Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

jenen großen Tag Gottes, des Beherschers aller Dinge: Dis ist hiebet die Ermanung des Gesalbten 16, 15: Wiße! ich komme als ein Dieb; selig ist, welcher wachet und seine Kleider in Bereitschaft hält, daß er nicht blos wandelt und man seine Schande nicht siehet.

Die gute Sache der Unterthanen unumschrankter Fürsten.

Eine ganz unbegränzte Herschaft kömt Niemande als dem Ewigen zu. Die unumschränktesten Könige sind, wenigstens durch das Gesez der Natur, durch den lezten Zwek der Staaten, die gemeine Wohlfahrt und durch den Willen des Herrn der Könige, dem sie Rechenschaft geben müssen, eingeschränkt. Sie können nur insoferne über die Handlungen der Bürger gebieten, als es die Glükseligkeit des Staats erfordert. Alle blos wilkürlige Gewalt, deren sich die Despoten anmaßen, ist daher unvernünftig und widerrechtlich und verdienet eben sowenig den Namen einer Herschaft, als man denselben den gewaltsamen Bedrükkungen der Tyrannen beilegen wird. Da nun der unumschränkte Fürst leicht seine Pflicht und sogar seine Menschheit vergist, ein Despot ist und ein Tyran wird; so ists höchst nöthig, daß dem Fürsten auch äuserlig Schranken gesezet sein und man es nicht

jenen großen Tag Gottes, des Beherschers aller Dinge: Dis ist hiebet die Ermanung des Gesalbten 16, 15: Wiße! ich komme als ein Dieb; selig ist, welcher wachet und seine Kleider in Bereitschaft hält, daß er nicht blos wandelt und man seine Schande nicht siehet.

Die gute Sache der Unterthanen unumschrankter Fürsten.

Eine ganz unbegränzte Herschaft kömt Niemande als dem Ewigen zu. Die unumschränktesten Könige sind, wenigstens durch das Gesez der Natur, durch den lezten Zwek der Staaten, die gemeine Wohlfahrt und durch den Willen des Herrn der Könige, dem sie Rechenschaft geben müssen, eingeschränkt. Sie können nur insoferne über die Handlungen der Bürger gebieten, als es die Glükseligkeit des Staats erfordert. Alle blos wilkürlige Gewalt, deren sich die Despoten anmaßen, ist daher unvernünftig und widerrechtlich und verdienet eben sowenig den Namen einer Herschaft, als man denselben den gewaltsamen Bedrükkungen der Tyrannen beilegen wird. Da nun der unumschränkte Fürst leicht seine Pflicht und sogar seine Menschheit vergist, ein Despot ist und ein Tyran wird; so ists höchst nöthig, daß dem Fürsten auch äuserlig Schranken gesezet sein und man es nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0915" n="903"/>
jenen großen Tag Gottes, des Beherschers aller Dinge:                      Dis ist hiebet die Ermanung des Gesalbten 16, 15: Wiße! ich komme als ein Dieb;                      selig ist, welcher wachet und seine Kleider in Bereitschaft hält, daß er nicht                      blos wandelt und man seine Schande nicht siehet.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Die gute Sache der Unterthanen unumschrankter Fürsten.</head><lb/>
        <p>Eine ganz unbegränzte Herschaft kömt Niemande als dem Ewigen zu. Die                      unumschränktesten Könige sind, wenigstens durch das Gesez der Natur, durch den                      lezten Zwek der Staaten, die gemeine Wohlfahrt und durch den Willen des Herrn                      der Könige, dem sie Rechenschaft geben müssen, eingeschränkt. Sie können nur                      insoferne über die Handlungen der Bürger gebieten, als es die Glükseligkeit des                      Staats erfordert. Alle blos wilkürlige Gewalt, deren sich die Despoten anmaßen,                      ist daher unvernünftig und widerrechtlich und verdienet eben sowenig den Namen                      einer Herschaft, als man denselben den gewaltsamen Bedrükkungen der Tyrannen                      beilegen wird. Da nun der unumschränkte Fürst leicht seine Pflicht und sogar                      seine Menschheit vergist, ein Despot ist und ein Tyran wird; so ists höchst                      nöthig, daß dem Fürsten auch äuserlig Schranken gesezet sein und man es nicht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[903/0915] jenen großen Tag Gottes, des Beherschers aller Dinge: Dis ist hiebet die Ermanung des Gesalbten 16, 15: Wiße! ich komme als ein Dieb; selig ist, welcher wachet und seine Kleider in Bereitschaft hält, daß er nicht blos wandelt und man seine Schande nicht siehet. Die gute Sache der Unterthanen unumschrankter Fürsten. Eine ganz unbegränzte Herschaft kömt Niemande als dem Ewigen zu. Die unumschränktesten Könige sind, wenigstens durch das Gesez der Natur, durch den lezten Zwek der Staaten, die gemeine Wohlfahrt und durch den Willen des Herrn der Könige, dem sie Rechenschaft geben müssen, eingeschränkt. Sie können nur insoferne über die Handlungen der Bürger gebieten, als es die Glükseligkeit des Staats erfordert. Alle blos wilkürlige Gewalt, deren sich die Despoten anmaßen, ist daher unvernünftig und widerrechtlich und verdienet eben sowenig den Namen einer Herschaft, als man denselben den gewaltsamen Bedrükkungen der Tyrannen beilegen wird. Da nun der unumschränkte Fürst leicht seine Pflicht und sogar seine Menschheit vergist, ein Despot ist und ein Tyran wird; so ists höchst nöthig, daß dem Fürsten auch äuserlig Schranken gesezet sein und man es nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/915
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 903. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/915>, abgerufen am 19.04.2021.