Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Verhandlungen der Vereinigten Ausschüsse.
der Zeit" sein, das neue Verkehrsmittel solle das Gefühl der Einheit in
den so weit entlegenen Provinzen erwecken, ihre Volkswirthschaft kräftigen,
ihre militärische Vertheidigung sichern; denn daß die Eisenbahnen mindestens
Infanteriemassen befördern könnten, hielt man jetzt für möglich. Nur
der brandenburgische Landtagsmarschall Rochow-Stülpe und einige andere
seiner conservativen Landsleute wollten an den Nutzen der Neuerung noch
nicht glauben, und Graf Raczynski meinte traurig, der kümmerliche Ge-
werbfleiß der Städte Posens könnte den Wettbewerb, den die Eisenbahnen
bringen würden, schwerlich ertragen. Nunmehr erhob sich die schwierigere
Frage, was der Staat für den Bau der Eisenbahnen thun solle, und
bei dieser Berathung ward Allen fühlbar, in welcher Verwirrung sich
das Staatsrecht des Landes befand. Die große Mehrheit der Ausschuß-
Mitglieder -- Graf Arnim selbst gestand dies späterhin ehrlich zu*) --
wünschte im Stillen, daß der Staat die Hauptlinien selbst bauen sollte;
man fürchtete im Lande den Actien-Wucher der Börsen und begriff
nicht, woher die armen Ostprovinzen das genügende Privatcapital auf-
treiben könnten. Die Regierung aber stand nicht auf der Höhe der Zeit;
sie entbehrte eines staatsmännischen Sachverständigen wie ihn die Badener
an ihrem Nebenius besaßen; sie hielt den Staatsbau für ein zweifelhaftes
Wagniß und fühlte sich zudem unfrei, weil sie Anleihen ohne Reichsstände
nicht aufnehmen konnte.

Darum erklärte Bodelschwingh auf das nachdrücklichste, die Regierung
habe beschlossen, in den nächsten Jahren keine Eisenbahn selbst zu bauen,
sie sei jedoch bereit, wie sie es bisher schon mehrmals gethan, den Pri-
vatbahnen für wenige Jahre eine mäßige Verzinsung des Anlagecapitals
zu verbürgen. Eine solche Zinsengarantie war im Grunde auch nichts
anderes als eine Vermehrung der Staatsschuld. Niemand wußte das
besser als der kluge Generalsteuerdirektor Kühne;**) indeß mußte er schwei-
gend mit anhören, wie sein vorgesetzter Minister die Versammlung dahin
belehrte: zwischen einem Bürgen und einem Hauptschuldner bestehe doch
ein großer Unterschied. Durch die bestimmte Weigerung des Ministers
wurden die Ausschüsse verhindert, sich über den Staatsbau zu äußern,
da sie ja nur vorgelegte Fragen beantworten sollten. Die Stimmung
im Saale ward recht unbehaglich, obgleich man die ruhige Haltung be-
wahrte; die Reden, die von den ungeübten Sprechern meist abgelesen
wurden, klangen verlegen; auf Allen lastete das drückende Gefühl, daß man
seine wahre Meinung nicht sagen konnte. Ganz frei von der Leber weg
sprach nur ein Heißsporn vom Rhein, Kaufmann Brust aus Boppard;
der meinte, ohne die Reichsstände könne die Krone keine Zinsengarantie
übernehmen, und verlangte erst genaue Mittheilungen über den Stand

*) Arnim, Denkschrift über die ständischen Angelegenheiten, 13. Mai 1845.
**) So gesteht er selbst in seinen Denkwürdigkeiten.

Verhandlungen der Vereinigten Ausſchüſſe.
der Zeit“ ſein, das neue Verkehrsmittel ſolle das Gefühl der Einheit in
den ſo weit entlegenen Provinzen erwecken, ihre Volkswirthſchaft kräftigen,
ihre militäriſche Vertheidigung ſichern; denn daß die Eiſenbahnen mindeſtens
Infanteriemaſſen befördern könnten, hielt man jetzt für möglich. Nur
der brandenburgiſche Landtagsmarſchall Rochow-Stülpe und einige andere
ſeiner conſervativen Landsleute wollten an den Nutzen der Neuerung noch
nicht glauben, und Graf Raczynski meinte traurig, der kümmerliche Ge-
werbfleiß der Städte Poſens könnte den Wettbewerb, den die Eiſenbahnen
bringen würden, ſchwerlich ertragen. Nunmehr erhob ſich die ſchwierigere
Frage, was der Staat für den Bau der Eiſenbahnen thun ſolle, und
bei dieſer Berathung ward Allen fühlbar, in welcher Verwirrung ſich
das Staatsrecht des Landes befand. Die große Mehrheit der Ausſchuß-
Mitglieder — Graf Arnim ſelbſt geſtand dies ſpäterhin ehrlich zu*)
wünſchte im Stillen, daß der Staat die Hauptlinien ſelbſt bauen ſollte;
man fürchtete im Lande den Actien-Wucher der Börſen und begriff
nicht, woher die armen Oſtprovinzen das genügende Privatcapital auf-
treiben könnten. Die Regierung aber ſtand nicht auf der Höhe der Zeit;
ſie entbehrte eines ſtaatsmänniſchen Sachverſtändigen wie ihn die Badener
an ihrem Nebenius beſaßen; ſie hielt den Staatsbau für ein zweifelhaftes
Wagniß und fühlte ſich zudem unfrei, weil ſie Anleihen ohne Reichsſtände
nicht aufnehmen konnte.

Darum erklärte Bodelſchwingh auf das nachdrücklichſte, die Regierung
habe beſchloſſen, in den nächſten Jahren keine Eiſenbahn ſelbſt zu bauen,
ſie ſei jedoch bereit, wie ſie es bisher ſchon mehrmals gethan, den Pri-
vatbahnen für wenige Jahre eine mäßige Verzinſung des Anlagecapitals
zu verbürgen. Eine ſolche Zinſengarantie war im Grunde auch nichts
anderes als eine Vermehrung der Staatsſchuld. Niemand wußte das
beſſer als der kluge Generalſteuerdirektor Kühne;**) indeß mußte er ſchwei-
gend mit anhören, wie ſein vorgeſetzter Miniſter die Verſammlung dahin
belehrte: zwiſchen einem Bürgen und einem Hauptſchuldner beſtehe doch
ein großer Unterſchied. Durch die beſtimmte Weigerung des Miniſters
wurden die Ausſchüſſe verhindert, ſich über den Staatsbau zu äußern,
da ſie ja nur vorgelegte Fragen beantworten ſollten. Die Stimmung
im Saale ward recht unbehaglich, obgleich man die ruhige Haltung be-
wahrte; die Reden, die von den ungeübten Sprechern meiſt abgeleſen
wurden, klangen verlegen; auf Allen laſtete das drückende Gefühl, daß man
ſeine wahre Meinung nicht ſagen konnte. Ganz frei von der Leber weg
ſprach nur ein Heißſporn vom Rhein, Kaufmann Bruſt aus Boppard;
der meinte, ohne die Reichsſtände könne die Krone keine Zinſengarantie
übernehmen, und verlangte erſt genaue Mittheilungen über den Stand

*) Arnim, Denkſchrift über die ſtändiſchen Angelegenheiten, 13. Mai 1845.
**) So geſteht er ſelbſt in ſeinen Denkwürdigkeiten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="185"/><fw place="top" type="header">Verhandlungen der Vereinigten Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e.</fw><lb/>
der Zeit&#x201C; &#x017F;ein, das neue Verkehrsmittel &#x017F;olle das Gefühl der Einheit in<lb/>
den &#x017F;o weit entlegenen Provinzen erwecken, ihre Volkswirth&#x017F;chaft kräftigen,<lb/>
ihre militäri&#x017F;che Vertheidigung &#x017F;ichern; denn daß die Ei&#x017F;enbahnen minde&#x017F;tens<lb/>
Infanteriema&#x017F;&#x017F;en befördern könnten, hielt man jetzt für möglich. Nur<lb/>
der brandenburgi&#x017F;che Landtagsmar&#x017F;chall Rochow-Stülpe und einige andere<lb/>
&#x017F;einer con&#x017F;ervativen Landsleute wollten an den Nutzen der Neuerung noch<lb/>
nicht glauben, und Graf Raczynski meinte traurig, der kümmerliche Ge-<lb/>
werbfleiß der Städte Po&#x017F;ens könnte den Wettbewerb, den die Ei&#x017F;enbahnen<lb/>
bringen würden, &#x017F;chwerlich ertragen. Nunmehr erhob &#x017F;ich die &#x017F;chwierigere<lb/>
Frage, was der Staat für den Bau der Ei&#x017F;enbahnen thun &#x017F;olle, und<lb/>
bei die&#x017F;er Berathung ward Allen fühlbar, in welcher Verwirrung &#x017F;ich<lb/>
das Staatsrecht des Landes befand. Die große Mehrheit der Aus&#x017F;chuß-<lb/>
Mitglieder &#x2014; Graf Arnim &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tand dies &#x017F;päterhin ehrlich zu<note place="foot" n="*)">Arnim, Denk&#x017F;chrift über die &#x017F;tändi&#x017F;chen Angelegenheiten, 13. Mai 1845.</note> &#x2014;<lb/>
wün&#x017F;chte im Stillen, daß der Staat die Hauptlinien &#x017F;elb&#x017F;t bauen &#x017F;ollte;<lb/>
man fürchtete im Lande den Actien-Wucher der Bör&#x017F;en und begriff<lb/>
nicht, woher die armen O&#x017F;tprovinzen das genügende Privatcapital auf-<lb/>
treiben könnten. Die Regierung aber &#x017F;tand nicht auf der Höhe der Zeit;<lb/>
&#x017F;ie entbehrte eines &#x017F;taatsmänni&#x017F;chen Sachver&#x017F;tändigen wie ihn die Badener<lb/>
an ihrem Nebenius be&#x017F;aßen; &#x017F;ie hielt den Staatsbau für ein zweifelhaftes<lb/>
Wagniß und fühlte &#x017F;ich zudem unfrei, weil &#x017F;ie Anleihen ohne Reichs&#x017F;tände<lb/>
nicht aufnehmen konnte.</p><lb/>
          <p>Darum erklärte Bodel&#x017F;chwingh auf das nachdrücklich&#x017F;te, die Regierung<lb/>
habe be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, in den näch&#x017F;ten Jahren keine Ei&#x017F;enbahn &#x017F;elb&#x017F;t zu bauen,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ei jedoch bereit, wie &#x017F;ie es bisher &#x017F;chon mehrmals gethan, den Pri-<lb/>
vatbahnen für wenige Jahre eine mäßige Verzin&#x017F;ung des Anlagecapitals<lb/>
zu verbürgen. Eine &#x017F;olche Zin&#x017F;engarantie war im Grunde auch nichts<lb/>
anderes als eine Vermehrung der Staats&#x017F;chuld. Niemand wußte das<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als der kluge General&#x017F;teuerdirektor Kühne;<note place="foot" n="**)">So ge&#x017F;teht er &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einen Denkwürdigkeiten.</note> indeß mußte er &#x017F;chwei-<lb/>
gend mit anhören, wie &#x017F;ein vorge&#x017F;etzter Mini&#x017F;ter die Ver&#x017F;ammlung dahin<lb/>
belehrte: zwi&#x017F;chen einem Bürgen und einem Haupt&#x017F;chuldner be&#x017F;tehe doch<lb/>
ein großer Unter&#x017F;chied. Durch die be&#x017F;timmte Weigerung des Mini&#x017F;ters<lb/>
wurden die Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e verhindert, &#x017F;ich über den Staatsbau zu äußern,<lb/>
da &#x017F;ie ja nur vorgelegte Fragen beantworten &#x017F;ollten. Die Stimmung<lb/>
im Saale ward recht unbehaglich, obgleich man die ruhige Haltung be-<lb/>
wahrte; die Reden, die von den ungeübten Sprechern mei&#x017F;t abgele&#x017F;en<lb/>
wurden, klangen verlegen; auf Allen la&#x017F;tete das drückende Gefühl, daß man<lb/>
&#x017F;eine wahre Meinung nicht &#x017F;agen konnte. Ganz frei von der Leber weg<lb/>
&#x017F;prach nur ein Heiß&#x017F;porn vom Rhein, Kaufmann Bru&#x017F;t aus Boppard;<lb/>
der meinte, ohne die Reichs&#x017F;tände könne die Krone keine Zin&#x017F;engarantie<lb/>
übernehmen, und verlangte er&#x017F;t genaue Mittheilungen über den Stand<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0199] Verhandlungen der Vereinigten Ausſchüſſe. der Zeit“ ſein, das neue Verkehrsmittel ſolle das Gefühl der Einheit in den ſo weit entlegenen Provinzen erwecken, ihre Volkswirthſchaft kräftigen, ihre militäriſche Vertheidigung ſichern; denn daß die Eiſenbahnen mindeſtens Infanteriemaſſen befördern könnten, hielt man jetzt für möglich. Nur der brandenburgiſche Landtagsmarſchall Rochow-Stülpe und einige andere ſeiner conſervativen Landsleute wollten an den Nutzen der Neuerung noch nicht glauben, und Graf Raczynski meinte traurig, der kümmerliche Ge- werbfleiß der Städte Poſens könnte den Wettbewerb, den die Eiſenbahnen bringen würden, ſchwerlich ertragen. Nunmehr erhob ſich die ſchwierigere Frage, was der Staat für den Bau der Eiſenbahnen thun ſolle, und bei dieſer Berathung ward Allen fühlbar, in welcher Verwirrung ſich das Staatsrecht des Landes befand. Die große Mehrheit der Ausſchuß- Mitglieder — Graf Arnim ſelbſt geſtand dies ſpäterhin ehrlich zu *) — wünſchte im Stillen, daß der Staat die Hauptlinien ſelbſt bauen ſollte; man fürchtete im Lande den Actien-Wucher der Börſen und begriff nicht, woher die armen Oſtprovinzen das genügende Privatcapital auf- treiben könnten. Die Regierung aber ſtand nicht auf der Höhe der Zeit; ſie entbehrte eines ſtaatsmänniſchen Sachverſtändigen wie ihn die Badener an ihrem Nebenius beſaßen; ſie hielt den Staatsbau für ein zweifelhaftes Wagniß und fühlte ſich zudem unfrei, weil ſie Anleihen ohne Reichsſtände nicht aufnehmen konnte. Darum erklärte Bodelſchwingh auf das nachdrücklichſte, die Regierung habe beſchloſſen, in den nächſten Jahren keine Eiſenbahn ſelbſt zu bauen, ſie ſei jedoch bereit, wie ſie es bisher ſchon mehrmals gethan, den Pri- vatbahnen für wenige Jahre eine mäßige Verzinſung des Anlagecapitals zu verbürgen. Eine ſolche Zinſengarantie war im Grunde auch nichts anderes als eine Vermehrung der Staatsſchuld. Niemand wußte das beſſer als der kluge Generalſteuerdirektor Kühne; **) indeß mußte er ſchwei- gend mit anhören, wie ſein vorgeſetzter Miniſter die Verſammlung dahin belehrte: zwiſchen einem Bürgen und einem Hauptſchuldner beſtehe doch ein großer Unterſchied. Durch die beſtimmte Weigerung des Miniſters wurden die Ausſchüſſe verhindert, ſich über den Staatsbau zu äußern, da ſie ja nur vorgelegte Fragen beantworten ſollten. Die Stimmung im Saale ward recht unbehaglich, obgleich man die ruhige Haltung be- wahrte; die Reden, die von den ungeübten Sprechern meiſt abgeleſen wurden, klangen verlegen; auf Allen laſtete das drückende Gefühl, daß man ſeine wahre Meinung nicht ſagen konnte. Ganz frei von der Leber weg ſprach nur ein Heißſporn vom Rhein, Kaufmann Bruſt aus Boppard; der meinte, ohne die Reichsſtände könne die Krone keine Zinſengarantie übernehmen, und verlangte erſt genaue Mittheilungen über den Stand *) Arnim, Denkſchrift über die ſtändiſchen Angelegenheiten, 13. Mai 1845. **) So geſteht er ſelbſt in ſeinen Denkwürdigkeiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/199
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/199>, abgerufen am 08.05.2021.