Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Merckel's Entlassung. Die Nothjahre.
ist, deren Vorfahren die Rolle der Straßenräuber, der Mordbrenner so
schön spielten ... Wenn die Statuen der Könige in Trümmer stürzen,
wird Euer Name sich mischen in den Sturm der Elemente und wie Donner-
gebrüll den letzten Tyrannen erschrecken, in der Mitte seiner gezwungenen
Schaarwächter, vom Lager, daß er zittere vor der erwachten Menschheit
und fliehe wie ein Knabe." Der König sendete sofort den Geh. Rath
Mathis als Commissar hinüber; in dessen Gefolge befand sich der junge
schlaue Referendar Stieber, der hier zum ersten male seinen polizeilichen
Spürsinn bewährte. Im Verdachte der Mitwissenschaft stand außer dem
unermüdlichen demagogischen Schulmeister Wander*) vornehmlich der Fabri-
kant Schlöffel in Eichberg, ein grimmiger Radicaler, der mit den Schweizer
Flüchtlingen viel verkehrte. Der greise Oberpräsident aber wollte dem ange-
sehenen Fabrikanten eine solche Thorheit doch nicht zutrauen; er behandelte
Schlöffel gütig, hielt ihn nur kurze Zeit in Haft. Deßhalb entspann sich
zwischen Merckel und Mathis ein heftiger Streit, und der König, der schon
über die saumselige Behandlung der Webernöthe aufgebracht war, verfügte
nunmehr die Entlassung des Oberpräsidenten. Merckel hatte ihn früher ge-
beten, er möge es ihm selber sagen, wenn er zu seiner physischen oder
moralischen Kraft kein Vertrauen mehr hege. Nun mußte der Minister
des Innern kurzweg schreiben: dieser Zeitpunkt ist jetzt eingetreten, Se.
Majestät sind von der Unzulässigkeit der bisherigen Verwaltung des Ober-
präsidiums ganz überzeugt.**) So trat der Mann zurück, der seit mehr
denn einem Menschenalter allen Schlesiern für das natürliche Haupt der
Provinz galt und namentlich während seiner zweiten Amtsführung sich
das allgemeine Vertrauen erworben hatte. Jetzt feierte man ihn, begreif-
lich genug, als ein Opfer der Reaction. In einem gerührten Abschieds-
schreiben dankte er für die zahllosen Beweise der Liebe seiner schlesischen
"Vaterlandsgenossen". Der Erfolg der Untersuchung schien ihm Recht zu
geben. Schlöffel wurde freigesprochen, da sich nichts Sicheres erweisen
ließ; nur Wurm mußte, zum Tode verurtheilt, in's Zuchthaus gehen.

Dann brach über ganz Deutschland eine jener schweren Theuerungs-
zeiten herein, welche in der Geschichte fast regelmäßig den Revolutionen vor-
angehen. Die Ernte der Jahre 1846 und 47 mißrieth so gänzlich, daß
der Zollverein, dessen Getreidehandel sonst immer eine starke Mehrausfuhr
aufwies, im ersten Jahre fast 2,9 Mill., im zweiten 5 Mill. Scheffel Roggen
mehr als die Ausfuhr betrug einführen mußte. Am durchschnittlichen
Ertrage der Roggenernte fehlte in Mitteldeutschland fast ein Viertel. Und
was für unnatürliche Zustände in den einzelnen Landestheilen! Die halb-
verhungerten Ostpreußen mußten, weil sie selber nicht zahlen konnten, den

*) S. o. V. 241.
**) Cabinetsordre an Geh. Rath Mathis 18. März; Schlöffel an Merckel 18. März,
Antwort 19. März; Berichte an den König, vom Minister Graf Arnim 24. März, von
Mathis 9. April; Thile, Weisung an Graf Arnim, 26. April 1845.

Merckel’s Entlaſſung. Die Nothjahre.
iſt, deren Vorfahren die Rolle der Straßenräuber, der Mordbrenner ſo
ſchön ſpielten … Wenn die Statuen der Könige in Trümmer ſtürzen,
wird Euer Name ſich miſchen in den Sturm der Elemente und wie Donner-
gebrüll den letzten Tyrannen erſchrecken, in der Mitte ſeiner gezwungenen
Schaarwächter, vom Lager, daß er zittere vor der erwachten Menſchheit
und fliehe wie ein Knabe.“ Der König ſendete ſofort den Geh. Rath
Mathis als Commiſſar hinüber; in deſſen Gefolge befand ſich der junge
ſchlaue Referendar Stieber, der hier zum erſten male ſeinen polizeilichen
Spürſinn bewährte. Im Verdachte der Mitwiſſenſchaft ſtand außer dem
unermüdlichen demagogiſchen Schulmeiſter Wander*) vornehmlich der Fabri-
kant Schlöffel in Eichberg, ein grimmiger Radicaler, der mit den Schweizer
Flüchtlingen viel verkehrte. Der greiſe Oberpräſident aber wollte dem ange-
ſehenen Fabrikanten eine ſolche Thorheit doch nicht zutrauen; er behandelte
Schlöffel gütig, hielt ihn nur kurze Zeit in Haft. Deßhalb entſpann ſich
zwiſchen Merckel und Mathis ein heftiger Streit, und der König, der ſchon
über die ſaumſelige Behandlung der Webernöthe aufgebracht war, verfügte
nunmehr die Entlaſſung des Oberpräſidenten. Merckel hatte ihn früher ge-
beten, er möge es ihm ſelber ſagen, wenn er zu ſeiner phyſiſchen oder
moraliſchen Kraft kein Vertrauen mehr hege. Nun mußte der Miniſter
des Innern kurzweg ſchreiben: dieſer Zeitpunkt iſt jetzt eingetreten, Se.
Majeſtät ſind von der Unzuläſſigkeit der bisherigen Verwaltung des Ober-
präſidiums ganz überzeugt.**) So trat der Mann zurück, der ſeit mehr
denn einem Menſchenalter allen Schleſiern für das natürliche Haupt der
Provinz galt und namentlich während ſeiner zweiten Amtsführung ſich
das allgemeine Vertrauen erworben hatte. Jetzt feierte man ihn, begreif-
lich genug, als ein Opfer der Reaction. In einem gerührten Abſchieds-
ſchreiben dankte er für die zahlloſen Beweiſe der Liebe ſeiner ſchleſiſchen
„Vaterlandsgenoſſen“. Der Erfolg der Unterſuchung ſchien ihm Recht zu
geben. Schlöffel wurde freigeſprochen, da ſich nichts Sicheres erweiſen
ließ; nur Wurm mußte, zum Tode verurtheilt, in’s Zuchthaus gehen.

Dann brach über ganz Deutſchland eine jener ſchweren Theuerungs-
zeiten herein, welche in der Geſchichte faſt regelmäßig den Revolutionen vor-
angehen. Die Ernte der Jahre 1846 und 47 mißrieth ſo gänzlich, daß
der Zollverein, deſſen Getreidehandel ſonſt immer eine ſtarke Mehrausfuhr
aufwies, im erſten Jahre faſt 2,9 Mill., im zweiten 5 Mill. Scheffel Roggen
mehr als die Ausfuhr betrug einführen mußte. Am durchſchnittlichen
Ertrage der Roggenernte fehlte in Mitteldeutſchland faſt ein Viertel. Und
was für unnatürliche Zuſtände in den einzelnen Landestheilen! Die halb-
verhungerten Oſtpreußen mußten, weil ſie ſelber nicht zahlen konnten, den

*) S. o. V. 241.
**) Cabinetsordre an Geh. Rath Mathis 18. März; Schlöffel an Merckel 18. März,
Antwort 19. März; Berichte an den König, vom Miniſter Graf Arnim 24. März, von
Mathis 9. April; Thile, Weiſung an Graf Arnim, 26. April 1845.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0535" n="521"/><fw place="top" type="header">Merckel&#x2019;s Entla&#x017F;&#x017F;ung. Die Nothjahre.</fw><lb/>
i&#x017F;t, deren Vorfahren die Rolle der Straßenräuber, der Mordbrenner &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chön &#x017F;pielten &#x2026; Wenn die Statuen der Könige in Trümmer &#x017F;türzen,<lb/>
wird Euer Name &#x017F;ich mi&#x017F;chen in den Sturm der Elemente und wie Donner-<lb/>
gebrüll den letzten Tyrannen er&#x017F;chrecken, in der Mitte &#x017F;einer gezwungenen<lb/>
Schaarwächter, vom Lager, daß er zittere vor der erwachten Men&#x017F;chheit<lb/>
und fliehe wie ein Knabe.&#x201C; Der König &#x017F;endete &#x017F;ofort den Geh. Rath<lb/>
Mathis als Commi&#x017F;&#x017F;ar hinüber; in de&#x017F;&#x017F;en Gefolge befand &#x017F;ich der junge<lb/>
&#x017F;chlaue Referendar Stieber, der hier zum er&#x017F;ten male &#x017F;einen polizeilichen<lb/>
Spür&#x017F;inn bewährte. Im Verdachte der Mitwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;tand außer dem<lb/>
unermüdlichen demagogi&#x017F;chen Schulmei&#x017F;ter Wander<note place="foot" n="*)">S. o. <hi rendition="#aq">V.</hi> 241.</note> vornehmlich der Fabri-<lb/>
kant Schlöffel in Eichberg, ein grimmiger Radicaler, der mit den Schweizer<lb/>
Flüchtlingen viel verkehrte. Der grei&#x017F;e Oberprä&#x017F;ident aber wollte dem ange-<lb/>
&#x017F;ehenen Fabrikanten eine &#x017F;olche Thorheit doch nicht zutrauen; er behandelte<lb/>
Schlöffel gütig, hielt ihn nur kurze Zeit in Haft. Deßhalb ent&#x017F;pann &#x017F;ich<lb/>
zwi&#x017F;chen Merckel und Mathis ein heftiger Streit, und der König, der &#x017F;chon<lb/>
über die &#x017F;aum&#x017F;elige Behandlung der Webernöthe aufgebracht war, verfügte<lb/>
nunmehr die Entla&#x017F;&#x017F;ung des Oberprä&#x017F;identen. Merckel hatte ihn früher ge-<lb/>
beten, er möge es ihm &#x017F;elber &#x017F;agen, wenn er zu &#x017F;einer phy&#x017F;i&#x017F;chen oder<lb/>
morali&#x017F;chen Kraft kein Vertrauen mehr hege. Nun mußte der Mini&#x017F;ter<lb/>
des Innern kurzweg &#x017F;chreiben: die&#x017F;er Zeitpunkt i&#x017F;t jetzt eingetreten, Se.<lb/>
Maje&#x017F;tät &#x017F;ind von der Unzulä&#x017F;&#x017F;igkeit der bisherigen Verwaltung des Ober-<lb/>
prä&#x017F;idiums ganz überzeugt.<note place="foot" n="**)">Cabinetsordre an Geh. Rath Mathis 18. März; Schlöffel an Merckel 18. März,<lb/>
Antwort 19. März; Berichte an den König, vom Mini&#x017F;ter Graf Arnim 24. März, von<lb/>
Mathis 9. April; Thile, Wei&#x017F;ung an Graf Arnim, 26. April 1845.</note> So trat der Mann zurück, der &#x017F;eit mehr<lb/>
denn einem Men&#x017F;chenalter allen Schle&#x017F;iern für das natürliche Haupt der<lb/>
Provinz galt und namentlich während &#x017F;einer zweiten Amtsführung &#x017F;ich<lb/>
das allgemeine Vertrauen erworben hatte. Jetzt feierte man ihn, begreif-<lb/>
lich genug, als ein Opfer der Reaction. In einem gerührten Ab&#x017F;chieds-<lb/>
&#x017F;chreiben dankte er für die zahllo&#x017F;en Bewei&#x017F;e der Liebe &#x017F;einer &#x017F;chle&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
&#x201E;Vaterlandsgeno&#x017F;&#x017F;en&#x201C;. Der Erfolg der Unter&#x017F;uchung &#x017F;chien ihm Recht zu<lb/>
geben. Schlöffel wurde freige&#x017F;prochen, da &#x017F;ich nichts Sicheres erwei&#x017F;en<lb/>
ließ; nur Wurm mußte, zum Tode verurtheilt, in&#x2019;s Zuchthaus gehen.</p><lb/>
          <p>Dann brach über ganz Deut&#x017F;chland eine jener &#x017F;chweren Theuerungs-<lb/>
zeiten herein, welche in der Ge&#x017F;chichte fa&#x017F;t regelmäßig den Revolutionen vor-<lb/>
angehen. Die Ernte der Jahre 1846 und 47 mißrieth &#x017F;o gänzlich, daß<lb/>
der Zollverein, de&#x017F;&#x017F;en Getreidehandel &#x017F;on&#x017F;t immer eine &#x017F;tarke Mehrausfuhr<lb/>
aufwies, im er&#x017F;ten Jahre fa&#x017F;t 2,<hi rendition="#sub">9</hi> Mill., im zweiten 5 Mill. Scheffel Roggen<lb/>
mehr als die Ausfuhr betrug einführen mußte. Am durch&#x017F;chnittlichen<lb/>
Ertrage der Roggenernte fehlte in Mitteldeut&#x017F;chland fa&#x017F;t ein Viertel. Und<lb/>
was für unnatürliche Zu&#x017F;tände in den einzelnen Landestheilen! Die halb-<lb/>
verhungerten O&#x017F;tpreußen mußten, weil &#x017F;ie &#x017F;elber nicht zahlen konnten, den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[521/0535] Merckel’s Entlaſſung. Die Nothjahre. iſt, deren Vorfahren die Rolle der Straßenräuber, der Mordbrenner ſo ſchön ſpielten … Wenn die Statuen der Könige in Trümmer ſtürzen, wird Euer Name ſich miſchen in den Sturm der Elemente und wie Donner- gebrüll den letzten Tyrannen erſchrecken, in der Mitte ſeiner gezwungenen Schaarwächter, vom Lager, daß er zittere vor der erwachten Menſchheit und fliehe wie ein Knabe.“ Der König ſendete ſofort den Geh. Rath Mathis als Commiſſar hinüber; in deſſen Gefolge befand ſich der junge ſchlaue Referendar Stieber, der hier zum erſten male ſeinen polizeilichen Spürſinn bewährte. Im Verdachte der Mitwiſſenſchaft ſtand außer dem unermüdlichen demagogiſchen Schulmeiſter Wander *) vornehmlich der Fabri- kant Schlöffel in Eichberg, ein grimmiger Radicaler, der mit den Schweizer Flüchtlingen viel verkehrte. Der greiſe Oberpräſident aber wollte dem ange- ſehenen Fabrikanten eine ſolche Thorheit doch nicht zutrauen; er behandelte Schlöffel gütig, hielt ihn nur kurze Zeit in Haft. Deßhalb entſpann ſich zwiſchen Merckel und Mathis ein heftiger Streit, und der König, der ſchon über die ſaumſelige Behandlung der Webernöthe aufgebracht war, verfügte nunmehr die Entlaſſung des Oberpräſidenten. Merckel hatte ihn früher ge- beten, er möge es ihm ſelber ſagen, wenn er zu ſeiner phyſiſchen oder moraliſchen Kraft kein Vertrauen mehr hege. Nun mußte der Miniſter des Innern kurzweg ſchreiben: dieſer Zeitpunkt iſt jetzt eingetreten, Se. Majeſtät ſind von der Unzuläſſigkeit der bisherigen Verwaltung des Ober- präſidiums ganz überzeugt. **) So trat der Mann zurück, der ſeit mehr denn einem Menſchenalter allen Schleſiern für das natürliche Haupt der Provinz galt und namentlich während ſeiner zweiten Amtsführung ſich das allgemeine Vertrauen erworben hatte. Jetzt feierte man ihn, begreif- lich genug, als ein Opfer der Reaction. In einem gerührten Abſchieds- ſchreiben dankte er für die zahlloſen Beweiſe der Liebe ſeiner ſchleſiſchen „Vaterlandsgenoſſen“. Der Erfolg der Unterſuchung ſchien ihm Recht zu geben. Schlöffel wurde freigeſprochen, da ſich nichts Sicheres erweiſen ließ; nur Wurm mußte, zum Tode verurtheilt, in’s Zuchthaus gehen. Dann brach über ganz Deutſchland eine jener ſchweren Theuerungs- zeiten herein, welche in der Geſchichte faſt regelmäßig den Revolutionen vor- angehen. Die Ernte der Jahre 1846 und 47 mißrieth ſo gänzlich, daß der Zollverein, deſſen Getreidehandel ſonſt immer eine ſtarke Mehrausfuhr aufwies, im erſten Jahre faſt 2,9 Mill., im zweiten 5 Mill. Scheffel Roggen mehr als die Ausfuhr betrug einführen mußte. Am durchſchnittlichen Ertrage der Roggenernte fehlte in Mitteldeutſchland faſt ein Viertel. Und was für unnatürliche Zuſtände in den einzelnen Landestheilen! Die halb- verhungerten Oſtpreußen mußten, weil ſie ſelber nicht zahlen konnten, den *) S. o. V. 241. **) Cabinetsordre an Geh. Rath Mathis 18. März; Schlöffel an Merckel 18. März, Antwort 19. März; Berichte an den König, vom Miniſter Graf Arnim 24. März, von Mathis 9. April; Thile, Weiſung an Graf Arnim, 26. April 1845.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/535
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 521. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/535>, abgerufen am 08.05.2021.