Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

wenigsten einige Anforderung dafür aufgeben wolte; sezte der Kaiser den Erzbischof Burdin von Braga zum Papste: Gelasius entging nach Frankreich, lies in Teutschland den Ban wieder Heinrichen bekant machen, starb 1119, schlug aber den Erzbischof zu1119 Vienne, Wido, zum Nachfolger vor, der sich schon in Verbannung des Kaisers gar eifrig bewiesen hatte; selbiger wurde angenommen und Calixtus 2 genant. Auf der Versamlung, so dieser den 6 Jun. zu Tuluse anstellete, verdamte er unterandern die Käzerei derer, welche das heilige Abendmal, die Kindertaufe, das Priesterthum und andere Orden verwürfen: Dieses zielete auf Petrum Bruys, einen Zeugen der Warheit, welcher, wie seine zu Orlean (Orleans) verbranten Vorgänger, ein Manichäer gescholten, 1136 zu Rom nochmals, nebst allen seines gleichen verdammet, auch endlig selbst verbrant wurde. Weil Teutschland gegen den Kaiser erreget war, muste er Italien verlaßen; eine zalreiche Versamlung zu Rheims that ihn abermals in den Ban und er hatte in Teutschland fast alles wieder sich.

Dritter Zeitlauf.

Die päpstlige Macht hatte 360 Jahre lang zugenommen und nun ihren Gipfel erreichet. Alles glükte: der Gegenpapst Burdin ward 1121 gefangen genommen und ins1121

wenigsten einige Anforderung dafür aufgeben wolte; sezte der Kaiser den Erzbischof Burdin von Braga zum Papste: Gelasius entging nach Frankreich, lies in Teutschland den Ban wieder Heinrichen bekant machen, starb 1119, schlug aber den Erzbischof zu1119 Vienne, Wido, zum Nachfolger vor, der sich schon in Verbannung des Kaisers gar eifrig bewiesen hatte; selbiger wurde angenommen und Calixtus 2 genant. Auf der Versamlung, so dieser den 6 Jun. zu Tuluse anstellete, verdamte er unterandern die Käzerei derer, welche das heilige Abendmal, die Kindertaufe, das Priesterthum und andere Orden verwürfen: Dieses zielete auf Petrum Bruys, einen Zeugen der Warheit, welcher, wie seine zu Orlean (Orleans) verbranten Vorgänger, ein Manichäer gescholten, 1136 zu Rom nochmals, nebst allen seines gleichen verdammet, auch endlig selbst verbrant wurde. Weil Teutschland gegen den Kaiser erreget war, muste er Italien verlaßen; eine zalreiche Versamlung zu Rheims that ihn abermals in den Ban und er hatte in Teutschland fast alles wieder sich.

Dritter Zeitlauf.

Die päpstlige Macht hatte 360 Jahre lang zugenommen und nun ihren Gipfel erreichet. Alles glükte: der Gegenpapst Burdin ward 1121 gefangen genommen und ins1121

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0403" n="391"/>
wenigsten einige                      Anforderung dafür aufgeben wolte; sezte der Kaiser den Erzbischof Burdin von                      Braga zum Papste: Gelasius entging nach Frankreich, lies in Teutschland den Ban                      wieder Heinrichen bekant machen, starb 1119, schlug aber den Erzbischof zu<note place="right">1119</note> Vienne, Wido, zum Nachfolger vor, der sich                      schon in Verbannung des Kaisers gar eifrig bewiesen hatte; selbiger wurde                      angenommen und Calixtus 2 genant. Auf der Versamlung, so dieser den 6 Jun. zu                      Tuluse anstellete, verdamte er unterandern die Käzerei derer, welche das heilige                      Abendmal, die Kindertaufe, das Priesterthum und andere Orden verwürfen: Dieses                      zielete auf Petrum Bruys, einen Zeugen der Warheit, welcher, wie seine zu Orlean                      (Orleans) verbranten Vorgänger, ein Manichäer gescholten, 1136 zu Rom nochmals,                      nebst allen seines gleichen verdammet, auch endlig selbst verbrant wurde. Weil                      Teutschland gegen den Kaiser erreget war, muste er Italien verlaßen; eine                      zalreiche Versamlung zu Rheims that ihn abermals in den Ban und er hatte in                      Teutschland fast alles wieder sich.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Dritter Zeitlauf.</head><lb/>
        <p>Die päpstlige Macht hatte 360 Jahre lang zugenommen und nun ihren Gipfel                      erreichet. Alles glükte: der Gegenpapst Burdin ward 1121 gefangen genommen und                          ins<note place="right">1121</note>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0403] wenigsten einige Anforderung dafür aufgeben wolte; sezte der Kaiser den Erzbischof Burdin von Braga zum Papste: Gelasius entging nach Frankreich, lies in Teutschland den Ban wieder Heinrichen bekant machen, starb 1119, schlug aber den Erzbischof zu Vienne, Wido, zum Nachfolger vor, der sich schon in Verbannung des Kaisers gar eifrig bewiesen hatte; selbiger wurde angenommen und Calixtus 2 genant. Auf der Versamlung, so dieser den 6 Jun. zu Tuluse anstellete, verdamte er unterandern die Käzerei derer, welche das heilige Abendmal, die Kindertaufe, das Priesterthum und andere Orden verwürfen: Dieses zielete auf Petrum Bruys, einen Zeugen der Warheit, welcher, wie seine zu Orlean (Orleans) verbranten Vorgänger, ein Manichäer gescholten, 1136 zu Rom nochmals, nebst allen seines gleichen verdammet, auch endlig selbst verbrant wurde. Weil Teutschland gegen den Kaiser erreget war, muste er Italien verlaßen; eine zalreiche Versamlung zu Rheims that ihn abermals in den Ban und er hatte in Teutschland fast alles wieder sich. 1119 Dritter Zeitlauf. Die päpstlige Macht hatte 360 Jahre lang zugenommen und nun ihren Gipfel erreichet. Alles glükte: der Gegenpapst Burdin ward 1121 gefangen genommen und ins 1121

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/403
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/403>, abgerufen am 19.04.2021.