Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

herligen Reiche Jesu konte nach diesen sieben Zeitläufen erst erfolgen.

Erster Zeitlauf.

Als der päpstlige Stul durch Pauli Tod 767 erlediget war, wurde deßentwegen767 viele Gewalt verübet und viel Blut vergoßen: Constantinus bestieg ihn, ward aber 768 geblendet, ins Kloster gestoßen768 und mit Gifte hingerichtet, auch viel andere wurden verstümmelt oder ermordet, Stephanus 3 hingegen den 5 Aug. an die Stelle gesezet, welcher doch, wegen fortdaurender Unruhen, nöthig fand bei Pippino Schuz zusuchen: dieser König der Franken ging zur selbigen Zeit den 24 Sept. mit Tode ab, nachdem er das fränkische Reich unter seine zwei Söhne vertheilet hatte: die Brüder Karl und Karloman, so nun über die Franken herschten, sandten zwölf Bischöfe nach Rom, die daselbst mit andern eine Versamlung hielten, auf welcher Constantini Wahl und Amtsfürung für ungültig wurde; daher sowol Stephanus, deßen Besiz auf solche Weise befestiget werden muste, als die Kirchenbedienten und das Volk zu Rom, verlangten losgesprochen zuwerden von der Sünde, die sie begangen, da sie das heilige Abendmahl aus Constantini Händen empfangen; zugleich ward auf künftig den Kirchendienern allein das Recht zuerkant den

herligen Reiche Jesu konte nach diesen sieben Zeitläufen erst erfolgen.

Erster Zeitlauf.

Als der päpstlige Stul durch Pauli Tod 767 erlediget war, wurde deßentwegen767 viele Gewalt verübet und viel Blut vergoßen: Constantinus bestieg ihn, ward aber 768 geblendet, ins Kloster gestoßen768 und mit Gifte hingerichtet, auch viel andere wurden verstümmelt oder ermordet, Stephanus 3 hingegen den 5 Aug. an die Stelle gesezet, welcher doch, wegen fortdaurender Unruhen, nöthig fand bei Pippino Schuz zusuchen: dieser König der Franken ging zur selbigen Zeit den 24 Sept. mit Tode ab, nachdem er das fränkische Reich unter seine zwei Söhne vertheilet hatte: die Brüder Karl und Karloman, so nun über die Franken herschten, sandten zwölf Bischöfe nach Rom, die daselbst mit andern eine Versamlung hielten, auf welcher Constantini Wahl und Amtsfürung für ungültig wurde; daher sowol Stephanus, deßen Besiz auf solche Weise befestiget werden muste, als die Kirchenbedienten und das Volk zu Rom, verlangten losgesprochen zuwerden von der Sünde, die sie begangen, da sie das heilige Abendmahl aus Constantini Händen empfangen; zugleich ward auf künftig den Kirchendienern allein das Recht zuerkant den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0257" n="245"/>
herligen Reiche Jesu konte nach diesen sieben                      Zeitläufen erst erfolgen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Erster Zeitlauf.</head><lb/>
        <p>Als der päpstlige Stul durch Pauli Tod 767 erlediget war, wurde deßentwegen<note place="right">767</note> viele Gewalt verübet und viel Blut vergoßen:                      Constantinus bestieg ihn, ward aber 768 geblendet, ins Kloster gestoßen<note place="right">768</note> und mit Gifte hingerichtet, auch viel andere                      wurden verstümmelt oder ermordet, Stephanus 3 hingegen den 5 Aug. an die Stelle                      gesezet, welcher doch, wegen fortdaurender Unruhen, nöthig fand bei Pippino                      Schuz zusuchen: dieser König der Franken ging zur selbigen Zeit den 24 Sept. mit                      Tode ab, nachdem er das fränkische Reich unter seine zwei Söhne vertheilet                      hatte: die Brüder Karl und Karloman, so nun über die Franken herschten, sandten                      zwölf Bischöfe nach Rom, die daselbst mit andern eine Versamlung hielten, auf                      welcher Constantini Wahl und Amtsfürung für ungültig wurde; daher sowol                      Stephanus, deßen Besiz auf solche Weise befestiget werden muste, als die                      Kirchenbedienten und das Volk zu Rom, verlangten losgesprochen zuwerden von der                      Sünde, die sie begangen, da sie das heilige Abendmahl aus Constantini Händen                      empfangen; zugleich ward auf künftig den Kirchendienern allein das Recht                      zuerkant den
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0257] herligen Reiche Jesu konte nach diesen sieben Zeitläufen erst erfolgen. Erster Zeitlauf. Als der päpstlige Stul durch Pauli Tod 767 erlediget war, wurde deßentwegen viele Gewalt verübet und viel Blut vergoßen: Constantinus bestieg ihn, ward aber 768 geblendet, ins Kloster gestoßen und mit Gifte hingerichtet, auch viel andere wurden verstümmelt oder ermordet, Stephanus 3 hingegen den 5 Aug. an die Stelle gesezet, welcher doch, wegen fortdaurender Unruhen, nöthig fand bei Pippino Schuz zusuchen: dieser König der Franken ging zur selbigen Zeit den 24 Sept. mit Tode ab, nachdem er das fränkische Reich unter seine zwei Söhne vertheilet hatte: die Brüder Karl und Karloman, so nun über die Franken herschten, sandten zwölf Bischöfe nach Rom, die daselbst mit andern eine Versamlung hielten, auf welcher Constantini Wahl und Amtsfürung für ungültig wurde; daher sowol Stephanus, deßen Besiz auf solche Weise befestiget werden muste, als die Kirchenbedienten und das Volk zu Rom, verlangten losgesprochen zuwerden von der Sünde, die sie begangen, da sie das heilige Abendmahl aus Constantini Händen empfangen; zugleich ward auf künftig den Kirchendienern allein das Recht zuerkant den 767 768

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/257
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/257>, abgerufen am 19.04.2021.