Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

der Warheit und Heiligkeit preisen in alle Ewigkeit. Amen.

[Spaltenumbruch]

Wolfb. d. 5 Aug. 1705.

[Spaltenumbruch]

Joh. Niekamp.

Dieser war Prediger zu Melle und osnabrükkischer Consistorialrath gewesen, ehe er nach Wolfenb. berufen worden.

II. B. Responsum des Hofdiaconi auf die ihm schriftmäßig zu beantworten gnädigst vorgelegten Gewissensfragen.

Durchl. Herzog Gnädigster Fürst und Herr.

Was die bevorstehende hohe Vermählung und den damit verknüpften Umtrit der Religion anlanget, siehet ein jeglicher leicht, daß die Frage nicht ist, ob jemand, der in der R. Kirche Gemeinschafft lebt selig werden könne? Auf welche Frage unsere Kirchenlehrer längst geantwortet, daß in derselben noch Hofnung der Seligkeit behalten, 1) die Kinder, welche ante annos discretionis sterben, 2) die Martyrer,Diese sind nichts weniger als Papisten, und gehören gar nicht hieher. welche um des Wiedersprechens gegen die Irthümer und erkanter Warheit willen ihr Leben verliehren, 3) die Einfältigen, welche es nicht besser wissen können, und also ignorantia invincibili laboriren, 4) die den Gräuel des Pabstthums erkennen und beseufzen, aber keine Gelegenheit haben, oder nicht muthig genug sind, Leib und Leben zuwagen für die erkante Warheit,, wiewohl diese letzten nicht ohne große Gefahr sind. Sondern die Frage komt haupt-

der Warheit und Heiligkeit preisen in alle Ewigkeit. Amen.

[Spaltenumbruch]

Wolfb. d. 5 Aug. 1705.

[Spaltenumbruch]

Joh. Niekamp.

Dieser war Prediger zu Melle und osnabrükkischer Consistorialrath gewesen, ehe er nach Wolfenb. berufen worden.

II. B. Responsum des Hofdiaconi auf die ihm schriftmäßig zu beantworten gnädigst vorgelegten Gewissensfragen.

Durchl. Herzog Gnädigster Fürst und Herr.

Was die bevorstehende hohe Vermählung und den damit verknüpften Umtrit der Religion anlanget, siehet ein jeglicher leicht, daß die Frage nicht ist, ob jemand, der in der R. Kirche Gemeinschafft lebt selig werden könne? Auf welche Frage unsere Kirchenlehrer längst geantwortet, daß in derselben noch Hofnung der Seligkeit behalten, 1) die Kinder, welche ante annos discretionis sterben, 2) die Martyrer,Diese sind nichts weniger als Papisten, und gehören gar nicht hieher. welche um des Wiedersprechens gegen die Irthümer und erkanter Warheit willen ihr Leben verliehren, 3) die Einfältigen, welche es nicht besser wissen können, und also ignorantia invincibili laboriren, 4) die den Gräuel des Pabstthums erkennen und beseufzen, aber keine Gelegenheit haben, oder nicht muthig genug sind, Leib und Leben zuwagen für die erkante Warheit,, wiewohl diese letzten nicht ohne große Gefahr sind. Sondern die Frage komt haupt-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0991" n="35"/>
der Warheit und Heiligkeit preisen in                      alle Ewigkeit. Amen.</p>
        <cb n="1"/>
        <p>Wolfb. d. 5 Aug. 1705.</p>
        <cb n="2"/>
        <p>Joh. Niekamp.</p>
        <p>Dieser war Prediger zu Melle und osnabrükkischer Consistorialrath gewesen, ehe er                      nach Wolfenb. berufen worden.</p>
        <p>II. B. Responsum des Hofdiaconi auf die ihm schriftmäßig zu beantworten gnädigst                      vorgelegten Gewissensfragen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Durchl. Herzog Gnädigster Fürst und Herr.</head><lb/>
        <p>Was die bevorstehende hohe Vermählung und den damit verknüpften Umtrit der                      Religion anlanget, siehet ein jeglicher leicht, daß die Frage nicht ist, ob                      jemand, der in der R. Kirche Gemeinschafft lebt selig werden könne? Auf welche                      Frage unsere Kirchenlehrer längst geantwortet, daß in derselben noch Hofnung der                      Seligkeit behalten, 1) die Kinder, welche ante annos discretionis sterben, 2)                      die Martyrer,<note place="left">Diese sind nichts weniger als Papisten,                          und gehören gar nicht hieher.</note> welche um des Wiedersprechens gegen die                      Irthümer und erkanter Warheit willen ihr Leben verliehren, 3) die Einfältigen,                      welche es nicht besser wissen können, und also ignorantia invincibili laboriren,                      4) die den Gräuel des Pabstthums erkennen und beseufzen, aber keine Gelegenheit                      haben, oder nicht muthig genug sind, Leib und Leben zuwagen für die erkante                      Warheit,, wiewohl diese letzten nicht ohne große Gefahr sind. Sondern die Frage                      komt haupt-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0991] der Warheit und Heiligkeit preisen in alle Ewigkeit. Amen. Wolfb. d. 5 Aug. 1705. Joh. Niekamp. Dieser war Prediger zu Melle und osnabrükkischer Consistorialrath gewesen, ehe er nach Wolfenb. berufen worden. II. B. Responsum des Hofdiaconi auf die ihm schriftmäßig zu beantworten gnädigst vorgelegten Gewissensfragen. Durchl. Herzog Gnädigster Fürst und Herr. Was die bevorstehende hohe Vermählung und den damit verknüpften Umtrit der Religion anlanget, siehet ein jeglicher leicht, daß die Frage nicht ist, ob jemand, der in der R. Kirche Gemeinschafft lebt selig werden könne? Auf welche Frage unsere Kirchenlehrer längst geantwortet, daß in derselben noch Hofnung der Seligkeit behalten, 1) die Kinder, welche ante annos discretionis sterben, 2) die Martyrer, welche um des Wiedersprechens gegen die Irthümer und erkanter Warheit willen ihr Leben verliehren, 3) die Einfältigen, welche es nicht besser wissen können, und also ignorantia invincibili laboriren, 4) die den Gräuel des Pabstthums erkennen und beseufzen, aber keine Gelegenheit haben, oder nicht muthig genug sind, Leib und Leben zuwagen für die erkante Warheit,, wiewohl diese letzten nicht ohne große Gefahr sind. Sondern die Frage komt haupt- Diese sind nichts weniger als Papisten, und gehören gar nicht hieher.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/991
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/991>, abgerufen am 18.04.2021.