Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 5. Realismus in Kunst und Wissenschaft.
bairischen Catilina Friedrich Rohmer nicht zurück hinter den Brüdern
Bauer und den Berliner Freien, die einmal beim Saufgelage ein kräftiges
Pereat Gott! gröhlten. Einer aus Rohmer's Kreise, A. Widmann, schilderte
seine Erlebnisse, sobald er aus dem Taumel erwacht war, in einem
Romane "der Tannhäuser"; und als er drei Jahre später, 1850, in der
Zeit der politischen Enttäuschung, sein geistreiches Buch herausgab, da
konnten die ernüchterten Leser schon kaum mehr begreifen, daß man "dies
neue Titanenthum, das unserer Revolution vorausging", jemals be-
wundert hätte.

In solchen Tagen besaß das halb poetische halb patriotische Pathos
der politischen Lyrik seine volle Berechtigung. Wenn die neuen Zeitpoeten
in wohlgereimten Versen die Nation beschworen, fortan das Verseschweißen
zu lassen, so bekundeten sie durch den wunderlichen Widerspruch nur was
dies thatenarme und thatendurstige Geschlecht wirklich empfand. Sie
glaubten den Deutschen etwas völlig Neues zu bringen und betrachteten
geringschätzig die von Heine so oft verhöhnte Jünglingspoesie des Be-
freiungskriegs. Dennoch sind von ihren feiner und glätter durchgebildeten
Gedichten nur sehr wenige so lebenskräftig bis zur Nachwelt durchgedrungen
wie die kunstlosen Lieder Arndt's und Körner's, Schenkendorf's und Fou-
que's. Die Dichter des großen Völkerkampfes besangen den Krieg, die
einzige der künstlerischen Anschauung sofort vertraute politische Thätigkeit;
sie erweckten durch ihre patriotische Begeisterung ewige, rein menschliche
Gefühle, Waffenlust und Schlachtenzorn, Siegeshoffnung und Sieges-
freude; sie verfolgten ein bestimmtes, dem schlichten Sinne verständliches
Ziel, die Befreiung des Vaterlandes von den fremden Unterdrückern; sie
dichteten mit dramatischer Wahrheit, oft recht eigentlich aus dem Steg-
reife, fast im Angesichte des Feindes, und blieben bescheiden, weil in großer
Zeit die That das Wort beschämt. Die modernen friedlichen Ideale consti-
tutioneller Freiheit, bürgerlicher Gleichberechtigung, nationaler Einheit boten
hingegen einen weit spröderen Stoff, der nur durch mächtige Leidenschaft,
durch ungewöhnliche Größe des Urtheils künstlerisch bezwungen und gestaltet
werden konnte; das leichtere Talent lief hier immer Gefahr, in die Leere
der phrasenhaften Allgemeinheit oder in den Kleinsinn des Parteihasses
oder in die Prosa der rohen Satire zu verfallen.

Und begreiflich genug, daß die neuen politischen Dichter sich selbst über-
schätzten, denn vor glorreichen Thaten brauchten ihre großen Worte nicht zu
erröthen; sie hielten sich für die gottbegnadeten Führer der Zeit, weil selbst
die Männerwelt ihren Liedern freudig lauschte. So stürmische Huldigungen,
wie sie Herwegh auf seiner Triumphreise erlebte, waren einem deutschen
Dichter von ernsten Männern kaum je bereitet worden, und fast schien es,
als sollte die Dichtung wieder stolz und breit in die Mitte unseres Volks-
lebens treten. In Wahrheit war diese Begeisterung rein politisch. Die
politischen Lieder klangen den Hörern wie verhaltene Parlamentsreden und

V. 5. Realismus in Kunſt und Wiſſenſchaft.
bairiſchen Catilina Friedrich Rohmer nicht zurück hinter den Brüdern
Bauer und den Berliner Freien, die einmal beim Saufgelage ein kräftiges
Pereat Gott! gröhlten. Einer aus Rohmer’s Kreiſe, A. Widmann, ſchilderte
ſeine Erlebniſſe, ſobald er aus dem Taumel erwacht war, in einem
Romane „der Tannhäuſer“; und als er drei Jahre ſpäter, 1850, in der
Zeit der politiſchen Enttäuſchung, ſein geiſtreiches Buch herausgab, da
konnten die ernüchterten Leſer ſchon kaum mehr begreifen, daß man „dies
neue Titanenthum, das unſerer Revolution vorausging“, jemals be-
wundert hätte.

In ſolchen Tagen beſaß das halb poetiſche halb patriotiſche Pathos
der politiſchen Lyrik ſeine volle Berechtigung. Wenn die neuen Zeitpoeten
in wohlgereimten Verſen die Nation beſchworen, fortan das Verſeſchweißen
zu laſſen, ſo bekundeten ſie durch den wunderlichen Widerſpruch nur was
dies thatenarme und thatendurſtige Geſchlecht wirklich empfand. Sie
glaubten den Deutſchen etwas völlig Neues zu bringen und betrachteten
geringſchätzig die von Heine ſo oft verhöhnte Jünglingspoeſie des Be-
freiungskriegs. Dennoch ſind von ihren feiner und glätter durchgebildeten
Gedichten nur ſehr wenige ſo lebenskräftig bis zur Nachwelt durchgedrungen
wie die kunſtloſen Lieder Arndt’s und Körner’s, Schenkendorf’s und Fou-
qué’s. Die Dichter des großen Völkerkampfes beſangen den Krieg, die
einzige der künſtleriſchen Anſchauung ſofort vertraute politiſche Thätigkeit;
ſie erweckten durch ihre patriotiſche Begeiſterung ewige, rein menſchliche
Gefühle, Waffenluſt und Schlachtenzorn, Siegeshoffnung und Sieges-
freude; ſie verfolgten ein beſtimmtes, dem ſchlichten Sinne verſtändliches
Ziel, die Befreiung des Vaterlandes von den fremden Unterdrückern; ſie
dichteten mit dramatiſcher Wahrheit, oft recht eigentlich aus dem Steg-
reife, faſt im Angeſichte des Feindes, und blieben beſcheiden, weil in großer
Zeit die That das Wort beſchämt. Die modernen friedlichen Ideale conſti-
tutioneller Freiheit, bürgerlicher Gleichberechtigung, nationaler Einheit boten
hingegen einen weit ſpröderen Stoff, der nur durch mächtige Leidenſchaft,
durch ungewöhnliche Größe des Urtheils künſtleriſch bezwungen und geſtaltet
werden konnte; das leichtere Talent lief hier immer Gefahr, in die Leere
der phraſenhaften Allgemeinheit oder in den Kleinſinn des Parteihaſſes
oder in die Proſa der rohen Satire zu verfallen.

Und begreiflich genug, daß die neuen politiſchen Dichter ſich ſelbſt über-
ſchätzten, denn vor glorreichen Thaten brauchten ihre großen Worte nicht zu
erröthen; ſie hielten ſich für die gottbegnadeten Führer der Zeit, weil ſelbſt
die Männerwelt ihren Liedern freudig lauſchte. So ſtürmiſche Huldigungen,
wie ſie Herwegh auf ſeiner Triumphreiſe erlebte, waren einem deutſchen
Dichter von ernſten Männern kaum je bereitet worden, und faſt ſchien es,
als ſollte die Dichtung wieder ſtolz und breit in die Mitte unſeres Volks-
lebens treten. In Wahrheit war dieſe Begeiſterung rein politiſch. Die
politiſchen Lieder klangen den Hörern wie verhaltene Parlamentsreden und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0386" n="372"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 5. Realismus in Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</fw><lb/>
bairi&#x017F;chen Catilina Friedrich Rohmer nicht zurück hinter den Brüdern<lb/>
Bauer und den Berliner Freien, die einmal beim Saufgelage ein kräftiges<lb/>
Pereat Gott! gröhlten. Einer aus Rohmer&#x2019;s Krei&#x017F;e, A. Widmann, &#x017F;childerte<lb/>
&#x017F;eine Erlebni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;obald er aus dem Taumel erwacht war, in einem<lb/>
Romane &#x201E;der Tannhäu&#x017F;er&#x201C;; und als er drei Jahre &#x017F;päter, 1850, in der<lb/>
Zeit der politi&#x017F;chen Enttäu&#x017F;chung, &#x017F;ein gei&#x017F;treiches Buch herausgab, da<lb/>
konnten die ernüchterten Le&#x017F;er &#x017F;chon kaum mehr begreifen, daß man &#x201E;dies<lb/>
neue Titanenthum, das un&#x017F;erer Revolution vorausging&#x201C;, jemals be-<lb/>
wundert hätte.</p><lb/>
          <p>In &#x017F;olchen Tagen be&#x017F;aß das halb poeti&#x017F;che halb patrioti&#x017F;che Pathos<lb/>
der politi&#x017F;chen Lyrik &#x017F;eine volle Berechtigung. Wenn die neuen Zeitpoeten<lb/>
in wohlgereimten Ver&#x017F;en die Nation be&#x017F;chworen, fortan das Ver&#x017F;e&#x017F;chweißen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o bekundeten &#x017F;ie durch den wunderlichen Wider&#x017F;pruch nur was<lb/>
dies thatenarme und thatendur&#x017F;tige Ge&#x017F;chlecht wirklich empfand. Sie<lb/>
glaubten den Deut&#x017F;chen etwas völlig Neues zu bringen und betrachteten<lb/>
gering&#x017F;chätzig die von Heine &#x017F;o oft verhöhnte Jünglingspoe&#x017F;ie des Be-<lb/>
freiungskriegs. Dennoch &#x017F;ind von ihren feiner und glätter durchgebildeten<lb/>
Gedichten nur &#x017F;ehr wenige &#x017F;o lebenskräftig bis zur Nachwelt durchgedrungen<lb/>
wie die kun&#x017F;tlo&#x017F;en Lieder Arndt&#x2019;s und Körner&#x2019;s, Schenkendorf&#x2019;s und Fou-<lb/>
qu<hi rendition="#aq">é</hi>&#x2019;s. Die Dichter des großen Völkerkampfes be&#x017F;angen den Krieg, die<lb/>
einzige der kün&#x017F;tleri&#x017F;chen An&#x017F;chauung &#x017F;ofort vertraute politi&#x017F;che Thätigkeit;<lb/>
&#x017F;ie erweckten durch ihre patrioti&#x017F;che Begei&#x017F;terung ewige, rein men&#x017F;chliche<lb/>
Gefühle, Waffenlu&#x017F;t und Schlachtenzorn, Siegeshoffnung und Sieges-<lb/>
freude; &#x017F;ie verfolgten ein be&#x017F;timmtes, dem &#x017F;chlichten Sinne ver&#x017F;tändliches<lb/>
Ziel, die Befreiung des Vaterlandes von den fremden Unterdrückern; &#x017F;ie<lb/>
dichteten mit dramati&#x017F;cher Wahrheit, oft recht eigentlich aus dem Steg-<lb/>
reife, fa&#x017F;t im Ange&#x017F;ichte des Feindes, und blieben be&#x017F;cheiden, weil in großer<lb/>
Zeit die That das Wort be&#x017F;chämt. Die modernen friedlichen Ideale con&#x017F;ti-<lb/>
tutioneller Freiheit, bürgerlicher Gleichberechtigung, nationaler Einheit boten<lb/>
hingegen einen weit &#x017F;pröderen Stoff, der nur durch mächtige Leiden&#x017F;chaft,<lb/>
durch ungewöhnliche Größe des Urtheils kün&#x017F;tleri&#x017F;ch bezwungen und ge&#x017F;taltet<lb/>
werden konnte; das leichtere Talent lief hier immer Gefahr, in die Leere<lb/>
der phra&#x017F;enhaften Allgemeinheit oder in den Klein&#x017F;inn des Parteiha&#x017F;&#x017F;es<lb/>
oder in die Pro&#x017F;a der rohen Satire zu verfallen.</p><lb/>
          <p>Und begreiflich genug, daß die neuen politi&#x017F;chen Dichter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t über-<lb/>
&#x017F;chätzten, denn vor glorreichen Thaten brauchten ihre großen Worte nicht zu<lb/>
erröthen; &#x017F;ie hielten &#x017F;ich für die gottbegnadeten Führer der Zeit, weil &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die Männerwelt ihren Liedern freudig lau&#x017F;chte. So &#x017F;türmi&#x017F;che Huldigungen,<lb/>
wie &#x017F;ie Herwegh auf &#x017F;einer Triumphrei&#x017F;e erlebte, waren einem deut&#x017F;chen<lb/>
Dichter von ern&#x017F;ten Männern kaum je bereitet worden, und fa&#x017F;t &#x017F;chien es,<lb/>
als &#x017F;ollte die Dichtung wieder &#x017F;tolz und breit in die Mitte un&#x017F;eres Volks-<lb/>
lebens treten. In Wahrheit war die&#x017F;e Begei&#x017F;terung rein politi&#x017F;ch. Die<lb/>
politi&#x017F;chen Lieder klangen den Hörern wie verhaltene Parlamentsreden und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0386] V. 5. Realismus in Kunſt und Wiſſenſchaft. bairiſchen Catilina Friedrich Rohmer nicht zurück hinter den Brüdern Bauer und den Berliner Freien, die einmal beim Saufgelage ein kräftiges Pereat Gott! gröhlten. Einer aus Rohmer’s Kreiſe, A. Widmann, ſchilderte ſeine Erlebniſſe, ſobald er aus dem Taumel erwacht war, in einem Romane „der Tannhäuſer“; und als er drei Jahre ſpäter, 1850, in der Zeit der politiſchen Enttäuſchung, ſein geiſtreiches Buch herausgab, da konnten die ernüchterten Leſer ſchon kaum mehr begreifen, daß man „dies neue Titanenthum, das unſerer Revolution vorausging“, jemals be- wundert hätte. In ſolchen Tagen beſaß das halb poetiſche halb patriotiſche Pathos der politiſchen Lyrik ſeine volle Berechtigung. Wenn die neuen Zeitpoeten in wohlgereimten Verſen die Nation beſchworen, fortan das Verſeſchweißen zu laſſen, ſo bekundeten ſie durch den wunderlichen Widerſpruch nur was dies thatenarme und thatendurſtige Geſchlecht wirklich empfand. Sie glaubten den Deutſchen etwas völlig Neues zu bringen und betrachteten geringſchätzig die von Heine ſo oft verhöhnte Jünglingspoeſie des Be- freiungskriegs. Dennoch ſind von ihren feiner und glätter durchgebildeten Gedichten nur ſehr wenige ſo lebenskräftig bis zur Nachwelt durchgedrungen wie die kunſtloſen Lieder Arndt’s und Körner’s, Schenkendorf’s und Fou- qué’s. Die Dichter des großen Völkerkampfes beſangen den Krieg, die einzige der künſtleriſchen Anſchauung ſofort vertraute politiſche Thätigkeit; ſie erweckten durch ihre patriotiſche Begeiſterung ewige, rein menſchliche Gefühle, Waffenluſt und Schlachtenzorn, Siegeshoffnung und Sieges- freude; ſie verfolgten ein beſtimmtes, dem ſchlichten Sinne verſtändliches Ziel, die Befreiung des Vaterlandes von den fremden Unterdrückern; ſie dichteten mit dramatiſcher Wahrheit, oft recht eigentlich aus dem Steg- reife, faſt im Angeſichte des Feindes, und blieben beſcheiden, weil in großer Zeit die That das Wort beſchämt. Die modernen friedlichen Ideale conſti- tutioneller Freiheit, bürgerlicher Gleichberechtigung, nationaler Einheit boten hingegen einen weit ſpröderen Stoff, der nur durch mächtige Leidenſchaft, durch ungewöhnliche Größe des Urtheils künſtleriſch bezwungen und geſtaltet werden konnte; das leichtere Talent lief hier immer Gefahr, in die Leere der phraſenhaften Allgemeinheit oder in den Kleinſinn des Parteihaſſes oder in die Proſa der rohen Satire zu verfallen. Und begreiflich genug, daß die neuen politiſchen Dichter ſich ſelbſt über- ſchätzten, denn vor glorreichen Thaten brauchten ihre großen Worte nicht zu erröthen; ſie hielten ſich für die gottbegnadeten Führer der Zeit, weil ſelbſt die Männerwelt ihren Liedern freudig lauſchte. So ſtürmiſche Huldigungen, wie ſie Herwegh auf ſeiner Triumphreiſe erlebte, waren einem deutſchen Dichter von ernſten Männern kaum je bereitet worden, und faſt ſchien es, als ſollte die Dichtung wieder ſtolz und breit in die Mitte unſeres Volks- lebens treten. In Wahrheit war dieſe Begeiſterung rein politiſch. Die politiſchen Lieder klangen den Hörern wie verhaltene Parlamentsreden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/386
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/386>, abgerufen am 19.04.2021.