Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

und mein Heiligthum sol unter ihnen sein ewiglig. Sach. 10, 6. ich wil sie wieder einsezen, daß sie sollen sein wie sie waren da ich sie nicht verstoßen hatte. 12, 10. sie werden den ansehen, welchen jene zerstochen haben und werden ihn klagen -- Röm. 11, 25. 26. Blindheit hat Israel theils betroffen, bis die Menge der Völker eingegangen sein wird; alsdan wird auch das ganze Israel errettet werden. "Israel wird also einst wieder in sein Land kommen und hernach bis ans Ende der Welt in demselben wohnen; es wird alsdan den Gesalbten Gottes erkennen und ihn zum einigen beständigen Könige haben; für den sterbligen Fürsten wird es Ehre genug sein dessen Stathalter zuheißen; es werden aber auch aus andern Völkern sich viele zu Israel gesellen und mit selbigem in dem verheisnen Lande Erbtheil nemen: Chezk. 47, 22. 23. wen ihr das Land unter euch theilet; so solt ihr die Fremdlinge, die bei euch wohnen, den Einheimischen gleich halten, sie sollen ihr Theil am Lande haben, jeder unter dem Stamme da er wohnet? auch von Israel wird jeder sich zu einem Stamme rechnen, welchen er wil oder trift, ohne Untersuchung des eigentligen Ursprungs, der nicht mer bekant ist.

Untergang der kriegerischen Gewalt.

Der Arge oder Drache, die kriegerisch grausame Gewalt, wird ausgehen, samt seinen Dienern, den drei unreinen Geistern, zuverfüren die Völker an den vier Enden der Erde, den Gog und Magog, deren Zahl ist wie der Sand am Meere, sie zuver-

und mein Heiligthum sol unter ihnen sein ewiglig. Sach. 10, 6. ich wil sie wieder einsezen, daß sie sollen sein wie sie waren da ich sie nicht verstoßen hatte. 12, 10. sie werden den ansehen, welchen jene zerstochen haben und werden ihn klagen -- Röm. 11, 25. 26. Blindheit hat Israel theils betroffen, bis die Menge der Völker eingegangen sein wird; alsdan wird auch das ganze Israel errettet werden. ”Israel wird also einst wieder in sein Land kommen und hernach bis ans Ende der Welt in demselben wohnen; es wird alsdan den Gesalbten Gottes erkennen und ihn zum einigen beständigen Könige haben; für den sterbligen Fürsten wird es Ehre genug sein dessen Stathalter zuheißen; es werden aber auch aus andern Völkern sich viele zu Israel gesellen und mit selbigem in dem verheisnen Lande Erbtheil nemen: Chezk. 47, 22. 23. wen ihr das Land unter euch theilet; so solt ihr die Fremdlinge, die bei euch wohnen, den Einheimischen gleich halten, sie sollen ihr Theil am Lande haben, jeder unter dem Stamme da er wohnet? auch von Israel wird jeder sich zu einem Stamme rechnen, welchen er wil oder trift, ohne Untersuchung des eigentligen Ursprungs, der nicht mer bekant ist.

Untergang der kriegerischen Gewalt.

Der Arge oder Drache, die kriegerisch grausame Gewalt, wird ausgehen, samt seinen Dienern, den drei unreinen Geistern, zuverfüren die Völker an den vier Enden der Erde, den Gog und Magog, deren Zahl ist wie der Sand am Meere, sie zuver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0942" n="930"/>
und mein Heiligthum sol unter ihnen sein                      ewiglig. Sach. 10, 6. ich wil sie wieder einsezen, daß sie sollen sein wie sie                      waren da ich sie nicht verstoßen hatte. 12, 10. sie werden den ansehen, welchen                      jene zerstochen haben und werden ihn klagen -- Röm. 11, 25. 26. Blindheit hat                      Israel theils betroffen, bis die Menge der Völker eingegangen sein wird; alsdan                      wird auch das ganze Israel errettet werden. &#x201D;Israel wird also einst wieder in                      sein Land kommen und hernach bis ans Ende der Welt in demselben wohnen; es wird                      alsdan den Gesalbten Gottes erkennen und ihn zum einigen beständigen Könige                      haben; für den sterbligen Fürsten wird es Ehre genug sein dessen Stathalter                      zuheißen; es werden aber auch aus andern Völkern sich viele zu Israel gesellen                      und mit selbigem in dem verheisnen Lande Erbtheil nemen: Chezk. 47, 22. 23. wen                      ihr das Land unter euch theilet; so solt ihr die Fremdlinge, die bei euch                      wohnen, den Einheimischen gleich halten, sie sollen ihr Theil am Lande haben,                      jeder unter dem Stamme da er wohnet? auch von Israel wird jeder sich zu einem                      Stamme rechnen, welchen er wil oder trift, ohne Untersuchung des eigentligen                      Ursprungs, der nicht mer bekant ist.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Untergang der kriegerischen Gewalt.</head><lb/>
        <p>Der Arge oder Drache, die kriegerisch grausame Gewalt, wird ausgehen, samt seinen                      Dienern, den drei unreinen Geistern, zuverfüren die Völker an den vier Enden der                      Erde, den Gog und Magog, deren Zahl ist wie der Sand am Meere, sie zuver-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[930/0942] und mein Heiligthum sol unter ihnen sein ewiglig. Sach. 10, 6. ich wil sie wieder einsezen, daß sie sollen sein wie sie waren da ich sie nicht verstoßen hatte. 12, 10. sie werden den ansehen, welchen jene zerstochen haben und werden ihn klagen -- Röm. 11, 25. 26. Blindheit hat Israel theils betroffen, bis die Menge der Völker eingegangen sein wird; alsdan wird auch das ganze Israel errettet werden. ”Israel wird also einst wieder in sein Land kommen und hernach bis ans Ende der Welt in demselben wohnen; es wird alsdan den Gesalbten Gottes erkennen und ihn zum einigen beständigen Könige haben; für den sterbligen Fürsten wird es Ehre genug sein dessen Stathalter zuheißen; es werden aber auch aus andern Völkern sich viele zu Israel gesellen und mit selbigem in dem verheisnen Lande Erbtheil nemen: Chezk. 47, 22. 23. wen ihr das Land unter euch theilet; so solt ihr die Fremdlinge, die bei euch wohnen, den Einheimischen gleich halten, sie sollen ihr Theil am Lande haben, jeder unter dem Stamme da er wohnet? auch von Israel wird jeder sich zu einem Stamme rechnen, welchen er wil oder trift, ohne Untersuchung des eigentligen Ursprungs, der nicht mer bekant ist. Untergang der kriegerischen Gewalt. Der Arge oder Drache, die kriegerisch grausame Gewalt, wird ausgehen, samt seinen Dienern, den drei unreinen Geistern, zuverfüren die Völker an den vier Enden der Erde, den Gog und Magog, deren Zahl ist wie der Sand am Meere, sie zuver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/942
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 930. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/942>, abgerufen am 19.04.2021.