Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Ständische Denkschrift. Landtagsabschied.
seiner Weisheit sowohl als der seiner Nachfolger vorbehalten die Zeit zu
bestimmen, wenn sie in Ausführung kommen sollten. Daß der selige
König außerdem seit Einführung der Provinzialstände an jener weiteren
Ausdehnung der ständischen Verhältnisse nicht gearbeitet hat, beweist wohl,
wie in Allem, sein tiefer und richtiger praktischer Blick, der ihn in der
Modernität solcher Institutionen ringsum im Auslande nur Nachtheil,
Unruhe, Unzufriedenheit erblicken ließ ... Anklang würde es bei Allen
finden, die Umsturz des Bestehenden wollen, die Selbstsuchts-Nährer sind
und ihrer Eitelkeit fröhnen. Bei solchen Menschen populär zu sein ist
nicht meine und nicht der wahren Patrioten Sache." Schön antwortete
beschwichtigend: der Prinz möge der Sache keine Wichtigkeit beilegen, die
ständische Denkschrift enthalte nichts Gefährliches, überhaupt könne ein
preußischer Landtag nie etwas beschließen was dem Wohle des Königs
zuwider sei.*) Mittlerweile setzte auch Minister Rochow alle Hebel ein
um den König gegen die Stände einzunehmen.

Als Schön am folgenden Tage im Schlosse erschien, fand er den
König sehr aufgebracht und schon halb entschlossen den Landtag schnöde
abzufertigen. Auf das Zureden des alten Freundes beruhigte sich Fried-
rich Wilhelm allmählich und gestand: er wolle ja dasselbe wie die Stände,
aber zur rechten Zeit und nach seinem eigenen freien Ermessen; er deutete
auch Einiges an von dem Plane eines großen Vereinigten Landtags, der
ihn im Stillen immer beschäftigte. Im Vorzimmer sagte Schön nachher
zu Alexander Humboldt -- wer will entscheiden, ob aus kluger Berech-
nung, oder in der Freude der ersten Ueberraschung?: -- "der König ist
noch liberaler als ich." Diese Aeußerung wurde natürlich sofort über-
all verbreitet, und Schön, der in diesen Tagen mannichfache Beweise
königlicher Gnade, den schwarzen Adlerorden und den Titel eines Staats-
ministers empfing, galt bei allen Ostpreußen schon für den unvermeid-
lichen Nachfolger des Ministers Rochow. Immerhin bewirkte Schön's
Vermittlung, daß der Landtagsabschied v. 9. Sept. eine sehr freundliche
Form erhielt.**) Der König sagte darin: sein Vater habe, bewogen durch
die in anderen Ländern wahrgenommenen Ergebnisse, sein königliches
Wort in reifliche Erwägung gezogen und demgemäß beschlossen, "von den
herrschenden Begriffen sogenannter allgemeiner Volksvertretungen sich fern
haltend", sein Wort einzulösen durch die Einführung der provinzial- und
kreisständischen Verfassung. "Dieses edle Werk treu zu pflegen und einer
immer ersprießlicheren Entwicklung entgegen zu führen" sei dem neuen

*) Prinz v. Preußen an Schön, 7. Sept. 1840. Antwort 8. Sept. früh.
**) Die Darstellung Schön's (Aus den Papieren III. 137) ist offenbar gefärbt und
lückenhaft. Der wirkliche Hergang ergiebt sich aus dem Briefe des Prinzen von Preußen,
aus den Andeutungen A. v. Auerswald's (Der preußische Huldigungslandtag i. J. 1840
S. 32 f.), endlich aus den mündlichen Erzählungen Schön's an Frl. v. Brederlow, die
mir von guter Hand mitgetheilt sind.

Ständiſche Denkſchrift. Landtagsabſchied.
ſeiner Weisheit ſowohl als der ſeiner Nachfolger vorbehalten die Zeit zu
beſtimmen, wenn ſie in Ausführung kommen ſollten. Daß der ſelige
König außerdem ſeit Einführung der Provinzialſtände an jener weiteren
Ausdehnung der ſtändiſchen Verhältniſſe nicht gearbeitet hat, beweiſt wohl,
wie in Allem, ſein tiefer und richtiger praktiſcher Blick, der ihn in der
Modernität ſolcher Inſtitutionen ringsum im Auslande nur Nachtheil,
Unruhe, Unzufriedenheit erblicken ließ … Anklang würde es bei Allen
finden, die Umſturz des Beſtehenden wollen, die Selbſtſuchts-Nährer ſind
und ihrer Eitelkeit fröhnen. Bei ſolchen Menſchen populär zu ſein iſt
nicht meine und nicht der wahren Patrioten Sache.“ Schön antwortete
beſchwichtigend: der Prinz möge der Sache keine Wichtigkeit beilegen, die
ſtändiſche Denkſchrift enthalte nichts Gefährliches, überhaupt könne ein
preußiſcher Landtag nie etwas beſchließen was dem Wohle des Königs
zuwider ſei.*) Mittlerweile ſetzte auch Miniſter Rochow alle Hebel ein
um den König gegen die Stände einzunehmen.

Als Schön am folgenden Tage im Schloſſe erſchien, fand er den
König ſehr aufgebracht und ſchon halb entſchloſſen den Landtag ſchnöde
abzufertigen. Auf das Zureden des alten Freundes beruhigte ſich Fried-
rich Wilhelm allmählich und geſtand: er wolle ja daſſelbe wie die Stände,
aber zur rechten Zeit und nach ſeinem eigenen freien Ermeſſen; er deutete
auch Einiges an von dem Plane eines großen Vereinigten Landtags, der
ihn im Stillen immer beſchäftigte. Im Vorzimmer ſagte Schön nachher
zu Alexander Humboldt — wer will entſcheiden, ob aus kluger Berech-
nung, oder in der Freude der erſten Ueberraſchung?: — „der König iſt
noch liberaler als ich.“ Dieſe Aeußerung wurde natürlich ſofort über-
all verbreitet, und Schön, der in dieſen Tagen mannichfache Beweiſe
königlicher Gnade, den ſchwarzen Adlerorden und den Titel eines Staats-
miniſters empfing, galt bei allen Oſtpreußen ſchon für den unvermeid-
lichen Nachfolger des Miniſters Rochow. Immerhin bewirkte Schön’s
Vermittlung, daß der Landtagsabſchied v. 9. Sept. eine ſehr freundliche
Form erhielt.**) Der König ſagte darin: ſein Vater habe, bewogen durch
die in anderen Ländern wahrgenommenen Ergebniſſe, ſein königliches
Wort in reifliche Erwägung gezogen und demgemäß beſchloſſen, „von den
herrſchenden Begriffen ſogenannter allgemeiner Volksvertretungen ſich fern
haltend“, ſein Wort einzulöſen durch die Einführung der provinzial- und
kreisſtändiſchen Verfaſſung. „Dieſes edle Werk treu zu pflegen und einer
immer erſprießlicheren Entwicklung entgegen zu führen“ ſei dem neuen

*) Prinz v. Preußen an Schön, 7. Sept. 1840. Antwort 8. Sept. früh.
**) Die Darſtellung Schön’s (Aus den Papieren III. 137) iſt offenbar gefärbt und
lückenhaft. Der wirkliche Hergang ergiebt ſich aus dem Briefe des Prinzen von Preußen,
aus den Andeutungen A. v. Auerswald’s (Der preußiſche Huldigungslandtag i. J. 1840
S. 32 f.), endlich aus den mündlichen Erzählungen Schön’s an Frl. v. Brederlow, die
mir von guter Hand mitgetheilt ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="45"/><fw place="top" type="header">Ständi&#x017F;che Denk&#x017F;chrift. Landtagsab&#x017F;chied.</fw><lb/>
&#x017F;einer Weisheit &#x017F;owohl als der &#x017F;einer Nachfolger vorbehalten die Zeit zu<lb/>
be&#x017F;timmen, wenn &#x017F;ie in Ausführung kommen &#x017F;ollten. Daß der &#x017F;elige<lb/>
König außerdem &#x017F;eit Einführung der Provinzial&#x017F;tände an jener weiteren<lb/>
Ausdehnung der &#x017F;tändi&#x017F;chen Verhältni&#x017F;&#x017F;e nicht gearbeitet hat, bewei&#x017F;t wohl,<lb/>
wie in Allem, &#x017F;ein tiefer und richtiger prakti&#x017F;cher Blick, der ihn in der<lb/>
Modernität &#x017F;olcher In&#x017F;titutionen ringsum im Auslande nur Nachtheil,<lb/>
Unruhe, Unzufriedenheit erblicken ließ &#x2026; Anklang würde es bei Allen<lb/>
finden, die Um&#x017F;turz des Be&#x017F;tehenden wollen, die Selb&#x017F;t&#x017F;uchts-Nährer &#x017F;ind<lb/>
und ihrer Eitelkeit fröhnen. Bei &#x017F;olchen Men&#x017F;chen populär zu &#x017F;ein i&#x017F;t<lb/>
nicht meine und nicht der wahren Patrioten Sache.&#x201C; Schön antwortete<lb/>
be&#x017F;chwichtigend: der Prinz möge der Sache keine Wichtigkeit beilegen, die<lb/>
&#x017F;tändi&#x017F;che Denk&#x017F;chrift enthalte nichts Gefährliches, überhaupt könne ein<lb/>
preußi&#x017F;cher Landtag nie etwas be&#x017F;chließen was dem Wohle des Königs<lb/>
zuwider &#x017F;ei.<note place="foot" n="*)">Prinz v. Preußen an Schön, 7. Sept. 1840. Antwort 8. Sept. früh.</note> Mittlerweile &#x017F;etzte auch Mini&#x017F;ter Rochow alle Hebel ein<lb/>
um den König gegen die Stände einzunehmen.</p><lb/>
          <p>Als Schön am folgenden Tage im Schlo&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;chien, fand er den<lb/>
König &#x017F;ehr aufgebracht und &#x017F;chon halb ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en den Landtag &#x017F;chnöde<lb/>
abzufertigen. Auf das Zureden des alten Freundes beruhigte &#x017F;ich Fried-<lb/>
rich Wilhelm allmählich und ge&#x017F;tand: er wolle ja da&#x017F;&#x017F;elbe wie die Stände,<lb/>
aber zur rechten Zeit und nach &#x017F;einem eigenen freien Erme&#x017F;&#x017F;en; er deutete<lb/>
auch Einiges an von dem Plane eines großen Vereinigten Landtags, der<lb/>
ihn im Stillen immer be&#x017F;chäftigte. Im Vorzimmer &#x017F;agte Schön nachher<lb/>
zu Alexander Humboldt &#x2014; wer will ent&#x017F;cheiden, ob aus kluger Berech-<lb/>
nung, oder in der Freude der er&#x017F;ten Ueberra&#x017F;chung?: &#x2014; &#x201E;der König i&#x017F;t<lb/>
noch liberaler als ich.&#x201C; Die&#x017F;e Aeußerung wurde natürlich &#x017F;ofort über-<lb/>
all verbreitet, und Schön, der in die&#x017F;en Tagen mannichfache Bewei&#x017F;e<lb/>
königlicher Gnade, den &#x017F;chwarzen Adlerorden und den Titel eines Staats-<lb/>
mini&#x017F;ters empfing, galt bei allen O&#x017F;tpreußen &#x017F;chon für den unvermeid-<lb/>
lichen Nachfolger des Mini&#x017F;ters Rochow. Immerhin bewirkte Schön&#x2019;s<lb/>
Vermittlung, daß der Landtagsab&#x017F;chied v. 9. Sept. eine &#x017F;ehr freundliche<lb/>
Form erhielt.<note place="foot" n="**)">Die Dar&#x017F;tellung Schön&#x2019;s (Aus den Papieren <hi rendition="#aq">III.</hi> 137) i&#x017F;t offenbar gefärbt und<lb/>
lückenhaft. Der wirkliche Hergang ergiebt &#x017F;ich aus dem Briefe des Prinzen von Preußen,<lb/>
aus den Andeutungen A. v. Auerswald&#x2019;s (Der preußi&#x017F;che Huldigungslandtag i. J. 1840<lb/>
S. 32 f.), endlich aus den mündlichen Erzählungen Schön&#x2019;s an Frl. v. Brederlow, die<lb/>
mir von guter Hand mitgetheilt &#x017F;ind.</note> Der König &#x017F;agte darin: &#x017F;ein Vater habe, bewogen durch<lb/>
die in anderen Ländern wahrgenommenen Ergebni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ein königliches<lb/>
Wort in reifliche Erwägung gezogen und demgemäß be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x201E;von den<lb/>
herr&#x017F;chenden Begriffen &#x017F;ogenannter allgemeiner Volksvertretungen &#x017F;ich fern<lb/>
haltend&#x201C;, &#x017F;ein Wort einzulö&#x017F;en durch die Einführung der provinzial- und<lb/>
kreis&#x017F;tändi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung. &#x201E;Die&#x017F;es edle Werk treu zu pflegen und einer<lb/>
immer er&#x017F;prießlicheren Entwicklung entgegen zu führen&#x201C; &#x017F;ei dem neuen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0059] Ständiſche Denkſchrift. Landtagsabſchied. ſeiner Weisheit ſowohl als der ſeiner Nachfolger vorbehalten die Zeit zu beſtimmen, wenn ſie in Ausführung kommen ſollten. Daß der ſelige König außerdem ſeit Einführung der Provinzialſtände an jener weiteren Ausdehnung der ſtändiſchen Verhältniſſe nicht gearbeitet hat, beweiſt wohl, wie in Allem, ſein tiefer und richtiger praktiſcher Blick, der ihn in der Modernität ſolcher Inſtitutionen ringsum im Auslande nur Nachtheil, Unruhe, Unzufriedenheit erblicken ließ … Anklang würde es bei Allen finden, die Umſturz des Beſtehenden wollen, die Selbſtſuchts-Nährer ſind und ihrer Eitelkeit fröhnen. Bei ſolchen Menſchen populär zu ſein iſt nicht meine und nicht der wahren Patrioten Sache.“ Schön antwortete beſchwichtigend: der Prinz möge der Sache keine Wichtigkeit beilegen, die ſtändiſche Denkſchrift enthalte nichts Gefährliches, überhaupt könne ein preußiſcher Landtag nie etwas beſchließen was dem Wohle des Königs zuwider ſei. *) Mittlerweile ſetzte auch Miniſter Rochow alle Hebel ein um den König gegen die Stände einzunehmen. Als Schön am folgenden Tage im Schloſſe erſchien, fand er den König ſehr aufgebracht und ſchon halb entſchloſſen den Landtag ſchnöde abzufertigen. Auf das Zureden des alten Freundes beruhigte ſich Fried- rich Wilhelm allmählich und geſtand: er wolle ja daſſelbe wie die Stände, aber zur rechten Zeit und nach ſeinem eigenen freien Ermeſſen; er deutete auch Einiges an von dem Plane eines großen Vereinigten Landtags, der ihn im Stillen immer beſchäftigte. Im Vorzimmer ſagte Schön nachher zu Alexander Humboldt — wer will entſcheiden, ob aus kluger Berech- nung, oder in der Freude der erſten Ueberraſchung?: — „der König iſt noch liberaler als ich.“ Dieſe Aeußerung wurde natürlich ſofort über- all verbreitet, und Schön, der in dieſen Tagen mannichfache Beweiſe königlicher Gnade, den ſchwarzen Adlerorden und den Titel eines Staats- miniſters empfing, galt bei allen Oſtpreußen ſchon für den unvermeid- lichen Nachfolger des Miniſters Rochow. Immerhin bewirkte Schön’s Vermittlung, daß der Landtagsabſchied v. 9. Sept. eine ſehr freundliche Form erhielt. **) Der König ſagte darin: ſein Vater habe, bewogen durch die in anderen Ländern wahrgenommenen Ergebniſſe, ſein königliches Wort in reifliche Erwägung gezogen und demgemäß beſchloſſen, „von den herrſchenden Begriffen ſogenannter allgemeiner Volksvertretungen ſich fern haltend“, ſein Wort einzulöſen durch die Einführung der provinzial- und kreisſtändiſchen Verfaſſung. „Dieſes edle Werk treu zu pflegen und einer immer erſprießlicheren Entwicklung entgegen zu führen“ ſei dem neuen *) Prinz v. Preußen an Schön, 7. Sept. 1840. Antwort 8. Sept. früh. **) Die Darſtellung Schön’s (Aus den Papieren III. 137) iſt offenbar gefärbt und lückenhaft. Der wirkliche Hergang ergiebt ſich aus dem Briefe des Prinzen von Preußen, aus den Andeutungen A. v. Auerswald’s (Der preußiſche Huldigungslandtag i. J. 1840 S. 32 f.), endlich aus den mündlichen Erzählungen Schön’s an Frl. v. Brederlow, die mir von guter Hand mitgetheilt ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/59
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/59>, abgerufen am 14.05.2021.