Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 3. Enttäuschung und Verwirrung.
den König, ihm die Arbeiten der Gesetzrevision zu lassen, da ihm "Gott
diese Kräfte ungeschwächt erhalten habe".*)

Alles vergeblich. Der König hatte die Stelle bereits seinem Freunde
Savigny zugedacht und verlangte von diesem Vorschläge für eine zweck-
mäßige Einrichtung der Gesetzrevision. Die Denkschrift, welche Savigny
darauf (im Januar 1842) dem Monarchen überreichte, enthielt in vornehmer,
gemessener Form eine entschiedene Absage der neuen historischen Rechts-
lehre an die Wetzlarische Gelahrtheit des alten Jahrhunderts. Sie brach
den Stab über Kamptz's gesammte Amtsführung und zeigte mit siegreicher
Klarheit: grade das Landrecht, grade diese so ausführliche, so in's Ein-
zelne gehende Codification habe den wissenschaftlichen Geist des trefflichen
preußischen Richterstandes gelähmt; darum sei auch nicht, wie bisher immer,
eine Umarbeitung des ganzen Landrechts zu erstreben, sondern zuvörderst
eine Neugestaltung des Processes, damit die Richter in ihrer ganzen
Thätigkeit freier gestellt, unabhängiger nach oben, entlastet von fremd-
artigen Amtsgeschäften, wieder mit der Wissenschaft in lebendige Wechsel-
wirkung träten. Am materiellen Rechte wollte Savigny nur verändern,
was durch die Erfahrung widerlegt sei und den Bedürfnissen der heu-
tigen Gesellschaft widerspreche. Er forderte also, wie sein Lieblingsschüler
Ludwig v. Gerlach sagte, statt todter Codification lebendige Legislation;
und bei dem freudigen Verständniß, das Friedrich Wilhelm den Ideen
seines Lehrers immer gewidmet hatte, schien die Hoffnung wohlberechtigt,
daß Preußens Gesetzgebung sich fortan auf der Höhe der Wissenschaft
halten würde.

Als Savigny auf Grund jenes Programmes im März den Minister-
posten erhielt, da meinten fast alle guten Köpfe an den Hochschulen wie
an den Gerichten, eine glücklichere Wahl hätte der König nicht treffen
können; denn durch sein Wirken im Staatsrathe und neuerdings durch
sein System des heutigen römischen Rechts war der größte Rechtsgelehrte
des Jahrhunderts auch bei den Praktikern zu hohem Ansehen gelangt.
Schon Stein hatte einst vorausgesagt, der würde einst ein würdiger Nach-
folger des Großkanzlers Carmer werden. Nur die Radikalen, die ihm seine
Kämpfe gegen das Vernunftrecht nicht verzeihen konnten, ergingen sich in
wohlfeilen Spöttereien über den Mann, der einst unserer Zeit den Beruf
zur Gesetzgebung abgesprochen hätte und nun selbst das Ministerium der
Gesetzrevision übernähme; sie hielten ihm vor, daß er, der Protestant,
seinen Sohn streng katholisch erziehen ließ, daß er einst Gans bekämpft
und Stahl beschützt hatte, daß er jetzt Gerlach sogleich in sein Ministerium
berief; sie weissagten dem "christlich-germanischen Solon" ein schlimmes
Ende. Und seltsam, diesen Parteifanatikern gab der Erfolg schließlich mehr
Recht als den Einsichtigen und Unbefangenen. Es zeigte sich bald, daß

*) Thile an Kamptz 5. Aug.; Kamptz an den König 5. Oct., an Thile 5. Oct. 1841.

V. 3. Enttäuſchung und Verwirrung.
den König, ihm die Arbeiten der Geſetzreviſion zu laſſen, da ihm „Gott
dieſe Kräfte ungeſchwächt erhalten habe“.*)

Alles vergeblich. Der König hatte die Stelle bereits ſeinem Freunde
Savigny zugedacht und verlangte von dieſem Vorſchläge für eine zweck-
mäßige Einrichtung der Geſetzreviſion. Die Denkſchrift, welche Savigny
darauf (im Januar 1842) dem Monarchen überreichte, enthielt in vornehmer,
gemeſſener Form eine entſchiedene Abſage der neuen hiſtoriſchen Rechts-
lehre an die Wetzlariſche Gelahrtheit des alten Jahrhunderts. Sie brach
den Stab über Kamptz’s geſammte Amtsführung und zeigte mit ſiegreicher
Klarheit: grade das Landrecht, grade dieſe ſo ausführliche, ſo in’s Ein-
zelne gehende Codification habe den wiſſenſchaftlichen Geiſt des trefflichen
preußiſchen Richterſtandes gelähmt; darum ſei auch nicht, wie bisher immer,
eine Umarbeitung des ganzen Landrechts zu erſtreben, ſondern zuvörderſt
eine Neugeſtaltung des Proceſſes, damit die Richter in ihrer ganzen
Thätigkeit freier geſtellt, unabhängiger nach oben, entlaſtet von fremd-
artigen Amtsgeſchäften, wieder mit der Wiſſenſchaft in lebendige Wechſel-
wirkung träten. Am materiellen Rechte wollte Savigny nur verändern,
was durch die Erfahrung widerlegt ſei und den Bedürfniſſen der heu-
tigen Geſellſchaft widerſpreche. Er forderte alſo, wie ſein Lieblingsſchüler
Ludwig v. Gerlach ſagte, ſtatt todter Codification lebendige Legislation;
und bei dem freudigen Verſtändniß, das Friedrich Wilhelm den Ideen
ſeines Lehrers immer gewidmet hatte, ſchien die Hoffnung wohlberechtigt,
daß Preußens Geſetzgebung ſich fortan auf der Höhe der Wiſſenſchaft
halten würde.

Als Savigny auf Grund jenes Programmes im März den Miniſter-
poſten erhielt, da meinten faſt alle guten Köpfe an den Hochſchulen wie
an den Gerichten, eine glücklichere Wahl hätte der König nicht treffen
können; denn durch ſein Wirken im Staatsrathe und neuerdings durch
ſein Syſtem des heutigen römiſchen Rechts war der größte Rechtsgelehrte
des Jahrhunderts auch bei den Praktikern zu hohem Anſehen gelangt.
Schon Stein hatte einſt vorausgeſagt, der würde einſt ein würdiger Nach-
folger des Großkanzlers Carmer werden. Nur die Radikalen, die ihm ſeine
Kämpfe gegen das Vernunftrecht nicht verzeihen konnten, ergingen ſich in
wohlfeilen Spöttereien über den Mann, der einſt unſerer Zeit den Beruf
zur Geſetzgebung abgeſprochen hätte und nun ſelbſt das Miniſterium der
Geſetzreviſion übernähme; ſie hielten ihm vor, daß er, der Proteſtant,
ſeinen Sohn ſtreng katholiſch erziehen ließ, daß er einſt Gans bekämpft
und Stahl beſchützt hatte, daß er jetzt Gerlach ſogleich in ſein Miniſterium
berief; ſie weiſſagten dem „chriſtlich-germaniſchen Solon“ ein ſchlimmes
Ende. Und ſeltſam, dieſen Parteifanatikern gab der Erfolg ſchließlich mehr
Recht als den Einſichtigen und Unbefangenen. Es zeigte ſich bald, daß

*) Thile an Kamptz 5. Aug.; Kamptz an den König 5. Oct., an Thile 5. Oct. 1841.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="156"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 3. Enttäu&#x017F;chung und Verwirrung.</fw><lb/>
den König, ihm die Arbeiten der Ge&#x017F;etzrevi&#x017F;ion zu la&#x017F;&#x017F;en, da ihm &#x201E;Gott<lb/>
die&#x017F;e Kräfte unge&#x017F;chwächt erhalten habe&#x201C;.<note place="foot" n="*)">Thile an Kamptz 5. Aug.; Kamptz an den König 5. Oct., an Thile 5. Oct. 1841.</note></p><lb/>
          <p>Alles vergeblich. Der König hatte die Stelle bereits &#x017F;einem Freunde<lb/>
Savigny zugedacht und verlangte von die&#x017F;em Vor&#x017F;chläge für eine zweck-<lb/>
mäßige Einrichtung der Ge&#x017F;etzrevi&#x017F;ion. Die Denk&#x017F;chrift, welche Savigny<lb/>
darauf (im Januar 1842) dem Monarchen überreichte, enthielt in vornehmer,<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;ener Form eine ent&#x017F;chiedene Ab&#x017F;age der neuen hi&#x017F;tori&#x017F;chen Rechts-<lb/>
lehre an die Wetzlari&#x017F;che Gelahrtheit des alten Jahrhunderts. Sie brach<lb/>
den Stab über Kamptz&#x2019;s ge&#x017F;ammte Amtsführung und zeigte mit &#x017F;iegreicher<lb/>
Klarheit: grade das Landrecht, grade die&#x017F;e &#x017F;o ausführliche, &#x017F;o in&#x2019;s Ein-<lb/>
zelne gehende Codification habe den wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Gei&#x017F;t des trefflichen<lb/>
preußi&#x017F;chen Richter&#x017F;tandes gelähmt; darum &#x017F;ei auch nicht, wie bisher immer,<lb/>
eine Umarbeitung des ganzen Landrechts zu er&#x017F;treben, &#x017F;ondern zuvörder&#x017F;t<lb/>
eine Neuge&#x017F;taltung des Proce&#x017F;&#x017F;es, damit die Richter in ihrer ganzen<lb/>
Thätigkeit freier ge&#x017F;tellt, unabhängiger nach oben, entla&#x017F;tet von fremd-<lb/>
artigen Amtsge&#x017F;chäften, wieder mit der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in lebendige Wech&#x017F;el-<lb/>
wirkung träten. Am materiellen Rechte wollte Savigny nur verändern,<lb/>
was durch die Erfahrung widerlegt &#x017F;ei und den Bedürfni&#x017F;&#x017F;en der heu-<lb/>
tigen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wider&#x017F;preche. Er forderte al&#x017F;o, wie &#x017F;ein Lieblings&#x017F;chüler<lb/>
Ludwig v. Gerlach &#x017F;agte, &#x017F;tatt todter Codification lebendige Legislation;<lb/>
und bei dem freudigen Ver&#x017F;tändniß, das Friedrich Wilhelm den Ideen<lb/>
&#x017F;eines Lehrers immer gewidmet hatte, &#x017F;chien die Hoffnung wohlberechtigt,<lb/>
daß Preußens Ge&#x017F;etzgebung &#x017F;ich fortan auf der Höhe der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
halten würde.</p><lb/>
          <p>Als Savigny auf Grund jenes Programmes im März den Mini&#x017F;ter-<lb/>
po&#x017F;ten erhielt, da meinten fa&#x017F;t alle guten Köpfe an den Hoch&#x017F;chulen wie<lb/>
an den Gerichten, eine glücklichere Wahl hätte der König nicht treffen<lb/>
können; denn durch &#x017F;ein Wirken im Staatsrathe und neuerdings durch<lb/>
&#x017F;ein Sy&#x017F;tem des heutigen römi&#x017F;chen Rechts war der größte Rechtsgelehrte<lb/>
des Jahrhunderts auch bei den Praktikern zu hohem An&#x017F;ehen gelangt.<lb/>
Schon Stein hatte ein&#x017F;t vorausge&#x017F;agt, der würde ein&#x017F;t ein würdiger Nach-<lb/>
folger des Großkanzlers Carmer werden. Nur die Radikalen, die ihm &#x017F;eine<lb/>
Kämpfe gegen das Vernunftrecht nicht verzeihen konnten, ergingen &#x017F;ich in<lb/>
wohlfeilen Spöttereien über den Mann, der ein&#x017F;t un&#x017F;erer Zeit den Beruf<lb/>
zur Ge&#x017F;etzgebung abge&#x017F;prochen hätte und nun &#x017F;elb&#x017F;t das Mini&#x017F;terium der<lb/>
Ge&#x017F;etzrevi&#x017F;ion übernähme; &#x017F;ie hielten ihm vor, daß er, der Prote&#x017F;tant,<lb/>
&#x017F;einen Sohn &#x017F;treng katholi&#x017F;ch erziehen ließ, daß er ein&#x017F;t Gans bekämpft<lb/>
und Stahl be&#x017F;chützt hatte, daß er jetzt Gerlach &#x017F;ogleich in &#x017F;ein Mini&#x017F;terium<lb/>
berief; &#x017F;ie wei&#x017F;&#x017F;agten dem &#x201E;chri&#x017F;tlich-germani&#x017F;chen Solon&#x201C; ein &#x017F;chlimmes<lb/>
Ende. Und &#x017F;elt&#x017F;am, die&#x017F;en Parteifanatikern gab der Erfolg &#x017F;chließlich mehr<lb/>
Recht als den Ein&#x017F;ichtigen und Unbefangenen. Es zeigte &#x017F;ich bald, daß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0170] V. 3. Enttäuſchung und Verwirrung. den König, ihm die Arbeiten der Geſetzreviſion zu laſſen, da ihm „Gott dieſe Kräfte ungeſchwächt erhalten habe“. *) Alles vergeblich. Der König hatte die Stelle bereits ſeinem Freunde Savigny zugedacht und verlangte von dieſem Vorſchläge für eine zweck- mäßige Einrichtung der Geſetzreviſion. Die Denkſchrift, welche Savigny darauf (im Januar 1842) dem Monarchen überreichte, enthielt in vornehmer, gemeſſener Form eine entſchiedene Abſage der neuen hiſtoriſchen Rechts- lehre an die Wetzlariſche Gelahrtheit des alten Jahrhunderts. Sie brach den Stab über Kamptz’s geſammte Amtsführung und zeigte mit ſiegreicher Klarheit: grade das Landrecht, grade dieſe ſo ausführliche, ſo in’s Ein- zelne gehende Codification habe den wiſſenſchaftlichen Geiſt des trefflichen preußiſchen Richterſtandes gelähmt; darum ſei auch nicht, wie bisher immer, eine Umarbeitung des ganzen Landrechts zu erſtreben, ſondern zuvörderſt eine Neugeſtaltung des Proceſſes, damit die Richter in ihrer ganzen Thätigkeit freier geſtellt, unabhängiger nach oben, entlaſtet von fremd- artigen Amtsgeſchäften, wieder mit der Wiſſenſchaft in lebendige Wechſel- wirkung träten. Am materiellen Rechte wollte Savigny nur verändern, was durch die Erfahrung widerlegt ſei und den Bedürfniſſen der heu- tigen Geſellſchaft widerſpreche. Er forderte alſo, wie ſein Lieblingsſchüler Ludwig v. Gerlach ſagte, ſtatt todter Codification lebendige Legislation; und bei dem freudigen Verſtändniß, das Friedrich Wilhelm den Ideen ſeines Lehrers immer gewidmet hatte, ſchien die Hoffnung wohlberechtigt, daß Preußens Geſetzgebung ſich fortan auf der Höhe der Wiſſenſchaft halten würde. Als Savigny auf Grund jenes Programmes im März den Miniſter- poſten erhielt, da meinten faſt alle guten Köpfe an den Hochſchulen wie an den Gerichten, eine glücklichere Wahl hätte der König nicht treffen können; denn durch ſein Wirken im Staatsrathe und neuerdings durch ſein Syſtem des heutigen römiſchen Rechts war der größte Rechtsgelehrte des Jahrhunderts auch bei den Praktikern zu hohem Anſehen gelangt. Schon Stein hatte einſt vorausgeſagt, der würde einſt ein würdiger Nach- folger des Großkanzlers Carmer werden. Nur die Radikalen, die ihm ſeine Kämpfe gegen das Vernunftrecht nicht verzeihen konnten, ergingen ſich in wohlfeilen Spöttereien über den Mann, der einſt unſerer Zeit den Beruf zur Geſetzgebung abgeſprochen hätte und nun ſelbſt das Miniſterium der Geſetzreviſion übernähme; ſie hielten ihm vor, daß er, der Proteſtant, ſeinen Sohn ſtreng katholiſch erziehen ließ, daß er einſt Gans bekämpft und Stahl beſchützt hatte, daß er jetzt Gerlach ſogleich in ſein Miniſterium berief; ſie weiſſagten dem „chriſtlich-germaniſchen Solon“ ein ſchlimmes Ende. Und ſeltſam, dieſen Parteifanatikern gab der Erfolg ſchließlich mehr Recht als den Einſichtigen und Unbefangenen. Es zeigte ſich bald, daß *) Thile an Kamptz 5. Aug.; Kamptz an den König 5. Oct., an Thile 5. Oct. 1841.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/170
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/170>, abgerufen am 16.06.2021.