Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Abschnitt.

Realismus in Kunst und Wissenschaft.

Treuer als die so oft durch politische Hintergedanken verdunkelten
und verfälschten kirchlichen Kämpfe spiegelte die Literatur den Geist
dieser weltlichen Tage wieder. Unverloren blieb ihr das beste Vermächtniß
des Jungen Deutschlands, der Drang nach dem Wirklichen, nach dem
modernen Leben; die politische Leidenschaft, die Ahnung eines nahenden
großen Umschwungs zwang sich jedem ernsten Geiste so mächtig auf, daß
selbst die strenge Wissenschaft sich der Tendenz nur selten ganz zu erwehren
vermochte. Künstlerische Andacht konnte einem so friedlosen, aufgeregten
Geschlechte nicht leicht fallen; gleichwohl begann der Formensinn un-
verkennbar wieder zu erstarken nach der wüsten ästhetischen Verwilderung
der dreißiger Jahre. Die Herrschaft des souveränen Feuilletons war ge-
brochen; all der Wust von eilfertigen Kritiken, Zeitbildern, Capriccios und
Halbnovellen, die ganze trübe Vermischung von Poesie und Prosa, die
im letzten Jahrzehnt für geistreich gegolten hatte, erschien jetzt schal und
abgestanden. Wieder einmal bewährte sich die alte Erfahrung, daß die
Zeit nichts verschont, was ohne sie geschaffen ist. Auch die witzelnde
Frechheit des Judenthums behauptete nicht mehr ihre Macht über die
Leserwelt. Wohl hatte sich die Schaar der jüdischen Journalisten ge-
waltig vermehrt, und wenn ein junger Schriftsteller auf Zeitungsruhm
ausging, so mußte er sich vor jeder Kränkung der orientalischen Eitelkeit
sorgsam hüten; aber die alten literarischen Chorführer, Börne, Gans,
die Rahel waren gestorben, Heine hatte seine Blüthezeit längst hinter sich.
Neue Talente kamen empor, fast alle deutschen Blutes, fast alle beseelt von
einer jugendlichen lyrischen Begeisterung, welche dem Jungen Deutschland
immer gefehlt hatte. Gleich ihren Vorgängern fühlten sie sich als Kämpfer
der Freiheit und panzerten ihre Muse mit dem Waffenschmuck der poli-
tischen Tendenz; doch zugleich erwachte wieder die Freude an Bild und
Reim; Kritik und Witz genügten nicht mehr, die neuen Zeitpoeten schwelgten
im Wohllaut des Verses und zeigten sich schon durch den Adel der Kunst-
form dem Feuilletongeplauder des letzten Jahrzehntes überlegen.


Fünfter Abſchnitt.

Realismus in Kunſt und Wiſſenſchaft.

Treuer als die ſo oft durch politiſche Hintergedanken verdunkelten
und verfälſchten kirchlichen Kämpfe ſpiegelte die Literatur den Geiſt
dieſer weltlichen Tage wieder. Unverloren blieb ihr das beſte Vermächtniß
des Jungen Deutſchlands, der Drang nach dem Wirklichen, nach dem
modernen Leben; die politiſche Leidenſchaft, die Ahnung eines nahenden
großen Umſchwungs zwang ſich jedem ernſten Geiſte ſo mächtig auf, daß
ſelbſt die ſtrenge Wiſſenſchaft ſich der Tendenz nur ſelten ganz zu erwehren
vermochte. Künſtleriſche Andacht konnte einem ſo friedloſen, aufgeregten
Geſchlechte nicht leicht fallen; gleichwohl begann der Formenſinn un-
verkennbar wieder zu erſtarken nach der wüſten äſthetiſchen Verwilderung
der dreißiger Jahre. Die Herrſchaft des ſouveränen Feuilletons war ge-
brochen; all der Wuſt von eilfertigen Kritiken, Zeitbildern, Capriccios und
Halbnovellen, die ganze trübe Vermiſchung von Poeſie und Proſa, die
im letzten Jahrzehnt für geiſtreich gegolten hatte, erſchien jetzt ſchal und
abgeſtanden. Wieder einmal bewährte ſich die alte Erfahrung, daß die
Zeit nichts verſchont, was ohne ſie geſchaffen iſt. Auch die witzelnde
Frechheit des Judenthums behauptete nicht mehr ihre Macht über die
Leſerwelt. Wohl hatte ſich die Schaar der jüdiſchen Journaliſten ge-
waltig vermehrt, und wenn ein junger Schriftſteller auf Zeitungsruhm
ausging, ſo mußte er ſich vor jeder Kränkung der orientaliſchen Eitelkeit
ſorgſam hüten; aber die alten literariſchen Chorführer, Börne, Gans,
die Rahel waren geſtorben, Heine hatte ſeine Blüthezeit längſt hinter ſich.
Neue Talente kamen empor, faſt alle deutſchen Blutes, faſt alle beſeelt von
einer jugendlichen lyriſchen Begeiſterung, welche dem Jungen Deutſchland
immer gefehlt hatte. Gleich ihren Vorgängern fühlten ſie ſich als Kämpfer
der Freiheit und panzerten ihre Muſe mit dem Waffenſchmuck der poli-
tiſchen Tendenz; doch zugleich erwachte wieder die Freude an Bild und
Reim; Kritik und Witz genügten nicht mehr, die neuen Zeitpoeten ſchwelgten
im Wohllaut des Verſes und zeigten ſich ſchon durch den Adel der Kunſt-
form dem Feuilletongeplauder des letzten Jahrzehntes überlegen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0384" n="[370]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünfter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/>             Realismus in Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> </head><lb/>
          <p>Treuer als die &#x017F;o oft durch politi&#x017F;che Hintergedanken verdunkelten<lb/>
und verfäl&#x017F;chten kirchlichen Kämpfe &#x017F;piegelte die Literatur den Gei&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;er weltlichen Tage wieder. Unverloren blieb ihr das be&#x017F;te Vermächtniß<lb/>
des Jungen Deut&#x017F;chlands, der Drang nach dem Wirklichen, nach dem<lb/>
modernen Leben; die politi&#x017F;che Leiden&#x017F;chaft, die Ahnung eines nahenden<lb/>
großen Um&#x017F;chwungs zwang &#x017F;ich jedem ern&#x017F;ten Gei&#x017F;te &#x017F;o mächtig auf, daß<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die &#x017F;trenge Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ich der Tendenz nur &#x017F;elten ganz zu erwehren<lb/>
vermochte. Kün&#x017F;tleri&#x017F;che Andacht konnte einem &#x017F;o friedlo&#x017F;en, aufgeregten<lb/>
Ge&#x017F;chlechte nicht leicht fallen; gleichwohl begann der Formen&#x017F;inn un-<lb/>
verkennbar wieder zu er&#x017F;tarken nach der wü&#x017F;ten ä&#x017F;theti&#x017F;chen Verwilderung<lb/>
der dreißiger Jahre. Die Herr&#x017F;chaft des &#x017F;ouveränen Feuilletons war ge-<lb/>
brochen; all der Wu&#x017F;t von eilfertigen Kritiken, Zeitbildern, Capriccios und<lb/>
Halbnovellen, die ganze trübe Vermi&#x017F;chung von Poe&#x017F;ie und Pro&#x017F;a, die<lb/>
im letzten Jahrzehnt für gei&#x017F;treich gegolten hatte, er&#x017F;chien jetzt &#x017F;chal und<lb/>
abge&#x017F;tanden. Wieder einmal bewährte &#x017F;ich die alte Erfahrung, daß die<lb/>
Zeit nichts ver&#x017F;chont, was ohne &#x017F;ie ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t. Auch die witzelnde<lb/>
Frechheit des Judenthums behauptete nicht mehr ihre Macht über die<lb/>
Le&#x017F;erwelt. Wohl hatte &#x017F;ich die Schaar der jüdi&#x017F;chen Journali&#x017F;ten ge-<lb/>
waltig vermehrt, und wenn ein junger Schrift&#x017F;teller auf Zeitungsruhm<lb/>
ausging, &#x017F;o mußte er &#x017F;ich vor jeder Kränkung der orientali&#x017F;chen Eitelkeit<lb/>
&#x017F;org&#x017F;am hüten; aber die alten literari&#x017F;chen Chorführer, Börne, Gans,<lb/>
die Rahel waren ge&#x017F;torben, Heine hatte &#x017F;eine Blüthezeit läng&#x017F;t hinter &#x017F;ich.<lb/>
Neue Talente kamen empor, fa&#x017F;t alle deut&#x017F;chen Blutes, fa&#x017F;t alle be&#x017F;eelt von<lb/>
einer jugendlichen lyri&#x017F;chen Begei&#x017F;terung, welche dem Jungen Deut&#x017F;chland<lb/>
immer gefehlt hatte. Gleich ihren Vorgängern fühlten &#x017F;ie &#x017F;ich als Kämpfer<lb/>
der Freiheit und panzerten ihre Mu&#x017F;e mit dem Waffen&#x017F;chmuck der poli-<lb/>
ti&#x017F;chen Tendenz; doch zugleich erwachte wieder die Freude an Bild und<lb/>
Reim; Kritik und Witz genügten nicht mehr, die neuen Zeitpoeten &#x017F;chwelgten<lb/>
im Wohllaut des Ver&#x017F;es und zeigten &#x017F;ich &#x017F;chon durch den Adel der Kun&#x017F;t-<lb/>
form dem Feuilletongeplauder des letzten Jahrzehntes überlegen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[370]/0384] Fünfter Abſchnitt. Realismus in Kunſt und Wiſſenſchaft. Treuer als die ſo oft durch politiſche Hintergedanken verdunkelten und verfälſchten kirchlichen Kämpfe ſpiegelte die Literatur den Geiſt dieſer weltlichen Tage wieder. Unverloren blieb ihr das beſte Vermächtniß des Jungen Deutſchlands, der Drang nach dem Wirklichen, nach dem modernen Leben; die politiſche Leidenſchaft, die Ahnung eines nahenden großen Umſchwungs zwang ſich jedem ernſten Geiſte ſo mächtig auf, daß ſelbſt die ſtrenge Wiſſenſchaft ſich der Tendenz nur ſelten ganz zu erwehren vermochte. Künſtleriſche Andacht konnte einem ſo friedloſen, aufgeregten Geſchlechte nicht leicht fallen; gleichwohl begann der Formenſinn un- verkennbar wieder zu erſtarken nach der wüſten äſthetiſchen Verwilderung der dreißiger Jahre. Die Herrſchaft des ſouveränen Feuilletons war ge- brochen; all der Wuſt von eilfertigen Kritiken, Zeitbildern, Capriccios und Halbnovellen, die ganze trübe Vermiſchung von Poeſie und Proſa, die im letzten Jahrzehnt für geiſtreich gegolten hatte, erſchien jetzt ſchal und abgeſtanden. Wieder einmal bewährte ſich die alte Erfahrung, daß die Zeit nichts verſchont, was ohne ſie geſchaffen iſt. Auch die witzelnde Frechheit des Judenthums behauptete nicht mehr ihre Macht über die Leſerwelt. Wohl hatte ſich die Schaar der jüdiſchen Journaliſten ge- waltig vermehrt, und wenn ein junger Schriftſteller auf Zeitungsruhm ausging, ſo mußte er ſich vor jeder Kränkung der orientaliſchen Eitelkeit ſorgſam hüten; aber die alten literariſchen Chorführer, Börne, Gans, die Rahel waren geſtorben, Heine hatte ſeine Blüthezeit längſt hinter ſich. Neue Talente kamen empor, faſt alle deutſchen Blutes, faſt alle beſeelt von einer jugendlichen lyriſchen Begeiſterung, welche dem Jungen Deutſchland immer gefehlt hatte. Gleich ihren Vorgängern fühlten ſie ſich als Kämpfer der Freiheit und panzerten ihre Muſe mit dem Waffenſchmuck der poli- tiſchen Tendenz; doch zugleich erwachte wieder die Freude an Bild und Reim; Kritik und Witz genügten nicht mehr, die neuen Zeitpoeten ſchwelgten im Wohllaut des Verſes und zeigten ſich ſchon durch den Adel der Kunſt- form dem Feuilletongeplauder des letzten Jahrzehntes überlegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/384
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. [370]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/384>, abgerufen am 24.01.2021.