Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

auf ostwerts die Länder bis an Sina und ans Altaigebürge, westwerts aber ganz Persien unter sich, drang durch Kipjak bis an den Borysthenes und bis nach Moskau, eroberte ein großes Theil von Indien: weil die turkmannischen Fürsten sich in seinen Schuz begeben hatten, vom Bajezit aber vertrieben waren, so fand sich die Ursach zum Kriege zwischen beiden; Sebaste oder Sivas, Malatyah und andere turkmannische Städte, welche vom Bajazet eingenommen waren, wurden vom Timur 1400 ihm wieder abgenommen.

Funfzehentes Jarhundert.

Timurbek wandte seine Waffen 1401 gegen die Turkmannen oder Mamluken von AEgypten, schlug sie, eroberte Haleb, Damaskus und alles umliegende Land. Bajazet hatte Zeit gehabt sich zurüsten, als Timur 1402 aufs neue gegen ihn anrükte: Da es aber den 1 Jul. zum Treffen kam, wurden dennoch die Türken geschlagen, Bajazet und sein Sohn Musa gefangen; Timur eroberte ganz Kleinasien, Josua oder Isa Zelebi, Bajaztson, der die Herschaft über die Türken angenommen hatte, versprach völligen Gehorsam, womit auch Timurbek zufrieden war. Bajazet starb in der Gefangenschaft 1403 sein Sohn Musa hingegen ward in Freiheit entlaßen. Nachdem

auf ostwerts die Länder bis an Sina und ans Altaigebürge, westwerts aber ganz Persien unter sich, drang durch Kipjak bis an den Borysthenes und bis nach Moskau, eroberte ein großes Theil von Indien: weil die turkmannischen Fürsten sich in seinen Schuz begeben hatten, vom Bajezit aber vertrieben waren, so fand sich die Ursach zum Kriege zwischen beiden; Sebaste oder Sivas, Malatyah und andere turkmannische Städte, welche vom Bajazet eingenommen waren, wurden vom Timur 1400 ihm wieder abgenommen.

Funfzehentes Jarhundert.

Timurbek wandte seine Waffen 1401 gegen die Turkmannen oder Mamluken von AEgypten, schlug sie, eroberte Haleb, Damaskus und alles umliegende Land. Bajazet hatte Zeit gehabt sich zurüsten, als Timur 1402 aufs neue gegen ihn anrükte: Da es aber den 1 Jul. zum Treffen kam, wurden dennoch die Türken geschlagen, Bajazet und sein Sohn Musa gefangen; Timur eroberte ganz Kleinasien, Josua oder Isa Zelebi, Bajaztson, der die Herschaft über die Türken angenommen hatte, versprach völligen Gehorsam, womit auch Timurbek zufrieden war. Bajazet starb in der Gefangenschaft 1403 sein Sohn Musa hingegen ward in Freiheit entlaßen. Nachdem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0554" n="542"/>
auf ostwerts die Länder bis an Sina und ans Altaigebürge, westwerts                      aber ganz Persien unter sich, drang durch Kipjak bis an den Borysthenes und bis                      nach Moskau, eroberte ein großes Theil von Indien: weil die turkmannischen                      Fürsten sich in seinen Schuz begeben hatten, vom Bajezit aber vertrieben waren,                      so fand sich die Ursach zum Kriege zwischen beiden; Sebaste oder Sivas, Malatyah                      und andere turkmannische Städte, welche vom Bajazet eingenommen waren, wurden                      vom Timur 1400 ihm wieder abgenommen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Funfzehentes Jarhundert.</head><lb/>
        <p>Timurbek wandte seine Waffen 1401 gegen die Turkmannen oder Mamluken von                      AEgypten, schlug sie, eroberte Haleb, Damaskus und alles umliegende Land.                      Bajazet hatte Zeit gehabt sich zurüsten, als Timur 1402 aufs neue gegen ihn                      anrükte: Da es aber den 1 Jul. zum Treffen kam, wurden dennoch die Türken                      geschlagen, Bajazet und sein Sohn Musa gefangen; Timur eroberte ganz Kleinasien,                      Josua oder Isa Zelebi, Bajaztson, der die Herschaft über die Türken                      angenommen hatte, versprach völligen Gehorsam, womit auch Timurbek zufrieden                      war. Bajazet starb in der Gefangenschaft 1403 sein Sohn Musa hingegen ward in                      Freiheit entlaßen. Nachdem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[542/0554] auf ostwerts die Länder bis an Sina und ans Altaigebürge, westwerts aber ganz Persien unter sich, drang durch Kipjak bis an den Borysthenes und bis nach Moskau, eroberte ein großes Theil von Indien: weil die turkmannischen Fürsten sich in seinen Schuz begeben hatten, vom Bajezit aber vertrieben waren, so fand sich die Ursach zum Kriege zwischen beiden; Sebaste oder Sivas, Malatyah und andere turkmannische Städte, welche vom Bajazet eingenommen waren, wurden vom Timur 1400 ihm wieder abgenommen. Funfzehentes Jarhundert. Timurbek wandte seine Waffen 1401 gegen die Turkmannen oder Mamluken von AEgypten, schlug sie, eroberte Haleb, Damaskus und alles umliegende Land. Bajazet hatte Zeit gehabt sich zurüsten, als Timur 1402 aufs neue gegen ihn anrükte: Da es aber den 1 Jul. zum Treffen kam, wurden dennoch die Türken geschlagen, Bajazet und sein Sohn Musa gefangen; Timur eroberte ganz Kleinasien, Josua oder Isa Zelebi, Bajaztson, der die Herschaft über die Türken angenommen hatte, versprach völligen Gehorsam, womit auch Timurbek zufrieden war. Bajazet starb in der Gefangenschaft 1403 sein Sohn Musa hingegen ward in Freiheit entlaßen. Nachdem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/554
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 542. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/554>, abgerufen am 19.04.2021.