Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Preußen, England und Frankreich.
mehr zwischen den beiden bluts- und wahlverwandten Höfen entspann,
wurde von den gemäßigten Parteien diesseits wie jenseits des Canals
nicht ungern gesehen; denn der alte Nationalhaß war wirklich erloschen,
die Idee der Verbrüderung des freien Westens kam trotz mancher Ir-
rungen immer wieder obenauf. Freilich standen an der Spitze beider
Höfe kühle Kaufleute, die ihre dynastischen Sonderinteressen niemals aus
den Augen verloren, und wie leicht konnten diese begehrlichen Hinter-
gedanken eine Freundschaft sprengen, welche immer des Vertrauens ent-
behrte.

Preußen aber stand in der diplomatischen Welt so einsam wie seit
Jahren nicht. Sein König hatte verstanden, in kurzer Zeit die alten
Freunde Oesterreich und Rußland mit Mißtrauen zu erfüllen; er hatte
mit seinen Freundschaftswerbungen in England wenig Anklang gefunden,
und kaum war die Kriegsgefahr vorüber, so bemerkte man bald, daß
Preußen jetzt auch an den kleinen deutschen Höfen weniger geachtet war als
einst unter dem alten Könige. Die ruhige Würde des Vaters erweckte
Vertrauen, die bewegliche Geschäftigkeit des Sohnes Zweifel und Arg-
wohn. --



Preußen, England und Frankreich.
mehr zwiſchen den beiden bluts- und wahlverwandten Höfen entſpann,
wurde von den gemäßigten Parteien dieſſeits wie jenſeits des Canals
nicht ungern geſehen; denn der alte Nationalhaß war wirklich erloſchen,
die Idee der Verbrüderung des freien Weſtens kam trotz mancher Ir-
rungen immer wieder obenauf. Freilich ſtanden an der Spitze beider
Höfe kühle Kaufleute, die ihre dynaſtiſchen Sonderintereſſen niemals aus
den Augen verloren, und wie leicht konnten dieſe begehrlichen Hinter-
gedanken eine Freundſchaft ſprengen, welche immer des Vertrauens ent-
behrte.

Preußen aber ſtand in der diplomatiſchen Welt ſo einſam wie ſeit
Jahren nicht. Sein König hatte verſtanden, in kurzer Zeit die alten
Freunde Oeſterreich und Rußland mit Mißtrauen zu erfüllen; er hatte
mit ſeinen Freundſchaftswerbungen in England wenig Anklang gefunden,
und kaum war die Kriegsgefahr vorüber, ſo bemerkte man bald, daß
Preußen jetzt auch an den kleinen deutſchen Höfen weniger geachtet war als
einſt unter dem alten Könige. Die ruhige Würde des Vaters erweckte
Vertrauen, die bewegliche Geſchäftigkeit des Sohnes Zweifel und Arg-
wohn. —



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="137"/><fw place="top" type="header">Preußen, England und Frankreich.</fw><lb/>
mehr zwi&#x017F;chen den beiden bluts- und wahlverwandten Höfen ent&#x017F;pann,<lb/>
wurde von den gemäßigten Parteien die&#x017F;&#x017F;eits wie jen&#x017F;eits des Canals<lb/>
nicht ungern ge&#x017F;ehen; denn der alte Nationalhaß war wirklich erlo&#x017F;chen,<lb/>
die Idee der Verbrüderung des freien We&#x017F;tens kam trotz mancher Ir-<lb/>
rungen immer wieder obenauf. Freilich &#x017F;tanden an der Spitze beider<lb/>
Höfe kühle Kaufleute, die ihre dyna&#x017F;ti&#x017F;chen Sonderintere&#x017F;&#x017F;en niemals aus<lb/>
den Augen verloren, und wie leicht konnten die&#x017F;e begehrlichen Hinter-<lb/>
gedanken eine Freund&#x017F;chaft &#x017F;prengen, welche immer des Vertrauens ent-<lb/>
behrte.</p><lb/>
          <p>Preußen aber &#x017F;tand in der diplomati&#x017F;chen Welt &#x017F;o ein&#x017F;am wie &#x017F;eit<lb/>
Jahren nicht. Sein König hatte ver&#x017F;tanden, in kurzer Zeit die alten<lb/>
Freunde Oe&#x017F;terreich und Rußland mit Mißtrauen zu erfüllen; er hatte<lb/>
mit &#x017F;einen Freund&#x017F;chaftswerbungen in England wenig Anklang gefunden,<lb/>
und kaum war die Kriegsgefahr vorüber, &#x017F;o bemerkte man bald, daß<lb/>
Preußen jetzt auch an den kleinen deut&#x017F;chen Höfen weniger geachtet war als<lb/>
ein&#x017F;t unter dem alten Könige. Die ruhige Würde des Vaters erweckte<lb/>
Vertrauen, die bewegliche Ge&#x017F;chäftigkeit des Sohnes Zweifel und Arg-<lb/>
wohn. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0151] Preußen, England und Frankreich. mehr zwiſchen den beiden bluts- und wahlverwandten Höfen entſpann, wurde von den gemäßigten Parteien dieſſeits wie jenſeits des Canals nicht ungern geſehen; denn der alte Nationalhaß war wirklich erloſchen, die Idee der Verbrüderung des freien Weſtens kam trotz mancher Ir- rungen immer wieder obenauf. Freilich ſtanden an der Spitze beider Höfe kühle Kaufleute, die ihre dynaſtiſchen Sonderintereſſen niemals aus den Augen verloren, und wie leicht konnten dieſe begehrlichen Hinter- gedanken eine Freundſchaft ſprengen, welche immer des Vertrauens ent- behrte. Preußen aber ſtand in der diplomatiſchen Welt ſo einſam wie ſeit Jahren nicht. Sein König hatte verſtanden, in kurzer Zeit die alten Freunde Oeſterreich und Rußland mit Mißtrauen zu erfüllen; er hatte mit ſeinen Freundſchaftswerbungen in England wenig Anklang gefunden, und kaum war die Kriegsgefahr vorüber, ſo bemerkte man bald, daß Preußen jetzt auch an den kleinen deutſchen Höfen weniger geachtet war als einſt unter dem alten Könige. Die ruhige Würde des Vaters erweckte Vertrauen, die bewegliche Geſchäftigkeit des Sohnes Zweifel und Arg- wohn. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/151
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/151>, abgerufen am 14.06.2021.