Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

te. 1500 Alexander stelte 1500 nach der Gewonheit ein Ablasjar an, fertigte aber auch Boten ab mit schriftliger Volmacht Ablas feilzubieten, für die, welche nicht nach Rom kommen können.

Sechzehentes Jarhundert.
1501

Meiland wurde 1501 zu des Herzog Ludwigs Gehorsame gebracht, aber bald wieder von den Franzosen eingenommen. Ludwig rükte mit einem Heere an, so er aus Schwaben und Helvetern zusammen gebracht hatte; aber die Helveter verließen ihn und schlugen sich zu ihren Landesleuten unter dem französischem Heere; Ludwig, der seines Brudernson aus Herschsucht aus dem Wege geräumet hatte, wurde gefangen und nach Frankreich abgefüret, wo er endlig starb. König Ludwig 12 von Frankreich verglich sich mit Ferdinande von Spanien wegen einer Theilung des neapolitanischen Reichs, wovon 15021502 jeder die Hälfte in Besiz nam: Der König Fridrich von Neapolis sah die Spanier als Hülfstruppen an, so ihm wieder die Franzosen beistehen wolten; als er aber das Gegentheil fand, wolte er sich lieber an die Franzosen ergeben, als an jene, ward nach Frankreich abgefüret und lebenslang anständig unterhalten; deßen Sohn benamen die Spanier gefangen und brachten ihn nach 1503Spanien: Diese zerfielen 1503 mit den

te. 1500 Alexander stelte 1500 nach der Gewonheit ein Ablasjar an, fertigte aber auch Boten ab mit schriftliger Volmacht Ablas feilzubieten, für die, welche nicht nach Rom kommen können.

Sechzehentes Jarhundert.
1501

Meiland wurde 1501 zu des Herzog Ludwigs Gehorsame gebracht, aber bald wieder von den Franzosen eingenommen. Ludwig rükte mit einem Heere an, so er aus Schwaben und Helvetern zusammen gebracht hatte; aber die Helveter verließen ihn und schlugen sich zu ihren Landesleuten unter dem französischem Heere; Ludwig, der seines Brudernson aus Herschsucht aus dem Wege geräumet hatte, wurde gefangen und nach Frankreich abgefüret, wo er endlig starb. König Ludwig 12 von Frankreich verglich sich mit Ferdinande von Spanien wegen einer Theilung des neapolitanischen Reichs, wovon 15021502 jeder die Hälfte in Besiz nam: Der König Fridrich von Neapolis sah die Spanier als Hülfstruppen an, so ihm wieder die Franzosen beistehen wolten; als er aber das Gegentheil fand, wolte er sich lieber an die Franzosen ergeben, als an jene, ward nach Frankreich abgefüret und lebenslang anständig unterhalten; deßen Sohn benamen die Spanier gefangen und brachten ihn nach 1503Spanien: Diese zerfielen 1503 mit den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0662" n="650"/>
te. <note place="left">1500</note> Alexander stelte 1500 nach der Gewonheit ein Ablasjar an, fertigte                      aber auch Boten ab mit schriftliger Volmacht Ablas feilzubieten, für die, welche                      nicht nach Rom kommen können.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Sechzehentes Jarhundert.</head><lb/>
        <note place="left">1501</note>
        <p>Meiland wurde 1501 zu des Herzog Ludwigs Gehorsame gebracht, aber bald wieder von                      den Franzosen eingenommen. Ludwig rükte mit einem Heere an, so er aus Schwaben                      und Helvetern zusammen gebracht hatte; aber die Helveter verließen ihn und                      schlugen sich zu ihren Landesleuten unter dem französischem Heere; Ludwig, der                      seines Brudernson aus Herschsucht aus dem Wege geräumet hatte, wurde gefangen                      und nach Frankreich abgefüret, wo er endlig starb. König Ludwig 12 von                      Frankreich verglich sich mit Ferdinande von Spanien wegen einer Theilung des                      neapolitanischen Reichs, wovon <note place="left">1502</note>1502 jeder                      die Hälfte in Besiz nam: Der König Fridrich von Neapolis sah die Spanier als                      Hülfstruppen an, so ihm wieder die Franzosen beistehen wolten; als er aber das                      Gegentheil fand, wolte er sich lieber an die Franzosen ergeben, als an jene,                      ward nach Frankreich abgefüret und lebenslang anständig unterhalten; deßen Sohn                      benamen die Spanier gefangen und brachten ihn nach <note place="left">1503</note>Spanien: Diese zerfielen 1503 mit den
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[650/0662] te. Alexander stelte 1500 nach der Gewonheit ein Ablasjar an, fertigte aber auch Boten ab mit schriftliger Volmacht Ablas feilzubieten, für die, welche nicht nach Rom kommen können. 1500 Sechzehentes Jarhundert. Meiland wurde 1501 zu des Herzog Ludwigs Gehorsame gebracht, aber bald wieder von den Franzosen eingenommen. Ludwig rükte mit einem Heere an, so er aus Schwaben und Helvetern zusammen gebracht hatte; aber die Helveter verließen ihn und schlugen sich zu ihren Landesleuten unter dem französischem Heere; Ludwig, der seines Brudernson aus Herschsucht aus dem Wege geräumet hatte, wurde gefangen und nach Frankreich abgefüret, wo er endlig starb. König Ludwig 12 von Frankreich verglich sich mit Ferdinande von Spanien wegen einer Theilung des neapolitanischen Reichs, wovon 1502 jeder die Hälfte in Besiz nam: Der König Fridrich von Neapolis sah die Spanier als Hülfstruppen an, so ihm wieder die Franzosen beistehen wolten; als er aber das Gegentheil fand, wolte er sich lieber an die Franzosen ergeben, als an jene, ward nach Frankreich abgefüret und lebenslang anständig unterhalten; deßen Sohn benamen die Spanier gefangen und brachten ihn nach Spanien: Diese zerfielen 1503 mit den 1502 1503

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/662
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 650. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/662>, abgerufen am 19.04.2021.