Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Jarhundert.

Nach den vielen vergebligen Versuchen, die zu Ausrottung des Christentums gemacht waren, hatten die Bekenner hoffen mögen, daß Gott nunmehr ihnen Ruhe verschaffen würde, daß die Fürsten endlig abstehen würden von einer Sache, die augenscheinlig über ihren Befehl erhaben war: gleichwol unternahm Diocletian dergleichen aufs neue, betrieb es auch heftiger, als vorhin geschehen; und solches war zuvor in der hohen Offenbarung angezeiget, wo es heist 6, 9-11: IchFünfte Eröfnung. sahe unter dem Altare die Selen derer, die erwürget waren um des götligen Worts und ihres abgelegten Zeugnisses willen; sie schrien laut: Heiliger und warhafter Herscher, wielange verziehest du zurichten und unser Blut an den Einwohnern der Erde zurächen! es ward jedem ein weisses Kleid gegeben und ihnen gesaget, daß sie noch solten eine kleine Weile Geduld haben, bis vollens ihre Mitknechte und ihre Brüder hinzukämen, die noch würden gleich ihnen getötet werden. Man hatte lange Diocletianum wieder die Christen aufzubringen gesucht. Weil er seiner sorgsamen Art nach steets um das Zukünftige bekümmert war: gaben die Gözendiener vor, daß der Christen wegen ihm solches nicht könte verkündiget werden. Einst muste zur Entschuldigung Apollo

Viertes Jarhundert.

Nach den vielen vergebligen Versuchen, die zu Ausrottung des Christentums gemacht waren, hatten die Bekenner hoffen mögen, daß Gott nunmehr ihnen Ruhe verschaffen würde, daß die Fürsten endlig abstehen würden von einer Sache, die augenscheinlig über ihren Befehl erhaben war: gleichwol unternahm Diocletian dergleichen aufs neue, betrieb es auch heftiger, als vorhin geschehen; und solches war zuvor in der hohen Offenbarung angezeiget, wo es heist 6, 9-11: IchFünfte Eröfnung. sahe unter dem Altare die Selen derer, die erwürget waren um des götligen Worts und ihres abgelegten Zeugnisses willen; sie schrien laut: Heiliger und warhafter Herscher, wielange verziehest du zurichten und unser Blut an den Einwohnern der Erde zurächen! es ward jedem ein weisses Kleid gegeben und ihnen gesaget, daß sie noch solten eine kleine Weile Geduld haben, bis vollens ihre Mitknechte und ihre Brüder hinzukämen, die noch würden gleich ihnen getötet werden. Man hatte lange Diocletianum wieder die Christen aufzubringen gesucht. Weil er seiner sorgsamen Art nach steets um das Zukünftige bekümmert war: gaben die Gözendiener vor, daß der Christen wegen ihm solches nicht könte verkündiget werden. Einst muste zur Entschuldigung Apollo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0033" n="21"/>
      </div>
      <div>
        <head>Viertes Jarhundert.</head><lb/>
        <p>Nach den vielen vergebligen Versuchen, die zu Ausrottung des Christentums gemacht                      waren, hatten die Bekenner hoffen mögen, daß Gott nunmehr ihnen Ruhe verschaffen                      würde, daß die Fürsten endlig abstehen würden von einer Sache, die                      augenscheinlig über ihren Befehl erhaben war: gleichwol unternahm Diocletian                      dergleichen aufs neue, betrieb es auch heftiger, als vorhin geschehen; und                      solches war zuvor in der hohen Offenbarung angezeiget, wo es heist 6, 9-11:                          Ich<note place="right">Fünfte Eröfnung.</note> sahe unter dem Altare                      die Selen derer, die erwürget waren um des götligen Worts und ihres abgelegten                      Zeugnisses willen; sie schrien laut: Heiliger und warhafter Herscher, wielange                      verziehest du zurichten und unser Blut an den Einwohnern der Erde zurächen! es                      ward jedem ein weisses Kleid gegeben und ihnen gesaget, daß sie noch solten eine                      kleine Weile Geduld haben, bis vollens ihre Mitknechte und ihre Brüder                      hinzukämen, die noch würden gleich ihnen getötet werden. Man hatte lange                      Diocletianum wieder die Christen aufzubringen gesucht. Weil er seiner sorgsamen                      Art nach steets um das Zukünftige bekümmert war: gaben die Gözendiener vor, daß                      der Christen wegen ihm solches nicht könte verkündiget werden. Einst muste zur                      Entschuldigung Apollo
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] Viertes Jarhundert. Nach den vielen vergebligen Versuchen, die zu Ausrottung des Christentums gemacht waren, hatten die Bekenner hoffen mögen, daß Gott nunmehr ihnen Ruhe verschaffen würde, daß die Fürsten endlig abstehen würden von einer Sache, die augenscheinlig über ihren Befehl erhaben war: gleichwol unternahm Diocletian dergleichen aufs neue, betrieb es auch heftiger, als vorhin geschehen; und solches war zuvor in der hohen Offenbarung angezeiget, wo es heist 6, 9-11: Ich sahe unter dem Altare die Selen derer, die erwürget waren um des götligen Worts und ihres abgelegten Zeugnisses willen; sie schrien laut: Heiliger und warhafter Herscher, wielange verziehest du zurichten und unser Blut an den Einwohnern der Erde zurächen! es ward jedem ein weisses Kleid gegeben und ihnen gesaget, daß sie noch solten eine kleine Weile Geduld haben, bis vollens ihre Mitknechte und ihre Brüder hinzukämen, die noch würden gleich ihnen getötet werden. Man hatte lange Diocletianum wieder die Christen aufzubringen gesucht. Weil er seiner sorgsamen Art nach steets um das Zukünftige bekümmert war: gaben die Gözendiener vor, daß der Christen wegen ihm solches nicht könte verkündiget werden. Einst muste zur Entschuldigung Apollo Fünfte Eröfnung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/33
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/33>, abgerufen am 18.04.2021.