Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Unschuldigen, deren Güter er an sich reissen wolte.

Drittes Jarhundert.

Auch die Christen insonderheit, welche bisher, und anfangs noch unter Severo, weniger verfolget worden, musten seine Grausamkeit nachmals empfinden, und endlig erging 202 der Befehl, daß Niemand ein202 Jude oder Christ werden solte. Severus führete zulezt Krieg in Nordbritanien und starb daselbst 211: nachdem er seine Söhne zur211 Einigkeit ermanet, ihnen aber zugleich den Rath ertheilet hatte, die Zuneigung der Kriegesleute zusuchen, ohne sich zubekümmern, ob sie von den übrigen Unterthanen geliebet oder gehasset würden; welchem Grundsaze man bei kriegerisch wilkürliger Verfassung ohnerinnert zufolgen pfleget. Bassianus, Caracalla zugenant, welcher zulezt mit aufrürichen und mörderischen Anschlägen wieder den Vater umgegangen war, ermordete 212 seinen212 Bruder, um allein zuherschen, gewan die Liebe der Soldaten durchs Geld und verstattete Zügellosigkeit, daß auch alle Kriegeszucht verfiel: drükte die Unterthanen mit schweren Auflagen und brauchte allerlei Mittel sich ihres Vermögens zubemächtigen, weil, nach seinem Ausspruche, nicht in den Händen gemeiner Leute, sondern des Fürsten, Geld sein müste; welches er dan schändlig ver-

Unschuldigen, deren Güter er an sich reissen wolte.

Drittes Jarhundert.

Auch die Christen insonderheit, welche bisher, und anfangs noch unter Severo, weniger verfolget worden, musten seine Grausamkeit nachmals empfinden, und endlig erging 202 der Befehl, daß Niemand ein202 Jude oder Christ werden solte. Severus führete zulezt Krieg in Nordbritanien und starb daselbst 211: nachdem er seine Söhne zur211 Einigkeit ermanet, ihnen aber zugleich den Rath ertheilet hatte, die Zuneigung der Kriegesleute zusuchen, ohne sich zubekümmern, ob sie von den übrigen Unterthanen geliebet oder gehasset würden; welchem Grundsaze man bei kriegerisch wilkürliger Verfassung ohnerinnert zufolgen pfleget. Bassianus, Caracalla zugenant, welcher zulezt mit aufrürichen und mörderischen Anschlägen wieder den Vater umgegangen war, ermordete 212 seinen212 Bruder, um allein zuherschen, gewan die Liebe der Soldaten durchs Geld und verstattete Zügellosigkeit, daß auch alle Kriegeszucht verfiel: drükte die Unterthanen mit schweren Auflagen und brauchte allerlei Mittel sich ihres Vermögens zubemächtigen, weil, nach seinem Ausspruche, nicht in den Händen gemeiner Leute, sondern des Fürsten, Geld sein müste; welches er dan schändlig ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0019" n="7"/>
Unschuldigen, deren Güter er an sich                      reissen wolte.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Drittes Jarhundert.</head><lb/>
        <p>Auch die Christen insonderheit, welche bisher, und anfangs noch unter Severo,                      weniger verfolget worden, musten seine Grausamkeit nachmals empfinden, und                      endlig erging 202 der Befehl, daß Niemand ein<note place="right">202</note> Jude oder Christ werden solte. Severus führete zulezt Krieg in                      Nordbritanien und starb daselbst 211: nachdem er seine Söhne zur<note place="right">211</note> Einigkeit ermanet, ihnen aber zugleich den                      Rath ertheilet hatte, die Zuneigung der Kriegesleute zusuchen, ohne sich                      zubekümmern, ob sie von den übrigen Unterthanen geliebet oder gehasset würden;                      welchem Grundsaze man bei kriegerisch wilkürliger Verfassung ohnerinnert                      zufolgen pfleget. Bassianus, Caracalla zugenant, welcher zulezt mit aufrürichen                      und mörderischen Anschlägen wieder den Vater umgegangen war, ermordete 212                          seinen<note place="right">212</note> Bruder, um allein zuherschen,                      gewan die Liebe der Soldaten durchs Geld und verstattete Zügellosigkeit, daß                      auch alle Kriegeszucht verfiel: drükte die Unterthanen mit schweren Auflagen und                      brauchte allerlei Mittel sich ihres Vermögens zubemächtigen, weil, nach seinem                      Ausspruche, nicht in den Händen gemeiner Leute, sondern des Fürsten, Geld sein                      müste; welches er dan schändlig ver-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0019] Unschuldigen, deren Güter er an sich reissen wolte. Drittes Jarhundert. Auch die Christen insonderheit, welche bisher, und anfangs noch unter Severo, weniger verfolget worden, musten seine Grausamkeit nachmals empfinden, und endlig erging 202 der Befehl, daß Niemand ein Jude oder Christ werden solte. Severus führete zulezt Krieg in Nordbritanien und starb daselbst 211: nachdem er seine Söhne zur Einigkeit ermanet, ihnen aber zugleich den Rath ertheilet hatte, die Zuneigung der Kriegesleute zusuchen, ohne sich zubekümmern, ob sie von den übrigen Unterthanen geliebet oder gehasset würden; welchem Grundsaze man bei kriegerisch wilkürliger Verfassung ohnerinnert zufolgen pfleget. Bassianus, Caracalla zugenant, welcher zulezt mit aufrürichen und mörderischen Anschlägen wieder den Vater umgegangen war, ermordete 212 seinen Bruder, um allein zuherschen, gewan die Liebe der Soldaten durchs Geld und verstattete Zügellosigkeit, daß auch alle Kriegeszucht verfiel: drükte die Unterthanen mit schweren Auflagen und brauchte allerlei Mittel sich ihres Vermögens zubemächtigen, weil, nach seinem Ausspruche, nicht in den Händen gemeiner Leute, sondern des Fürsten, Geld sein müste; welches er dan schändlig ver- 202 211 212

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/19
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/19>, abgerufen am 18.04.2021.