Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Abschnitt.

Der Vereinigte Landtag.

Nach so vielen Enttäuschungen und Niederlagen blickte König Fried-
rich Wilhelm noch immer sorglos, heiter in das Leben. Wie ein humo-
ristischer Künstler verstand er, sobald der erste Zorn verraucht war, jedes
Aergerniß mit einem guten oder schlechten Witze von sich abzuschütteln;
und wenn er sich zuweilen selber anklagte, so erhob er sich stets wieder
an dem Glauben, daß er kraft der göttlichen Weihe seiner Krone den
Lauf der Welt besser übersähe als alle anderen Sterblichen. So schritt
er über den Wolken dahin, im Wahne seiner königlichen Unfehlbarkeit. Und
wie einsam war es um ihn geworden in kurzen fünf Jahren. An seine
staatsmännische Weisheit glaubten nur noch Wenige, bei jedem Schritte
stieß er auf ein unüberwindliches Mißtrauen; Eichhorn und Bodelschwingh
vernutzten ihre edle Kraft im aussichtslosen Kampfe wider eine öffentliche
Meinung, die mit all' ihrer Thorheit doch eine lebendige Macht war.

Der Volksgunst erfreute sich unter allen Ministern nur einer, General
Boyen. Der Organisator der Landwehr galt nach der volksthümlichen
Legende zugleich für einen Märtyrer liberaler Ueberzeugungstreue, und
sein tapferes Landwehrlied: "Recht, Licht und Schwert", das der König
doch selbst mit herzlicher Freude aufgenommen hatte, wurde von den Un-
zufriedenen sogar zur Verhöhnung der Regierung mißbraucht. Als Eich-
horn bei einem Berliner städtischen Feste einen Trinkspruch ausbrachte
und auch auf kirchliche Dinge zu reden kam, da unterbrachen ihn die
Hörer stürmisch; sie verlangten, daß Boyen's Nationallied gespielt würde,
und sangen dem Minister unter spöttischem Jubel die Verse zu:

Erfülle treu die Bürgerpflicht,
Dann kümmert mich Dein Glaube nicht!

Solche Auftritte kränkten den alten Helden tief, denn immer hatte er hoch über
den Parteien gestanden. Je schmerzlicher er fühlte, daß seine rationalistische
Frömmigkeit von der kirchlichen Romantik des Königs weit abstand, um
so ernster bethätigte er überall seine streng monarchische Gesinnung. Vom
Heerde des Radicalismus flogen dann und wann schon einige Funken

Achter Abſchnitt.

Der Vereinigte Landtag.

Nach ſo vielen Enttäuſchungen und Niederlagen blickte König Fried-
rich Wilhelm noch immer ſorglos, heiter in das Leben. Wie ein humo-
riſtiſcher Künſtler verſtand er, ſobald der erſte Zorn verraucht war, jedes
Aergerniß mit einem guten oder ſchlechten Witze von ſich abzuſchütteln;
und wenn er ſich zuweilen ſelber anklagte, ſo erhob er ſich ſtets wieder
an dem Glauben, daß er kraft der göttlichen Weihe ſeiner Krone den
Lauf der Welt beſſer überſähe als alle anderen Sterblichen. So ſchritt
er über den Wolken dahin, im Wahne ſeiner königlichen Unfehlbarkeit. Und
wie einſam war es um ihn geworden in kurzen fünf Jahren. An ſeine
ſtaatsmänniſche Weisheit glaubten nur noch Wenige, bei jedem Schritte
ſtieß er auf ein unüberwindliches Mißtrauen; Eichhorn und Bodelſchwingh
vernutzten ihre edle Kraft im ausſichtsloſen Kampfe wider eine öffentliche
Meinung, die mit all’ ihrer Thorheit doch eine lebendige Macht war.

Der Volksgunſt erfreute ſich unter allen Miniſtern nur einer, General
Boyen. Der Organiſator der Landwehr galt nach der volksthümlichen
Legende zugleich für einen Märtyrer liberaler Ueberzeugungstreue, und
ſein tapferes Landwehrlied: „Recht, Licht und Schwert“, das der König
doch ſelbſt mit herzlicher Freude aufgenommen hatte, wurde von den Un-
zufriedenen ſogar zur Verhöhnung der Regierung mißbraucht. Als Eich-
horn bei einem Berliner ſtädtiſchen Feſte einen Trinkſpruch ausbrachte
und auch auf kirchliche Dinge zu reden kam, da unterbrachen ihn die
Hörer ſtürmiſch; ſie verlangten, daß Boyen’s Nationallied geſpielt würde,
und ſangen dem Miniſter unter ſpöttiſchem Jubel die Verſe zu:

Erfülle treu die Bürgerpflicht,
Dann kümmert mich Dein Glaube nicht!

Solche Auftritte kränkten den alten Helden tief, denn immer hatte er hoch über
den Parteien geſtanden. Je ſchmerzlicher er fühlte, daß ſeine rationaliſtiſche
Frömmigkeit von der kirchlichen Romantik des Königs weit abſtand, um
ſo ernſter bethätigte er überall ſeine ſtreng monarchiſche Geſinnung. Vom
Heerde des Radicalismus flogen dann und wann ſchon einige Funken

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0605" n="[591]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/>             Der Vereinigte Landtag.</hi> </head><lb/>
          <p>Nach &#x017F;o vielen Enttäu&#x017F;chungen und Niederlagen blickte König Fried-<lb/>
rich Wilhelm noch immer &#x017F;orglos, heiter in das Leben. Wie ein humo-<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;cher Kün&#x017F;tler ver&#x017F;tand er, &#x017F;obald der er&#x017F;te Zorn verraucht war, jedes<lb/>
Aergerniß mit einem guten oder &#x017F;chlechten Witze von &#x017F;ich abzu&#x017F;chütteln;<lb/>
und wenn er &#x017F;ich zuweilen &#x017F;elber anklagte, &#x017F;o erhob er &#x017F;ich &#x017F;tets wieder<lb/>
an dem Glauben, daß er kraft der göttlichen Weihe &#x017F;einer Krone d<hi rendition="#g">en</hi><lb/>
Lauf der Welt be&#x017F;&#x017F;er über&#x017F;ähe als alle anderen Sterblichen. So &#x017F;chritt<lb/>
er über den Wolken dahin, im Wahne &#x017F;einer königlichen Unfehlbarkeit. Und<lb/>
wie ein&#x017F;am war es um ihn geworden in kurzen fünf Jahren. An &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;taatsmänni&#x017F;che Weisheit glaubten nur noch Wenige, bei jedem Schritte<lb/>
&#x017F;tieß er auf ein unüberwindliches Mißtrauen; Eichhorn und Bodel&#x017F;chwingh<lb/>
vernutzten ihre edle Kraft im aus&#x017F;ichtslo&#x017F;en Kampfe wider eine öffentliche<lb/>
Meinung, die mit all&#x2019; ihrer Thorheit doch eine lebendige Macht war.</p><lb/>
          <p>Der Volksgun&#x017F;t erfreute &#x017F;ich unter allen Mini&#x017F;tern nur einer, General<lb/>
Boyen. Der Organi&#x017F;ator der Landwehr galt nach der volksthümlichen<lb/>
Legende zugleich für einen Märtyrer liberaler Ueberzeugungstreue, und<lb/>
&#x017F;ein tapferes Landwehrlied: &#x201E;Recht, Licht und Schwert&#x201C;, das der König<lb/>
doch &#x017F;elb&#x017F;t mit herzlicher Freude aufgenommen hatte, wurde von den Un-<lb/>
zufriedenen &#x017F;ogar zur Verhöhnung der Regierung mißbraucht. Als Eich-<lb/>
horn bei einem Berliner &#x017F;tädti&#x017F;chen Fe&#x017F;te einen Trink&#x017F;pruch ausbrachte<lb/>
und auch auf kirchliche Dinge zu reden kam, da unterbrachen ihn die<lb/>
Hörer &#x017F;türmi&#x017F;ch; &#x017F;ie verlangten, daß Boyen&#x2019;s Nationallied ge&#x017F;pielt würde,<lb/>
und &#x017F;angen dem Mini&#x017F;ter unter &#x017F;pötti&#x017F;chem Jubel die Ver&#x017F;e zu:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Erfülle treu die Bürgerpflicht,</l><lb/>
            <l>Dann kümmert mich Dein Glaube nicht!</l>
          </lg><lb/>
          <p>Solche Auftritte kränkten den alten Helden tief, denn immer hatte er hoch über<lb/>
den Parteien ge&#x017F;tanden. Je &#x017F;chmerzlicher er fühlte, daß &#x017F;eine rationali&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Frömmigkeit von der kirchlichen Romantik des Königs weit ab&#x017F;tand, um<lb/>
&#x017F;o ern&#x017F;ter bethätigte er überall &#x017F;eine &#x017F;treng monarchi&#x017F;che Ge&#x017F;innung. Vom<lb/>
Heerde des Radicalismus flogen dann und wann &#x017F;chon einige Funken<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[591]/0605] Achter Abſchnitt. Der Vereinigte Landtag. Nach ſo vielen Enttäuſchungen und Niederlagen blickte König Fried- rich Wilhelm noch immer ſorglos, heiter in das Leben. Wie ein humo- riſtiſcher Künſtler verſtand er, ſobald der erſte Zorn verraucht war, jedes Aergerniß mit einem guten oder ſchlechten Witze von ſich abzuſchütteln; und wenn er ſich zuweilen ſelber anklagte, ſo erhob er ſich ſtets wieder an dem Glauben, daß er kraft der göttlichen Weihe ſeiner Krone den Lauf der Welt beſſer überſähe als alle anderen Sterblichen. So ſchritt er über den Wolken dahin, im Wahne ſeiner königlichen Unfehlbarkeit. Und wie einſam war es um ihn geworden in kurzen fünf Jahren. An ſeine ſtaatsmänniſche Weisheit glaubten nur noch Wenige, bei jedem Schritte ſtieß er auf ein unüberwindliches Mißtrauen; Eichhorn und Bodelſchwingh vernutzten ihre edle Kraft im ausſichtsloſen Kampfe wider eine öffentliche Meinung, die mit all’ ihrer Thorheit doch eine lebendige Macht war. Der Volksgunſt erfreute ſich unter allen Miniſtern nur einer, General Boyen. Der Organiſator der Landwehr galt nach der volksthümlichen Legende zugleich für einen Märtyrer liberaler Ueberzeugungstreue, und ſein tapferes Landwehrlied: „Recht, Licht und Schwert“, das der König doch ſelbſt mit herzlicher Freude aufgenommen hatte, wurde von den Un- zufriedenen ſogar zur Verhöhnung der Regierung mißbraucht. Als Eich- horn bei einem Berliner ſtädtiſchen Feſte einen Trinkſpruch ausbrachte und auch auf kirchliche Dinge zu reden kam, da unterbrachen ihn die Hörer ſtürmiſch; ſie verlangten, daß Boyen’s Nationallied geſpielt würde, und ſangen dem Miniſter unter ſpöttiſchem Jubel die Verſe zu: Erfülle treu die Bürgerpflicht, Dann kümmert mich Dein Glaube nicht! Solche Auftritte kränkten den alten Helden tief, denn immer hatte er hoch über den Parteien geſtanden. Je ſchmerzlicher er fühlte, daß ſeine rationaliſtiſche Frömmigkeit von der kirchlichen Romantik des Königs weit abſtand, um ſo ernſter bethätigte er überall ſeine ſtreng monarchiſche Geſinnung. Vom Heerde des Radicalismus flogen dann und wann ſchon einige Funken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/605
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. [591]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/605>, abgerufen am 25.07.2021.