
des Winters
haben noch ihre beſondre verborgene Klippen, an
welchen unſer Wohlſtand leichtlich ſcheitern kan; wer aber achtet
ihrer groß!

Der Froſt iſt denen gefaͤhrlich, welche ſich lange in freier
Luft aufhalten muͤſſen: aber er iſt es auch denen, welche ſich ſelten
aus ihren heiſſen Zimmern herauswagen. Eine ſo ploͤtzliche Ver-
aͤnderung drohet Schlagfluß und Katarrh; zumal, da hitzige Ge-
traͤnke anjetzt beliebter ſind, als ſonſt. Bei zugefrornen Fluͤſſen
iſt der Mangel des Waſſers in mancher Abſicht, ſonderlich bei
entſtehender Feuersnoth, hoͤchſt nachtheilig. Der Winter ver-
mehret unſern Aufwand: daruͤber ſeufzt jetzt mancher, der doch
nicht dankbar iſt, wenn er Licht und Waͤrme von der Sonne un-
entgeldlich empfaͤngt. Die langen Winternaͤchte haben ihre be-
ſondre Ungemaͤchlichkeiten. Sie reizen uns zu uͤberlangem, folg-
lich ungeſundem Schlaf. Diebe und andre Boͤſewichter haben
jetzt laͤngere Zeit, ihre Schlingen zu legen, und ihre Werke der
Finſterniß zu vollenden. Vornemlich wird unſrer Bruſt der
Dampf der Lichter ſchaͤdlich, und unſern Augen ihr fackelnder und
zitternder Glanz, wozu noch am Tage der blendende Schnee und

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="45[75]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 22<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>es Winters drohende Gefahren,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ind &#x017F;ie, wenn Gott will bewahren?</l><lb/>
              <l>Und er, mein Gott bewahret mich.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>inem Schiffe, das allen Klippen und Strudein behut&#x017F;am aus-<lb/>
wich; Krankheiten, Wa&#x017F;&#x017F;ermangel, Stu&#x0364;rmen und wilden<lb/>
Men&#x017F;chen entrann, und nun wohlbehalten in den Hafen einla&#x0364;uft:<lb/>
dem bin ich gleich, wenn ich, nach zuru&#x0364;ckgelegtem Tage, mein<lb/>
Abendgebet vor Gott bringe. Dicht um mich her lagen &#x017F;o viele,<lb/>
obgleich unvermerkte Gefahren verbreitet, daß ich jetzt mit Dank<lb/>
bekennen muß: du, Herr! ha&#x017F;t mich errettet! <hi rendition="#fr">Die Gefahren<lb/>
des Winters</hi> haben noch ihre be&#x017F;ondre verborgene Klippen, an<lb/>
welchen un&#x017F;er Wohl&#x017F;tand leichtlich &#x017F;cheitern kan; wer aber achtet<lb/>
ihrer groß!</p><lb/>
            <p>Der Fro&#x017F;t i&#x017F;t denen gefa&#x0364;hrlich, welche &#x017F;ich lange in freier<lb/>
Luft aufhalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: aber er i&#x017F;t es auch denen, welche &#x017F;ich &#x017F;elten<lb/>
aus ihren hei&#x017F;&#x017F;en Zimmern herauswagen. Eine &#x017F;o plo&#x0364;tzliche Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung drohet Schlagfluß und Katarrh; zumal, da hitzige Ge-<lb/>
tra&#x0364;nke anjetzt beliebter &#x017F;ind, als &#x017F;on&#x017F;t. Bei zugefrornen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t der Mangel des Wa&#x017F;&#x017F;ers in mancher Ab&#x017F;icht, &#x017F;onderlich bei<lb/>
ent&#x017F;tehender Feuersnoth, ho&#x0364;ch&#x017F;t nachtheilig. Der Winter ver-<lb/>
mehret un&#x017F;ern Aufwand: daru&#x0364;ber &#x017F;eufzt jetzt mancher, der doch<lb/>
nicht dankbar i&#x017F;t, wenn er Licht und Wa&#x0364;rme von der Sonne un-<lb/>
entgeldlich empfa&#x0364;ngt. Die langen Winterna&#x0364;chte haben ihre be-<lb/>
&#x017F;ondre Ungema&#x0364;chlichkeiten. Sie reizen uns zu u&#x0364;berlangem, folg-<lb/>
lich unge&#x017F;undem Schlaf. Diebe und andre Bo&#x0364;&#x017F;ewichter haben<lb/>
jetzt la&#x0364;ngere Zeit, ihre Schlingen zu legen, und ihre Werke der<lb/>
Fin&#x017F;terniß zu vollenden. Vornemlich wird un&#x017F;rer Bru&#x017F;t der<lb/>
Dampf der Lichter &#x017F;cha&#x0364;dlich, und un&#x017F;ern Augen ihr fackelnder und<lb/>
zitternder Glanz, wozu noch am Tage der blendende Schnee und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45[75]/0082] Der 22te Januar. Des Winters drohende Gefahren, Was ſind ſie, wenn Gott will bewahren? Und er, mein Gott bewahret mich. Einem Schiffe, das allen Klippen und Strudein behutſam aus- wich; Krankheiten, Waſſermangel, Stuͤrmen und wilden Menſchen entrann, und nun wohlbehalten in den Hafen einlaͤuft: dem bin ich gleich, wenn ich, nach zuruͤckgelegtem Tage, mein Abendgebet vor Gott bringe. Dicht um mich her lagen ſo viele, obgleich unvermerkte Gefahren verbreitet, daß ich jetzt mit Dank bekennen muß: du, Herr! haſt mich errettet! Die Gefahren des Winters haben noch ihre beſondre verborgene Klippen, an welchen unſer Wohlſtand leichtlich ſcheitern kan; wer aber achtet ihrer groß! Der Froſt iſt denen gefaͤhrlich, welche ſich lange in freier Luft aufhalten muͤſſen: aber er iſt es auch denen, welche ſich ſelten aus ihren heiſſen Zimmern herauswagen. Eine ſo ploͤtzliche Ver- aͤnderung drohet Schlagfluß und Katarrh; zumal, da hitzige Ge- traͤnke anjetzt beliebter ſind, als ſonſt. Bei zugefrornen Fluͤſſen iſt der Mangel des Waſſers in mancher Abſicht, ſonderlich bei entſtehender Feuersnoth, hoͤchſt nachtheilig. Der Winter ver- mehret unſern Aufwand: daruͤber ſeufzt jetzt mancher, der doch nicht dankbar iſt, wenn er Licht und Waͤrme von der Sonne un- entgeldlich empfaͤngt. Die langen Winternaͤchte haben ihre be- ſondre Ungemaͤchlichkeiten. Sie reizen uns zu uͤberlangem, folg- lich ungeſundem Schlaf. Diebe und andre Boͤſewichter haben jetzt laͤngere Zeit, ihre Schlingen zu legen, und ihre Werke der Finſterniß zu vollenden. Vornemlich wird unſrer Bruſt der Dampf der Lichter ſchaͤdlich, und unſern Augen ihr fackelnder und zitternder Glanz, wozu noch am Tage der blendende Schnee und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/82
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 45[75]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/82>, abgerufen am 13.07.2024.