Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

bet die Verheissung seiner Zukunft 2 Pet. 3, 3.

Israels Herstellung.

3 Mos. 26, 40-45. Da werden sie den bekennen ihre Missethat und ihrer Väter Missethat. Da wird sich ihr unbeschnittenes Herz demüthigen --- und ich werde gedenken an meinen Bund --- und an das Land ---: wen sie schon in der Feinde Lande sind, habe ich sie gleichwol nicht verworfen --- daß es mit ihnen aus sein solte --- 5 Mos. 4, 30. 31. in den lezten Tagen, so wirst du dich bekeren zu dem Herren deinem Gotte --- er wird nicht vergessen des Bundes, den er deinen Vätern geschworen hat. 5 Mos. 30, 1-7. --- so wird der Herr dein Gott --- dich wieder versamlen aus allen Völkern: wen du bis an der Himmel Ende verstoßen wärest, so wird dich doch der Herr dein Gott von dannen samlen --- und wird dich in das Land bringen, das deine Väter besessen haben, wird dir Gutes thun, dich meren über deine Väter, wird dein Herz beschneiden. (Diese Verheissungen von den lezten Tagen, von der Heimholung aus den entferntesten Landen und großer Bekerung, sind nicht gnugsam erfüllet durch die Rükkunst aus Babylon.) 2 Chr. 15, 3. 4. Es werden viel Tage sein in Israel, daß kein rechter Gott, kein Priester, der da lehre, und kein Gesez sein wird: sie werden sich aber bekeren in ihrer Noth zu dem Herren, dem Gotte Israels, und er wird sich finden lassen. Hos. 3, 4. 5. Die Kinder Israels werden lange Zeit ohne König, ohne Fürsten, ohne Opfer, ohne Altar, ohne Leibrok

bet die Verheissung seiner Zukunft 2 Pet. 3, 3.

Israels Herstellung.

3 Mos. 26, 40-45. Da werden sie den bekennen ihre Missethat und ihrer Väter Missethat. Da wird sich ihr unbeschnittenes Herz demüthigen --- und ich werde gedenken an meinen Bund --- und an das Land ---: wen sie schon in der Feinde Lande sind, habe ich sie gleichwol nicht verworfen --- daß es mit ihnen aus sein solte --- 5 Mos. 4, 30. 31. in den lezten Tagen, so wirst du dich bekeren zu dem Herren deinem Gotte --- er wird nicht vergessen des Bundes, den er deinen Vätern geschworen hat. 5 Mos. 30, 1-7. --- so wird der Herr dein Gott --- dich wieder versamlen aus allen Völkern: wen du bis an der Himmel Ende verstoßen wärest, so wird dich doch der Herr dein Gott von dannen samlen --- und wird dich in das Land bringen, das deine Väter besessen haben, wird dir Gutes thun, dich meren über deine Väter, wird dein Herz beschneiden. (Diese Verheissungen von den lezten Tagen, von der Heimholung aus den entferntesten Landen und großer Bekerung, sind nicht gnugsam erfüllet durch die Rükkunst aus Babylon.) 2 Chr. 15, 3. 4. Es werden viel Tage sein in Israel, daß kein rechter Gott, kein Priester, der da lehre, und kein Gesez sein wird: sie werden sich aber bekeren in ihrer Noth zu dem Herren, dem Gotte Israels, und er wird sich finden lassen. Hos. 3, 4. 5. Die Kinder Israels werden lange Zeit ohne König, ohne Fürsten, ohne Opfer, ohne Altar, ohne Leibrok

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0940" n="928"/>
bet die Verheissung seiner Zukunft                      2 Pet. 3, 3.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Israels Herstellung.</head><lb/>
        <p>3 Mos. 26, 40-45. Da werden sie den bekennen ihre Missethat und ihrer Väter                      Missethat. Da wird sich ihr unbeschnittenes Herz demüthigen --- und ich werde                      gedenken an meinen Bund --- und an das Land ---: wen sie schon in der Feinde                      Lande sind, habe ich sie gleichwol nicht verworfen --- daß es mit ihnen aus sein                      solte --- 5 Mos. 4, 30. 31. in den lezten Tagen, so wirst du dich bekeren zu dem                      Herren deinem Gotte --- er wird nicht vergessen des Bundes, den er deinen Vätern                      geschworen hat. 5 Mos. 30, 1-7. --- so wird der Herr dein Gott --- dich wieder                      versamlen aus allen Völkern: wen du bis an der Himmel Ende verstoßen wärest, so                      wird dich doch der Herr dein Gott von dannen samlen --- und wird dich in das                      Land bringen, das deine Väter besessen haben, wird dir Gutes thun, dich meren                      über deine Väter, wird dein Herz beschneiden. (Diese Verheissungen von den                      lezten Tagen, von der Heimholung aus den entferntesten Landen und großer                      Bekerung, sind nicht gnugsam erfüllet durch die Rükkunst aus Babylon.) 2 Chr.                      15, 3. 4. Es werden viel Tage sein in Israel, daß kein rechter Gott, kein                      Priester, der da lehre, und kein Gesez sein wird: sie werden sich aber bekeren                      in ihrer Noth zu dem Herren, dem Gotte Israels, und er wird sich finden lassen.                      Hos. 3, 4. 5. Die Kinder Israels werden lange Zeit ohne König, ohne Fürsten,                      ohne Opfer, ohne Altar, ohne Leibrok
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[928/0940] bet die Verheissung seiner Zukunft 2 Pet. 3, 3. Israels Herstellung. 3 Mos. 26, 40-45. Da werden sie den bekennen ihre Missethat und ihrer Väter Missethat. Da wird sich ihr unbeschnittenes Herz demüthigen --- und ich werde gedenken an meinen Bund --- und an das Land ---: wen sie schon in der Feinde Lande sind, habe ich sie gleichwol nicht verworfen --- daß es mit ihnen aus sein solte --- 5 Mos. 4, 30. 31. in den lezten Tagen, so wirst du dich bekeren zu dem Herren deinem Gotte --- er wird nicht vergessen des Bundes, den er deinen Vätern geschworen hat. 5 Mos. 30, 1-7. --- so wird der Herr dein Gott --- dich wieder versamlen aus allen Völkern: wen du bis an der Himmel Ende verstoßen wärest, so wird dich doch der Herr dein Gott von dannen samlen --- und wird dich in das Land bringen, das deine Väter besessen haben, wird dir Gutes thun, dich meren über deine Väter, wird dein Herz beschneiden. (Diese Verheissungen von den lezten Tagen, von der Heimholung aus den entferntesten Landen und großer Bekerung, sind nicht gnugsam erfüllet durch die Rükkunst aus Babylon.) 2 Chr. 15, 3. 4. Es werden viel Tage sein in Israel, daß kein rechter Gott, kein Priester, der da lehre, und kein Gesez sein wird: sie werden sich aber bekeren in ihrer Noth zu dem Herren, dem Gotte Israels, und er wird sich finden lassen. Hos. 3, 4. 5. Die Kinder Israels werden lange Zeit ohne König, ohne Fürsten, ohne Opfer, ohne Altar, ohne Leibrok

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/940
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 928. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/940>, abgerufen am 18.04.2021.