Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

22 Maj, und nachdem er an seinen Wunden verstorben, eroberten sie gros Waradein 1660.1660

Sechster Zeitlauf.

Da der neue Fürst von Siebenbürgen sich auf die Seite des römischen Kaisers lenkete, ward er 1661 von den Türken1661 abgesezet und erschlagen; da sie auch die neue Festung Serinwar bei Kanisa nicht leiden wolten, kam es zum Kriege mit dem Kaiser, in welchem sie unterandern 16631663 Neuheusel eroberten, welches bei geschlosnem Stilstande 1664 ihr äuserster nordwestliger1664 Grenzort blieb: sie namen sich darauf der Zaporogischen Kosaken, die sich ihnen unterworfen hatten, gegen die Polen an. Die Könige von Polen waren alles Ansehens beraubet: Der erblose Johan Kasimir, welcher die Verachtung von dem Adel nicht länger erdulden wolte, begab sich 1668 der königligen Würde und ging nach1668 Frankreich ins Kloster; der mänlige Stam Gustavs, von Schweden und weiblige Jagellonische in Polen ging mit ihm aus: die Polen weleten 1669 den Michael Koributh.1669 Nach vier und zwanzig järigem Kriege mit Venedig und dreijäriger Belagerung der Stadt Candia, wurde diese von den Türken erobert; welche sodan Stilstand mit den Venedigern machten, mit Polen

22 Maj, und nachdem er an seinen Wunden verstorben, eroberten sie gros Waradein 1660.1660

Sechster Zeitlauf.

Da der neue Fürst von Siebenbürgen sich auf die Seite des römischen Kaisers lenkete, ward er 1661 von den Türken1661 abgesezet und erschlagen; da sie auch die neue Festung Serinwar bei Kanisa nicht leiden wolten, kam es zum Kriege mit dem Kaiser, in welchem sie unterandern 16631663 Neuheusel eroberten, welches bei geschlosnem Stilstande 1664 ihr äuserster nordwestliger1664 Grenzort blieb: sie namen sich darauf der Zaporogischen Kosaken, die sich ihnen unterworfen hatten, gegen die Polen an. Die Könige von Polen waren alles Ansehens beraubet: Der erblose Johan Kasimir, welcher die Verachtung von dem Adel nicht länger erdulden wolte, begab sich 1668 der königligen Würde und ging nach1668 Frankreich ins Kloster; der mänlige Stam Gustavs, von Schweden und weiblige Jagellonische in Polen ging mit ihm aus: die Polen weleten 1669 den Michael Koributh.1669 Nach vier und zwanzig järigem Kriege mit Venedig und dreijäriger Belagerung der Stadt Candia, wurde diese von den Türken erobert; welche sodan Stilstand mit den Venedigern machten, mit Polen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0833" n="821"/>
22 Maj, und nachdem er an seinen Wunden                      verstorben, eroberten sie gros Waradein 1660.<note place="right">1660</note></p>
      </div>
      <div>
        <head>Sechster Zeitlauf.</head><lb/>
        <p>Da der neue Fürst von Siebenbürgen sich auf die Seite des römischen Kaisers                      lenkete, ward er 1661 von den Türken<note place="right">1661</note>                      abgesezet und erschlagen; da sie auch die neue Festung Serinwar bei Kanisa nicht                      leiden wolten, kam es zum Kriege mit dem Kaiser, in welchem sie unterandern                          1663<note place="right">1663</note> Neuheusel eroberten, welches bei                      geschlosnem Stilstande 1664 ihr äuserster nordwestliger<note place="right">1664</note> Grenzort blieb: sie namen sich darauf der                      Zaporogischen Kosaken, die sich ihnen unterworfen hatten, gegen die Polen an.                      Die Könige von Polen waren alles Ansehens beraubet: Der erblose Johan Kasimir,                      welcher die Verachtung von dem Adel nicht länger erdulden wolte, begab sich 1668                      der königligen Würde und ging nach<note place="right">1668</note>                      Frankreich ins Kloster; der mänlige Stam Gustavs, von Schweden und weiblige                      Jagellonische in Polen ging mit ihm aus: die Polen weleten 1669 den Michael                          Koributh.<note place="right">1669</note> Nach vier und zwanzig                      järigem Kriege mit Venedig und dreijäriger Belagerung der Stadt Candia, wurde                      diese von den Türken erobert; welche sodan Stilstand mit den Venedigern machten,                      mit Polen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[821/0833] 22 Maj, und nachdem er an seinen Wunden verstorben, eroberten sie gros Waradein 1660. 1660 Sechster Zeitlauf. Da der neue Fürst von Siebenbürgen sich auf die Seite des römischen Kaisers lenkete, ward er 1661 von den Türken abgesezet und erschlagen; da sie auch die neue Festung Serinwar bei Kanisa nicht leiden wolten, kam es zum Kriege mit dem Kaiser, in welchem sie unterandern 1663 Neuheusel eroberten, welches bei geschlosnem Stilstande 1664 ihr äuserster nordwestliger Grenzort blieb: sie namen sich darauf der Zaporogischen Kosaken, die sich ihnen unterworfen hatten, gegen die Polen an. Die Könige von Polen waren alles Ansehens beraubet: Der erblose Johan Kasimir, welcher die Verachtung von dem Adel nicht länger erdulden wolte, begab sich 1668 der königligen Würde und ging nach Frankreich ins Kloster; der mänlige Stam Gustavs, von Schweden und weiblige Jagellonische in Polen ging mit ihm aus: die Polen weleten 1669 den Michael Koributh. Nach vier und zwanzig järigem Kriege mit Venedig und dreijäriger Belagerung der Stadt Candia, wurde diese von den Türken erobert; welche sodan Stilstand mit den Venedigern machten, mit Polen 1661 1663 1664 1668 1669

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/833
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 821. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/833>, abgerufen am 19.04.2021.