Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Königsberger Universität.
gesprochenen Absicht durch königliche Großmuth, durch rückhaltlose Offen-
heit dies geliebte Volk ganz für seine Krone zu erobern. Diesmal er-
schien er verstimmt, nicht blos wegen der anwachsenden Partei Jacoby's,
sondern auch wegen der Universität, die ihm als langjährigem Rec-
tor besonders nahe stand. Vor kurzem war der Mecklenburger Hä-
vernick, ein gelehrter Theolog von der strengsten Hengstenbergischen
Schule, durch Minister Eichhorn nach Königsberg berufen worden, damit
die Exegese des Alten Testaments nicht dem liberalen Lengerke allein über-
lassen bliebe. Hävernick stand im Geruche eines Denuncianten, denn als
blutjunger Student hatte er einst der Evangelischen Kirchenzeitung jene
Collegienhefte von Gesenius und Wegscheider mitgetheilt, aus denen nachher
Gerlach sich die Waffen zur Bekämpfung der Hallischen Rationalisten
schmiedete;*) und trotz der langen Jahre seither wollte man ihm diesen
häßlichen Streich jugendlicher Glaubenswuth noch immer nicht verzeihen.
Die Studentenschaft, die fast durchweg aus Ostpreußen, nebenbei noch
aus einigen allezeit lärmlustigen Polen bestand, fühlte sich in ihrem Pro-
vinzialstolze beleidigt und bereitete dem Neuberufenen einen so stürmischen
Empfang, daß er auf lange hinaus seine Vorlesungen einstellen mußte;
nachher brachten die jungen Leute seinem Gegner Lengerke als dem Ver-
treter freier Wissenschaft ein Ständchen, und der Gefeierte erwiderte wohl-
gefällig, diese Huldigung gelte nicht ihm, sondern dem Geiste seiner Lehre.
Anfangs wollte Friedrich Wilhelm kaum glauben, daß "meine Studenten"
sich solcher Ungebühr erdreistet, "mein Senat" sie ungestraft gelassen
hätte; er drohte im ersten Zorne den Purpurmantel der Albertina abzu-
legen.**) Als er in Königsberg eintraf hatte er sich schon etwas beruhigt;
er belobte die Provinzialstände wegen der würdigen Haltung des Landtags,
an die Decane der Universität richtete er aber eine höchst ungnädige An-
sprache, die in den Zeitungen sogleich dermaßen entstellt wurde, daß die
Minister sich zu amtlichen Berichtigungen genöthigt sahen.***) Der letzte
Eindruck war sehr peinlich. Die Ostpreußen dankten dem Monarchen seine
Liebe wenig. Sie fanden es unköniglich, daß er auch in kleinen Dingen
regieren wollte; die beständige Väterlichkeit ward ihrem Selbstgefühle lästig.

Glücklicher verlief gleich darauf die Reise des Königs in die westlichen Pro-
vinzen. Mochte er nun in Minden mit freundlichen Worten dem alten Vincke
den schwarzen Adlerorden überreichen oder den Ravensbergischen Geistlichen
einschärfen, alle Furcht vor der freien Forschung sei Glaubensschwäche, oder
in Hamm "mit überfließendem Herzen" auf das Wohl der treuen Grafschaft
Mark trinken, oder den Bürgern von Barmen danken für die einst dem
Kronprinzen gewährte Gastfreundschaft: überall zeigte er sich gütig, hoch-
gemuth, enthusiastisch erregt; es war als ob ihn ein wonniger Traum um-

*) s. o. III. 405.
**) König Friedrich Wilhelm an Schön, 6. Dec. 1841.
***) Arnim an Thile, 19. Oct.; Stolberg an Arnim, 21. Oct. 1842.

Die Königsberger Univerſität.
geſprochenen Abſicht durch königliche Großmuth, durch rückhaltloſe Offen-
heit dies geliebte Volk ganz für ſeine Krone zu erobern. Diesmal er-
ſchien er verſtimmt, nicht blos wegen der anwachſenden Partei Jacoby’s,
ſondern auch wegen der Univerſität, die ihm als langjährigem Rec-
tor beſonders nahe ſtand. Vor kurzem war der Mecklenburger Hä-
vernick, ein gelehrter Theolog von der ſtrengſten Hengſtenbergiſchen
Schule, durch Miniſter Eichhorn nach Königsberg berufen worden, damit
die Exegeſe des Alten Teſtaments nicht dem liberalen Lengerke allein über-
laſſen bliebe. Hävernick ſtand im Geruche eines Denuncianten, denn als
blutjunger Student hatte er einſt der Evangeliſchen Kirchenzeitung jene
Collegienhefte von Geſenius und Wegſcheider mitgetheilt, aus denen nachher
Gerlach ſich die Waffen zur Bekämpfung der Halliſchen Rationaliſten
ſchmiedete;*) und trotz der langen Jahre ſeither wollte man ihm dieſen
häßlichen Streich jugendlicher Glaubenswuth noch immer nicht verzeihen.
Die Studentenſchaft, die faſt durchweg aus Oſtpreußen, nebenbei noch
aus einigen allezeit lärmluſtigen Polen beſtand, fühlte ſich in ihrem Pro-
vinzialſtolze beleidigt und bereitete dem Neuberufenen einen ſo ſtürmiſchen
Empfang, daß er auf lange hinaus ſeine Vorleſungen einſtellen mußte;
nachher brachten die jungen Leute ſeinem Gegner Lengerke als dem Ver-
treter freier Wiſſenſchaft ein Ständchen, und der Gefeierte erwiderte wohl-
gefällig, dieſe Huldigung gelte nicht ihm, ſondern dem Geiſte ſeiner Lehre.
Anfangs wollte Friedrich Wilhelm kaum glauben, daß „meine Studenten“
ſich ſolcher Ungebühr erdreiſtet, „mein Senat“ ſie ungeſtraft gelaſſen
hätte; er drohte im erſten Zorne den Purpurmantel der Albertina abzu-
legen.**) Als er in Königsberg eintraf hatte er ſich ſchon etwas beruhigt;
er belobte die Provinzialſtände wegen der würdigen Haltung des Landtags,
an die Decane der Univerſität richtete er aber eine höchſt ungnädige An-
ſprache, die in den Zeitungen ſogleich dermaßen entſtellt wurde, daß die
Miniſter ſich zu amtlichen Berichtigungen genöthigt ſahen.***) Der letzte
Eindruck war ſehr peinlich. Die Oſtpreußen dankten dem Monarchen ſeine
Liebe wenig. Sie fanden es unköniglich, daß er auch in kleinen Dingen
regieren wollte; die beſtändige Väterlichkeit ward ihrem Selbſtgefühle läſtig.

Glücklicher verlief gleich darauf die Reiſe des Königs in die weſtlichen Pro-
vinzen. Mochte er nun in Minden mit freundlichen Worten dem alten Vincke
den ſchwarzen Adlerorden überreichen oder den Ravensbergiſchen Geiſtlichen
einſchärfen, alle Furcht vor der freien Forſchung ſei Glaubensſchwäche, oder
in Hamm „mit überfließendem Herzen“ auf das Wohl der treuen Grafſchaft
Mark trinken, oder den Bürgern von Barmen danken für die einſt dem
Kronprinzen gewährte Gaſtfreundſchaft: überall zeigte er ſich gütig, hoch-
gemuth, enthuſiaſtiſch erregt; es war als ob ihn ein wonniger Traum um-

*) ſ. o. III. 405.
**) König Friedrich Wilhelm an Schön, 6. Dec. 1841.
***) Arnim an Thile, 19. Oct.; Stolberg an Arnim, 21. Oct. 1842.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="171"/><fw place="top" type="header">Die Königsberger Univer&#x017F;ität.</fw><lb/>
ge&#x017F;prochenen Ab&#x017F;icht durch königliche Großmuth, durch rückhaltlo&#x017F;e Offen-<lb/>
heit dies geliebte Volk ganz für &#x017F;eine Krone zu erobern. Diesmal er-<lb/>
&#x017F;chien er ver&#x017F;timmt, nicht blos wegen der anwach&#x017F;enden Partei Jacoby&#x2019;s,<lb/>
&#x017F;ondern auch wegen der Univer&#x017F;ität, die ihm als langjährigem Rec-<lb/>
tor be&#x017F;onders nahe &#x017F;tand. Vor kurzem war der Mecklenburger Hä-<lb/>
vernick, ein gelehrter Theolog von der &#x017F;treng&#x017F;ten Heng&#x017F;tenbergi&#x017F;chen<lb/>
Schule, durch Mini&#x017F;ter Eichhorn nach Königsberg berufen worden, damit<lb/>
die Exege&#x017F;e des Alten Te&#x017F;taments nicht dem liberalen Lengerke allein über-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en bliebe. Hävernick &#x017F;tand im Geruche eines Denuncianten, denn als<lb/>
blutjunger Student hatte er ein&#x017F;t der Evangeli&#x017F;chen Kirchenzeitung jene<lb/>
Collegienhefte von Ge&#x017F;enius und Weg&#x017F;cheider mitgetheilt, aus denen nachher<lb/>
Gerlach &#x017F;ich die Waffen zur Bekämpfung der Halli&#x017F;chen Rationali&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chmiedete;<note place="foot" n="*)">&#x017F;. o. <hi rendition="#aq">III.</hi> 405.</note> und trotz der langen Jahre &#x017F;either wollte man ihm die&#x017F;en<lb/>
häßlichen Streich jugendlicher Glaubenswuth noch immer nicht verzeihen.<lb/>
Die Studenten&#x017F;chaft, die fa&#x017F;t durchweg aus O&#x017F;tpreußen, nebenbei noch<lb/>
aus einigen allezeit lärmlu&#x017F;tigen Polen be&#x017F;tand, fühlte &#x017F;ich in ihrem Pro-<lb/>
vinzial&#x017F;tolze beleidigt und bereitete dem Neuberufenen einen &#x017F;o &#x017F;türmi&#x017F;chen<lb/>
Empfang, daß er auf lange hinaus &#x017F;eine Vorle&#x017F;ungen ein&#x017F;tellen mußte;<lb/>
nachher brachten die jungen Leute &#x017F;einem Gegner Lengerke als dem Ver-<lb/>
treter freier Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ein Ständchen, und der Gefeierte erwiderte wohl-<lb/>
gefällig, die&#x017F;e Huldigung gelte nicht ihm, &#x017F;ondern dem Gei&#x017F;te &#x017F;einer Lehre.<lb/>
Anfangs wollte Friedrich Wilhelm kaum glauben, daß &#x201E;<hi rendition="#g">meine</hi> Studenten&#x201C;<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;olcher Ungebühr erdrei&#x017F;tet, &#x201E;<hi rendition="#g">mein</hi> Senat&#x201C; &#x017F;ie unge&#x017F;traft gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hätte; er drohte im er&#x017F;ten Zorne den Purpurmantel der Albertina abzu-<lb/>
legen.<note place="foot" n="**)">König Friedrich Wilhelm an Schön, 6. Dec. 1841.</note> Als er in Königsberg eintraf hatte er &#x017F;ich &#x017F;chon etwas beruhigt;<lb/>
er belobte die Provinzial&#x017F;tände wegen der würdigen Haltung des Landtags,<lb/>
an die Decane der Univer&#x017F;ität richtete er aber eine höch&#x017F;t ungnädige An-<lb/>
&#x017F;prache, die in den Zeitungen &#x017F;ogleich dermaßen ent&#x017F;tellt wurde, daß die<lb/>
Mini&#x017F;ter &#x017F;ich zu amtlichen Berichtigungen genöthigt &#x017F;ahen.<note place="foot" n="***)">Arnim an Thile, 19. Oct.; Stolberg an Arnim, 21. Oct. 1842.</note> Der letzte<lb/>
Eindruck war &#x017F;ehr peinlich. Die O&#x017F;tpreußen dankten dem Monarchen &#x017F;eine<lb/>
Liebe wenig. Sie fanden es unköniglich, daß er auch in kleinen Dingen<lb/>
regieren wollte; die be&#x017F;tändige Väterlichkeit ward ihrem Selb&#x017F;tgefühle lä&#x017F;tig.</p><lb/>
          <p>Glücklicher verlief gleich darauf die Rei&#x017F;e des Königs in die we&#x017F;tlichen Pro-<lb/>
vinzen. Mochte er nun in Minden mit freundlichen Worten dem alten Vincke<lb/>
den &#x017F;chwarzen Adlerorden überreichen oder den Ravensbergi&#x017F;chen Gei&#x017F;tlichen<lb/>
ein&#x017F;chärfen, alle Furcht vor der freien For&#x017F;chung &#x017F;ei Glaubens&#x017F;chwäche, oder<lb/>
in Hamm &#x201E;mit überfließendem Herzen&#x201C; auf das Wohl der treuen Graf&#x017F;chaft<lb/>
Mark trinken, oder den Bürgern von Barmen danken für die ein&#x017F;t dem<lb/>
Kronprinzen gewährte Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft: überall zeigte er &#x017F;ich gütig, hoch-<lb/>
gemuth, enthu&#x017F;ia&#x017F;ti&#x017F;ch erregt; es war als ob ihn ein wonniger Traum um-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0185] Die Königsberger Univerſität. geſprochenen Abſicht durch königliche Großmuth, durch rückhaltloſe Offen- heit dies geliebte Volk ganz für ſeine Krone zu erobern. Diesmal er- ſchien er verſtimmt, nicht blos wegen der anwachſenden Partei Jacoby’s, ſondern auch wegen der Univerſität, die ihm als langjährigem Rec- tor beſonders nahe ſtand. Vor kurzem war der Mecklenburger Hä- vernick, ein gelehrter Theolog von der ſtrengſten Hengſtenbergiſchen Schule, durch Miniſter Eichhorn nach Königsberg berufen worden, damit die Exegeſe des Alten Teſtaments nicht dem liberalen Lengerke allein über- laſſen bliebe. Hävernick ſtand im Geruche eines Denuncianten, denn als blutjunger Student hatte er einſt der Evangeliſchen Kirchenzeitung jene Collegienhefte von Geſenius und Wegſcheider mitgetheilt, aus denen nachher Gerlach ſich die Waffen zur Bekämpfung der Halliſchen Rationaliſten ſchmiedete; *) und trotz der langen Jahre ſeither wollte man ihm dieſen häßlichen Streich jugendlicher Glaubenswuth noch immer nicht verzeihen. Die Studentenſchaft, die faſt durchweg aus Oſtpreußen, nebenbei noch aus einigen allezeit lärmluſtigen Polen beſtand, fühlte ſich in ihrem Pro- vinzialſtolze beleidigt und bereitete dem Neuberufenen einen ſo ſtürmiſchen Empfang, daß er auf lange hinaus ſeine Vorleſungen einſtellen mußte; nachher brachten die jungen Leute ſeinem Gegner Lengerke als dem Ver- treter freier Wiſſenſchaft ein Ständchen, und der Gefeierte erwiderte wohl- gefällig, dieſe Huldigung gelte nicht ihm, ſondern dem Geiſte ſeiner Lehre. Anfangs wollte Friedrich Wilhelm kaum glauben, daß „meine Studenten“ ſich ſolcher Ungebühr erdreiſtet, „mein Senat“ ſie ungeſtraft gelaſſen hätte; er drohte im erſten Zorne den Purpurmantel der Albertina abzu- legen. **) Als er in Königsberg eintraf hatte er ſich ſchon etwas beruhigt; er belobte die Provinzialſtände wegen der würdigen Haltung des Landtags, an die Decane der Univerſität richtete er aber eine höchſt ungnädige An- ſprache, die in den Zeitungen ſogleich dermaßen entſtellt wurde, daß die Miniſter ſich zu amtlichen Berichtigungen genöthigt ſahen. ***) Der letzte Eindruck war ſehr peinlich. Die Oſtpreußen dankten dem Monarchen ſeine Liebe wenig. Sie fanden es unköniglich, daß er auch in kleinen Dingen regieren wollte; die beſtändige Väterlichkeit ward ihrem Selbſtgefühle läſtig. Glücklicher verlief gleich darauf die Reiſe des Königs in die weſtlichen Pro- vinzen. Mochte er nun in Minden mit freundlichen Worten dem alten Vincke den ſchwarzen Adlerorden überreichen oder den Ravensbergiſchen Geiſtlichen einſchärfen, alle Furcht vor der freien Forſchung ſei Glaubensſchwäche, oder in Hamm „mit überfließendem Herzen“ auf das Wohl der treuen Grafſchaft Mark trinken, oder den Bürgern von Barmen danken für die einſt dem Kronprinzen gewährte Gaſtfreundſchaft: überall zeigte er ſich gütig, hoch- gemuth, enthuſiaſtiſch erregt; es war als ob ihn ein wonniger Traum um- *) ſ. o. III. 405. **) König Friedrich Wilhelm an Schön, 6. Dec. 1841. ***) Arnim an Thile, 19. Oct.; Stolberg an Arnim, 21. Oct. 1842.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/185
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/185>, abgerufen am 10.05.2021.